Krieg und Frieden im 18. Jahrhundert (1701-1789)

13. bis 16. September 2012
Universität Potsdam,  Am Neuen Palais
Prof. Dr. Stefanie Stockhorst
Schirmherrschaft: Georg Friedrich Prinz von Preußen 

Kriegshandlungen und Friedensschlüsse prägten nicht nur die Politik des 18. Jahrhunderts, sondern auch weitere Bereiche der erfahrbaren Wirklichkeit: die Wissenschaften, die Künste und das tägliche Leben. 
Allerdings stehen Theorie und Praxis der Kriegsführung in erheblicher Spannung zu zentralen Programmwerten der Aufklärung, darunter z. B. Vernunft- und Geschichtsoptimismus, Weltbürgertum, Völker- und Menschenrechte oder die Sehnsucht nach dem "ewigen Frieden". Wie diese Spannungen in verschiedensten Bereichen der Hoch- und Alltagskultur greifbar werden, untersuchen internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Literatur- und Geschichtswissenschaft sowie aus der Philosophie, der Theologie, der Medizin, dem Völkerrecht und der Musikwissenschaft.