SLA – Evaluation von Selbstlernarchitekturen

Evaluation von Selbstlernarchitekturen

Laufzeit: 2007-2010
Leitung: Dr. Alexandra Schmidt-Wenzel

Das Konzept der Selbstlernarchitektur versteht sich als (hochschul)didaktische Innovation, die ein ‚selbstsorgendes Lernen’ zum Ziel hat. Es wurde Ende der 90er Jahre von Hermann Forneck und seinen MitarbeiterInnen an der Universität Gießen entwickelt. Seit geraumer Zeit ist es an der Pädagogischen Hochschule Nord-West-Schweiz als Online-Learning-Projekt im Studiengang der Primarlehrkraft implementiert, wo es vor allem Studierende  mit Berufserfahrung ansprechen soll.

Auf der Grundlage eines Forschungsauftrags der Fachhochschule Liestal werden im Projekt „Evaluation von Selbstlernarchitekturen“ der Universität Potsdam die Wirkungsweise des didaktischen Modells und die evozierte pädagogische Kompetenzentwicklung im Vergleich zu einer Kontrollgruppe regulär Studierender evaluiert. Untersuchungsleitend ist dabei die Frage, wie sich ein pädagogisches Selbstverständnis bei den Teilnehmenden konstituiert und wodurch es jeweils charakterisiert ist. Dafür kommen in einer Längsschnittuntersuchung verschiedene methodentriangulierende Verfahren zum Einsatz.