GRK 2098

Der Lehrstuhl für Toxikologie ist am Graduiertenkolleg 2098 "Biomedizin des saure Sphingomyelinase-/saure Ceramidase-Systems" der Universitätsmedizin Essen und der Cornell University in New York beteiligt.

Dabei wird das Zentralprojekt, nämlich die Bestimmung der Sphingolipid-Species, an der Universität Potsdam am Lehrstuhl für Toxikologie durchgeführt. Hierzu wurde auch ein gemeinsames Zentrum für Massenspektrometrie gegründet.Das Graduiertenkolleg plant die Ausbildung von naturwissenschaftlichen und medizinischen Doktoranden in dem höchst aktuellen Gebiet der Biomedizin von Sphingolipiden.

Auf der gezielten Manipulation der Sphingolipide beruhen neue Therapieansätze, die derzeit bei Multipler Sklerose, malignen Tumoren oder neurodegenerativen Erkrankungen erprobt werden. Das Graduiertenkolleg "Biomedizin des saure Sphingomyelinase-/saure Ceramidase-Systems" analysiert grundlegend ihre Rolle und Funktion bei entzündlichen, kardiovaskulären und Tumor-Erkrankungen. Grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse werden in den Projekten in präklinische und klinische Studien umgesetzt. Um diese Ziele zu erreichen, sind 11 Projekte initiiert worden, die gemeinsam von den Partnern aus Essen und New York bearbeitet werden. Die Doktoranden werden an ihrem eigenen Projekt in den Partnerlaboren beider Länder kontinuierlich arbeiten und optimal sowohl in Deutschland als auch in den USA gefördert. In Potsdam werden die massenspektrometrischen Analysen zu den Projekten durchgeführt.

Weiterführende Informationen sind auf der Homepage des GRK2098 zu finden.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Burkhard Kleuser