Erika Kaschinski

akademische Mitarbeiterin

 

Campus Golm
Haus 31 - Raum 0.04
Karl-Liebknecht-Straße 24 - 25
14476 Potsdam

 

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Curriculum Vitae

 

ZeitraumTätigkeit
Seit Feb. 2022Akademische Mitarbeiterin in der Abteilung Empirische Kindheitsforschung, Universität Potsdam
2020 - 2021Wissenschaftliche Hilfskraft an der Fakultät Entwicklungspsychologie, Universität Potsdam
2019Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Sozial- & Bildungswissenschaften, Fachhochschule Potsdam
2018 - 2022

M.A. Frühkindliche Bildungsforschung an der Universität Potsdam und Fachhochschule Potsdam.

Masterarbeit: Begriffsverständnis vom Viereck bei 4- bis 6-jährigen Kindern
2017Auslandssemester an der Western Norway University for Applied Sciences (Høgskulen på Vestlandet), Bergen, Norwegen

2015 - 2018

B.A. Bildungswissenschaft mit Nebenfach Psychologie an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Bachelorarbeit: Möglichkeiten und Grenzen der Leichten Sprache zum Zweitspracherwerb
2015 - 2018Wissenschaftliche Hilfskraft in der Abteilung Systemphysiologie des Lernens, Leibniz Institut für Neurobiologie, Magdeburg

 

Publikationen

 

Kaschinski, E. (2020). Conceptual understanding of the quadrangle in 4- to 6-year old children: identifying the representatives of the geometric concept & concept idea. Poster präsentiert bei dem Graduate Symposium LMCS 2020, Frankenstein, Deutschland.

Kaschinski, E. (2020). Conceptual understanding of the quadrangle in 4- to 6-year old children: identifying the representatives of the geometric concept & the reasons given. Poster präsentiert auf der CEU Conference on Cognitive Development 2020, Budapest, Ungarn.

Niekisch, H., Steinhardt, J., Berghäuser, J., Bertazzoni, S., Kaschinski, E., Kasper, J., Kisse, M., Mitlöhner, J., Singh, J.B., Weber, J., Frischknecht, R., & Happel, M. F. K. (2019). Learning Induces Transient Upregulation of Brevican in the Auditory Cortex during Consolidation of Long-Term Memories. Journal of Neuroscience, 39 (36) 7049-7060

DOI: doi.org/10.1523/JNEUROSCI.2499-18.2019