uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Besuch in Kraków und Opole – Universität Potsdam intensiviert Austausch mit Polen

Bei einem Besuch der Universität Jagielloński in Kraków haben deren Prorektor, Prof. Dr. Stanisław Kistryn (M.), und der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., ein Memorandum of Understanding unterschrieben. Mit dabei: die Vizepräsidentin für Internationales, Alumni und Fundraising, Prof. Dr. Ulrike Demske. Foto: Universität Jagielloński

Bei einem Besuch der Universität Jagielloński in Kraków haben deren Prorektor, Prof. Dr. Stanisław Kistryn (M.), und der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., ein Memorandum of Understanding unterschrieben. Mit dabei: die Vizepräsidentin für Internationales, Alumni und Fundraising, Prof. Dr. Ulrike Demske. Foto: Universität Jagielloński

Die Universität Potsdam wird ihre wissenschaftlichen Beziehungen zum Nachbarland Polen ausbauen. Bei einem Besuch der Universität Jagielloński in Kraków haben deren Prorektor, Prof. Dr. Stanisław Kistryn, und der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., heute ein Memorandum of Understanding unterschrieben. Darin vereinbaren sie, den Studierendenaustausch zu intensivieren und den Aufbau gemeinsamer Studienprogramme zu prüfen. Beim morgigen Besuch in Potsdams Partnerstadt Opole gibt es ein Treffen mit Prof. Dr. Stanislaw Nicieja, dem Rektor der Universität Opole, mit der die Universität Potsdam seit vielen Jahren eine enge Hochschulpartnerschaft pflegt.

Das Potsdamer Institut für Slavistik, das Institut für Jüdische Studien und Religionswissenschaft sowie die School of Jewish Theology arbeiten schon seit Längerem mit der Universität Jagielloński in Kraków zusammen. „Wir freuen uns, diese bestehenden Kontakte nun ausbauen und neue Studienmöglichkeiten schaffen zu können“, so Prof. Oliver Günther. Das Interesse der Studierenden sei groß. Zwölf  Potsdamerinnen und Potsdamer absolvierten in den vergangenen fünf Jahren ein Auslandssemester in Kraków. Die Vizepräsidentin für Internationales, Alumni und Fundraising, Prof. Dr. Ulrike Demske, hofft zudem auf Impulse für gemeinsame Forschungsprojekte: „Polen gehört zu unseren Schwerpunktregionen. Gerade erst haben wir ein Förderprogramm zur Anbahnung neuer Kooperationen aufgelegt.“   Mit der Universität Opole hat die Universität Potsdam bereits in den 1990er Jahren einen Hochschulpartnerschaftsvertrag geschlossen. Besonders stark engagieren sich hier die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, die Erziehungswissenschaften und die Polonistik. Langjährige Beziehungen pflegt die Universität Potsdam zudem zur Adam-Mickiewicz-Universität Poznań und der Universität Zielona Góra. Auch von dort kommen einige der rund 200 jungen Polinnen und Polen, die derzeit an der Universität Potsdam studieren.

Kontakt: Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presse@uni-potsdam.de  

Medieninformation  23-03-2015 / Nr. 034
Antje Horn-Conrad 

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Silvana Seppä
Kontakt zur Onlineredaktion: onlineredaktionuni-potsdam.de