Barrierearmes E-Assessment

E-Assessments können Barrieren abbauen, indem sie Flexibilität in Bezug auf Ort und Zeit bieten, aber auch neue Formen von Barrierren schaffen. Für ein inklusives E-Assessment sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Bereitstellung von Bildern mit Bildbeschreibungen
  • Bieten Sie mehrere Methoden zur Eingabe von Antworten an (Maus, Tastatur, Touch)
  • Machen Sie Assistenzsysteme nutzbar: z. B. Bildschirmlupen, Text-to-Speech-Software (kontaktieren Sie uns für Unterstützung bei der Einrichtung)
  •  Lassen Sie die Studierenden die Prüfungsformate vor der eigentlichen Prüfung testen
  • Transparenz: Geben Sie den Studierenden die Möglichkeit, Sie diskret über Einschränkungen zu informieren, damit Sie Ihr E-Assessment entsprechend anpassen können.
  • Überprüfung: Sind die Grafiken für farbenblinde Studierende lesbar? Zum Beispiel mit dem Color Contrast Analyzer

Mehr Informationen zur digitalen Barrierefreiheit und zum Nachteilsausgleich finden Sie hier:

Hier finden Sie die Vortragsfolien zu dem Workshop "Inklusiv(er) Prüfen: Chancengleiche Gestaltung von E-Assessments" mit mehr Hinweisen und Informationen zu barrierearmen E-Assessment.