Diren Yapar

Email: yapar@uni-potsdam.de

Forschungsinteressen

gesellschaftliche Mehrsprachigkeit

Sprachenpolitik

Sprachkontakt

sprachliche Heterogenität im Unterricht und in der Schule

Kurzvita

Promotionsstipendiat des Orient-Instituts Istanbul; Forschungsaufenthalt vsl. 2021                                                                

seit 08/2020  Studienrat im Schuldienst des Landes Berlin

05/2020  Zweites Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

08/2019 - 07/2020  Studienreferendar des Landes Brandenburg

2016-2019  Master of Education (M.Ed.) in Deutsch und Politische Bildung, Universität Potsdam

2013-2016  Bachelor of Education (B.Ed.) in Deutsch und Politische Bildung, Universität Potsdam

 

Veröffentlichungen

Yapar, Diren (2018): Linguistic Landscapes – Eine Untersuchung zur Repräsentation von visueller Mehrsprachigkeit in Berliner Krankenhäusern. Potsdam: Universitätsverlag.

Mitgliedschaft in akademischen Vereinigungen

Gesellschaft für Angewandte Linguistik

Gesellschaft für Turkologie, Osmanistik und Türkeiforschung

Deutsche Gesellschaft für Fremdsprachenforschung

Auf meiner ORCID-Seite finden Sie meinen akademischen Lebenslauf, Publikationen, etc.

Dissertation

Thema: Die Linguistic Landscape von Istanbul – Eine Untersuchung zur Repräsentation visueller Mehrsprachigkeit

Die Dissertation untersucht exemplarisch die Linguistic Landscapes Istanbuls.

Die Mehrsprachigkeit Istanbuls ist geprägt von den vier Dimensionen Fluchtmigration, internationale Zuwanderung, Binnenmigration und autochthone Sprachen, und Istanbul gehört zu den wenigen Städten, die alle vier Dimensionen vereinen. Diese Mehrsprachigkeit steht im starken Kontrast zur restriktiven Sprachenpolitik des türkischen Staates. Es entsteht ein Spannungsfeld, das sich in den Linguistic Landscapes der Stadt offenbart. Bei Linguistic Landscapes haben wir es mit einem recht jungen Forschungszweig der empirischen Soziolinguistik zu tun, bei dem die Funktionen, Typen und Typologien schriftlicher Zeichen im öffentlichen Raum untersucht werden, oft unter Bezugsetzung zu der mündlichen Sprachlichkeit der betreffenden Bevölkerung. Mit der Arbeit soll anhand ausgewählter Stadtteile dargestellt werden, ob und wie die unterschiedlichen Sprecherkreise Istanbuls ihre Sprachen in die öffentliche Straßenlandschaft integrieren und in welchem Verhältnis die öffentliche Präsenz von Sprachen zu der Mehrsprachigkeit der Bevölkerung steht: Inwiefern ist visuelle Mehrsprachigkeit in den untersuchenden Gebieten sichtbar? Welche Sprachen finden in diesen Gebieten Anwendung? Welche Sprecherkreise platzieren ihre Sprache(n) im öffentlichen Raum? Welche Diskurstypen kommen vor? Mithilfe der Linguistic Landscapes-Forschung kann ein Beitrag dazu geleistet werden, den Status der beteiligten Sprachen in der sichtbaren öffentlichen Mehrsprachigkeit aufzuklären.