Hydrological Modeling (HM)

Modell der Erde mit einem Auschnitt eines Areals
Bild: Benjamin Fersch

Die räumliche und zeitliche Verteilung des Bodenwassergehalts ist ein Schlüsselbestandteil für die gekoppelten Feuchtigkeitsprozesse zwischen Landoberfläche und Atmosphäre.

Die Initialisierung und Bewertung von hydrologischen und atmosphärischen Modellen in Bezug auf die Bodenfeuchte ist besonders schwierig, da Beobachtungs- und Modellierungsskalen typischerweise nicht übereinstimmen. Ebenso wichtig ist die entsprechende Beschreibung der Schneespeicherung.

Das Forschungsmodul HM konzentriert sich auf die Grenzen und Möglichkeiten des nicht-invasiven Cosmic Ray Neutron basierend auf das Cosmic-Ray Neutron Sensing (CRNS), das sie in die gekoppelte hydrologisch - atmosphärische Modellierung durch Datenassimilation integriert.

Modell der Erde mit einem Auschnitt eines Areals
Bild: Benjamin Fersch