Nadine Poltz

Publikationen

2016

Höse, A., Wyschkon, A., Moraske, S., Eggeling, M., Quandte, S., Kohn, J., Poltz, N., von Aster, M. & Esser, G. (2016). Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen: Kurz- und mittelfristige Effekte einer Förderung der phonologischen Bewusstheit und der Buchstaben-Laut-Verknüpfung bei Risikokindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 377-393. DOI 10.1024/1422-4917/a000xxx

2015

Kohn, J., Kucian, K., Wuithschick, E., Mayer, V., Rauscher, L., McCaskey, U., Käser, T., Poltz, N., Wyschkon, A., Quandte, S., Esser, G. & von Aster, M. (2015). Rechenleistung und Fingergnosie: Besteht ein Zusammenhang?: Eine Studie bei Grundschulkindern mit und ohne Rechenschwäche. Lernen und Lernstörungen, 4, 209-223. DOI: 10.1024/2235-0977/a000xxx.

Poltz, N. (2015). Erfassung und Bedeutung der spontanen Fokussierung auf Anzahlen (SFON) für numerisch-arithmetische Fertigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. . In G. Esser, M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik im Vorschulalter, Tests und Trends Band 13, 149-162. Göttingen: Hogrefe.

Poltz, N. & Wyschkon, A. (2015). Erfassung und Bedeutung der Fingergnosie für numerisch-arithmetische Fertigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. In G. Esser, M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik im Vorschulalter, Tests und TrendsBand 13, 93-105. Göttingen: Hogrefe.

Poltz, N., Wyschkon, A., Höse, A., von Aster, M. & Esser, G. (2015). Vom Fingergefühl zum Rechnen: Bedeutung der Fingergnosie für die Vorhersage numerisch-arithmetischer Fertigkeiten. Lernen und Lernstörungen, 4, 177-193, DOI: 10.1024/2235-0977/a000088.

Wyschkon, A., Poltz, N., Höse, A., von Aster, M. & Esser, G. (2015). Schwache Fingergnosie als Risikofaktor für zukünftiges Rechnen? Erste Ergebnisse aus dem Vorschulalter. Lernen und Lernstörungen, 4, 159-175, DOI: 10.1024/2235-0977/a000087.