Nadine Poltz

Publikationen

2019

Moraske, S., Wyschkon, A., Poltz, N., Kohn, J., Kucian, K., von Aster, M. & Esser, G. (2019). Indizierte Prävention von Rechenschwächen im Vorschulalter: Effekte bis Klasse 3. Lernen und Lernstörungen. 8(3): 141-153.

2018

Gallit, F., Wyschkon, A., Poltz, N., Moraske, S., Kucian, K., von Alster, M. & Esser, G. (2018). Henne oder Ei: Reziprozität mathematischer Vorläufer und Vorhersage des Rechnens. Lernen und Lernstörungen, 7, 81-92.

Kucian, K., Zuber, I., Kohn, J., Poltz, N., Wyschkon, A., Esser, G., & von Aster, M. (2018). Relation between mathematical performance, math anxiety, and affective priming in children with and without developmental dyscalculia. Frontiers in psychology, 9, 263.

Moraske, S., Wyschkon, A., Poltz, N., Kucian, K., von Aster, M. & Esser, G. (2018). LRS-Prävention bei Risikokindern: Langfristige Effekte bis in die 3. Klasse. Lernen und Lernstörungen, 7, 171-183.

Poltz, N. (2018). Die Entwicklung numerisch-mathematischer Fertigkeiten im Vorschulalter: Evaluation der besonderen Rolle der spontanen Fokussierung auf Anzahligkeit (Doctoral dissertation, Universität Potsdam).

Schulz, F., Wyschkon, A., Gallit, F. S., Poltz, N., Moraske, S., Kucian, K.et al. (2018). Rechenprobleme von Grundschulkindern: Persistenz und Schulerfolg nach fünf Jahren. Lernen und Lernstörungen, 7, 67-80.

Wyschkon, A., Schulz, F., Gallit, F., Poltz, N., Kohn, J, Moraske, S., Bondü, R., von Aster, M. & Esser, G. (2018). 5-Jahres-Verlauf der LRS: Stabilität, Geschlechtseffekte, Schriftsprachniveau und Schulerfolg. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 46, 107-122.

2017

Poltz, N., Wyschkon, A., Moraske, S., Penrose, A., Kohn, J., Rauscher, L., Kucian, K., von Aster, M. & Esser, G. (2017). Schulbezogene Umschriebene Entwicklungsstörungen (SCHUES) – Prävention und Therapie unter Einbezug neuronaler Korrelate und des Entwicklungsverlaufs – Phase 2: Abschlussbericht. Hannover: Technische Informationsbibliothek (https://www.tib.eu/de/).

Wyschkon, A., Schulz, F., Gallit, F. S., Poltz, N., Kohn, J., Moraske, S.et al. (2017). 5-Jahres-Verlauf der LRS: Stabilität, Geschlechtseffekte, Schriftsprachniveau und Schulerfolg. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 0(0), 1-16.

2016

Höse, A., Wyschkon, A., Moraske, S., Eggeling, M., Quandte, S., Kohn, J., Poltz, N., von Aster, M. & Esser, G. (2016). Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen: Kurz- und mittelfristige Effekte einer Förderung der phonologischen Bewusstheit und der Buchstaben-Laut-Verknüpfung bei Risikokindern im Vorschulalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 377-393. DOI 10.1024/1422-4917/a000xxx

2015

Kohn, J., Kucian, K., Wuithschick, E., Mayer, V., Rauscher, L., McCaskey, U., Käser, T., Poltz, N., Wyschkon, A., Quandte, S., Esser, G. & von Aster, M. (2015). Rechenleistung und Fingergnosie: Besteht ein Zusammenhang?: Eine Studie bei Grundschulkindern mit und ohne Rechenschwäche. Lernen und Lernstörungen, 4, 209-223. DOI: 10.1024/2235-0977/a000xxx.

Poltz, N. (2015). Erfassung und Bedeutung der spontanen Fokussierung auf Anzahlen (SFON) für numerisch-arithmetische Fertigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. . In G. Esser, M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik im Vorschulalter, Tests und Trends Band 13, 149-162. Göttingen: Hogrefe.

Poltz, N. & Wyschkon, A. (2015). Erfassung und Bedeutung der Fingergnosie für numerisch-arithmetische Fertigkeiten im Vorschul- und Grundschulalter. In G. Esser, M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik im Vorschulalter, Tests und TrendsBand 13, 93-105. Göttingen: Hogrefe.

Poltz, N., Wyschkon, A., Höse, A., von Aster, M. & Esser, G. (2015). Vom Fingergefühl zum Rechnen: Bedeutung der Fingergnosie für die Vorhersage numerisch-arithmetischer Fertigkeiten. Lernen und Lernstörungen, 4, 177-193, DOI: 10.1024/2235-0977/a000088.

Wyschkon, A., Poltz, N., Höse, A., von Aster, M. & Esser, G. (2015). Schwache Fingergnosie als Risikofaktor für zukünftiges Rechnen? Erste Ergebnisse aus dem Vorschulalter. Lernen und Lernstörungen, 4, 159-175, DOI: 10.1024/2235-0977/a000087.