uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

„Mein Hahn spricht wie ein Mensch!“ – Tagung zur Tierrede in der antiken Literatur

Die antike Literatur kennt viele sprechende Tiere. Was diese fiktiven Tiere zu sagen haben und warum sie zu uns sprechen, damit beschäftigt sich eine Tagung, die vom 27. bis 29. September auf dem Campus Am Neuen Palais stattfindet. 20 Referentinnen und Referenten aus sieben Nationen befassen sich mit der Rede von Tieren als literarischem Phänomen, von den Anfängen der Literatur bis in die Spätantike. Die deutsch-englische Tagung „‚Mein Hahn spricht wie ein Mensch!‘ Tierrede in antiker Literatur“ wird von Dr. Hedwig Schmalzgruber vom Lehrstuhl Klassische Philologie der Universität Potsdam veranstaltet. Für die interdisziplinäre Konferenz konnte sie etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie auch Nachwuchsforscher aus der Klassischen Philologie, Alten Geschichte, Ägyptologie, Orientalistik, Archäologie und Religionswissenschaft gewinnen.

„Tierrede ist nicht nur ein gattungsübergreifendes literarisches Phänomen in der Antike, sie bildet auch einen Schnittpunkt zwischen verschiedenen teils etablierten, teils neueren Forschungsfeldern der Klassischen Philologie“, so Schmalzgruber. „Antike Motive und Traditionen von Tierrede wirken in der europäischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart fort, sei es im mittelhochdeutschen Tierepos oder in modernen Tierautobiografien.“ Die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer kategorisieren die quantitative und qualitative Ausprägung des Phänomens, analysieren kultur-, geistes- und sozialgeschichtliche Zusammenhänge und beantworten motiv- und gattungsgeschichtliche Fragen. Dazu werden aktuelle Konzepte von Animalität und Humanität auf die Texte angewendet.
Die Tagung wird von der Universität Potsdam, der Potsdam Graduate School, der Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. und der Zentralen Gleichstellungsbeauftragten (aus Mitteln des Professorinnenprogramms) gefördert. Anmeldungen werden erbeten bis zum 21. September 2018 unter schmalzgruberuni-potsdamde.

Zeit: 27.–29.09.2018, Beginn: 27.09., 13:15 Uhr
Ort: Universität Potsdam, Campus Am Neuen Palais ,Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam, Haus 11, Raum 0.09
Kontakt: Dr. Hedwig Schmalzgruber, Klassische Philologie
Telefon: 0331 977-1764
E-Mail: schmalzgruberuni-potsdamde
Internet: https://www.uni-potsdam.de/de/klassphil/informationen-de/veranstaltungen/tierrede-in-antiker-literatur.html

Medieninformation 17-09-2018 / Nr. 135
Karoline Schlegel

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde