uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Was das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik zur Allgemeinbildung beiträgt – Tagung in Potsdam

Unter der Überschrift „Wirtschaft, Arbeit, Technik als Beitrag zur Allgemeinbildung im nationalen Kontext“ laden das Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Universität Potsdam und die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin am 24. Februar 2015 zu einer Tagung auf den Uni-Campus Griebnitzsee ein. Die Experten widmen sich den bildungspolitischen und curricularen Implikationen eines einheitlichen Rahmenlehrplans und konzentrieren sich dabei auf das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik. Im  Mittelpunkt steht die Frage, wie das Fach zu einer zeitgemäßen Allgemeinbildung beitragen kann.

Die Länder Berlin und Brandenburg haben einen gemeinsamen Rahmenlehrplan erarbeitet, der gegenwärtig einer öffentlichen Anhörung unterzogen wird und zum Schuljahr 2016/17 in Kraft treten soll. Mit einem solchen Ansatz beschreiten die Länder Neuland. „Dies wirft die Frage auf, inwieweit es gelingen kann, unterschiedliche bildungspolitische Ansätze zu vereinen. In Fächern, für die nationale Bildungsstandards vorliegen, dürfte das leichter sein als in Fächern, in denen solche noch fehlen“, sagt der Präsident der Leibniz-Sozietät, Prof. Dr. Gerhard Banse.
Alle relevanten nationalen Fachgesellschaften – Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, Haushalt in Bildung & Forschung, Deutsche Gesellschaft für Technische Bildung, Gesellschaft für Arbeit, Technik, Wirtschaft im Unterricht – werden auf der Tagung vertreten sein. Das einleitende Referat zum Thema „Nachdenken über Allgemeinbildung – bildungshistorische Zugänge und aktuelle Perspektiven“ hält Prof. Dr. Frank Tosch von der Universität Potsdam. Bildungspolitische Positionen zum gemeinsamen Rahmenlehrplan werden von der Abteilungsleiterin im brandenburgischen Bildungsministerium, Regina Schäfer, und dem Direktor des Landesinstituts für Schule und Medien, Dr. Götz Biber, vorgestellt.
Die Veranstaltung ist als Fortbildung für Lehrkräfte anerkannt. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0331 977-2894 oder per E-Mail unter sekretarleibnizsozietaetde.

Zeit: 24.02.2015, 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Str. 89, 14482 Potsdam, Haus 06, Hörsaal 1
Kontakt: Prof. Dr. Bernd Meier, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Telefon: 0331 977-2017
E-Mail: meierbeuni-potsdamde

Medieninformation 16-02-2015 / Nr. 019
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1447
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler
Kontakt zur Onlineredaktion: onlineredaktionuni-potsdamde