Informationen zum Box.UP-Update

Die Software hinter Box.UP wird erneut um mehrere Versionen angehoben. Damit werden u.a. eine stabilere Synchronisation zwischen den Endgeräten sowie dem Server erreicht, Verbesserungen der Sicherheit und zusätzliche Funktionen. Weiterhin erforderlich ist dafür allerdings für alle Nutzerinnen und Nutzer der Umstieg auf den Nextcloud-Client, sofern noch nicht geschehen.

Nach oben

Umstieg von ownCloud zu Nextcloud

In dieser Anleitung finden Sie alle Informationen für den Umstieg von ownCloud zu Nextcloud.

Was sich mit dem Update ändert

Bei der Nutzung der Weboberfläche

Bei der Nutzung als Netzlaufwerk

Bei der Nutzung mit dem ownCloud-Client

Bei der Nutzung mit dem Nextcloud-Client

Bei der Nutzung über die App für Android und iOS

Nach oben

Was Sie für das Update beachten müssen

Box.UP ist während des Updates (07.04. ab 15.00 Uhr bis voraussichtlich 20.00 Uhr) nicht verfügbar. In dieser Zeit ist die Weboberfläche nicht erreichbar und die Verbindung der Synchronisations-Clients und Netzlaufwerke auf den Endgeräten zum Box.UP-Server wird unterbrochen. Auf Ihren Endgeräten wird es entsprechende Meldungen dazu geben.

Auf Ihren Box.UP-Account können Sie nicht zugreifen, das Hoch- und Herunterladen von Dateien ist nicht mehr möglich.
Planen Sie die Unterbrechung bei Ihrer Arbeit mit Box.UP ein. Wenn Sie nur über die Weboberfläche oder als Netzlaufwerk mit Box.UP arbeiten, legen Sie sich von unbedingt erforderlichen Dateien aus Ihrem Box.UP-Account vorab eine lokale Kopie an, die Sie während des Updates als Arbeitsgrundlage nutzen können. Sie können die Dateien nach dem Update aktualisieren oder neu hochladen. Ist das Update angelaufen, ist ein Zugriff nicht mehr möglich. Falls Sie einen Synchronisations-Client nutzen, hat dieser die Dateien aus Ihrem Account lokal auf Ihren Speicher kopiert und hält sie synchron. Während des Updates ist die Synchronisierung nicht mehr aktiv, die lokalen Kopien bleiben aber erhalten. Nehmen Sie an ihnen jedoch bitte keine Änderungen vor, greifen Sie höchstens lesend auf sie zu.


Für Arbeitsgruppen, wenn also gemeinsam an mitunter auch sehr großen Dateien gearbeitet wird, sollten Sie sich für die Zeit, in der Box.UP nicht verfügbar ist und Sie nur lokal arbeiten können, gut koordinieren. So können Sie doppelte Arbeit und ggf. resultierende Konflikte bei der Synchronisation nach dem Update vermeiden.
Nach dem Update sollten Sie in der Arbeitsgruppe möglichst alle den Nextcloud-Client nutzen, idealerweise auch in derselben, möglichst aktuellsten Version. Da hier mehrere Personen beteiligt sind, ist es nicht auszuschließen, dass auch unterschiedliche Versionen der ownCloud- und Nextcloud-Clients gleichzeitig im Einsatz sind. Insbesondere sehr alte Versionen können häufig zu Fehlern bei der Synchronisation führen und damit die ganze Arbeitsgruppe betreffen.

Das Problem sind hier unterschiedliche Client-Versionen, die gleichzeitig genutzt werden um dieselben Dateien zu synchronisieren.

Nach oben

Vor dem Update

Allen Nutzenden wird empfohlen, ihre Arbeiten mit Box.UP rechtzeitig vor Beginn des Updates am 07. April um 15:00 Uhr zu beenden. Allen Client-Nutzern wird zusätzlich empfohlen, die Synchronisation nach Beenden der Arbeit (vor dem Update) zusätzlich zu erzwingen, da so die letzten Änderungen am Datenstand zwischen Endgerät und Server noch einmal synchronisiert werden.

Kontextmenü in Box.UP
Quelle: ZIM
Sie können die Synchronisation erzwingen, indem Sie das Kontroll-Panel Ihres Client öffnen per Klick auf das entsprechende Icon in der Taskleiste und dort den Punkt „Synchronisation erzwingen“ auswählen.

Während des Updates

Während das Update läuft, ist Box.UP für die Clients, über den Browser und auch als Netzlaufwerk nicht erreichbar, bestehende Verbindungen werden getrennt. Desktop-Clients werden dazu eine Meldung ausgeben. Auf die Daten in Ihrem Account können Sie also nicht zugreifen.

Meldung des Box.UP Clients während des Updates
Quelle: ZIM
Meldung des Clients während des Updates.

Nach dem Update

Erst wenn der Server nach dem Update eingeschaltet wird, ist der Dienst über die Weboberfläche wieder erreichbar, Netzlaufwerke lassen sich verbinden und die Clients nehmen die Synchronisierung wieder auf.
Nach dem Update müssen Sie bei Netzlaufwerken die Verbindung zum Server neu herstellen. Dazu ist eine erneute Einrichtung erforderlich, wie hier unter Installation beschrieben. Dies ist weiterhin problemlos und ohne Änderungen möglich.

Die Desktop-Clients synchronisieren im Normalfall unmittelbar weiter, nachdem der Dienst wieder verfügbar ist. In seltenen Fällen sind noch sehr alte Clients von ownCloud im Einsatz. Sollten Sie solch einen nutzen, kann es nach dem Update auf die neue Server-Software bei der ersten Synchronisation zu der folgenden Meldung kommen.

Meldung nach dem Box.UP Update
Bild: ZIM

Dabei wird der vom Server übermittelte Datenstand vom Client als ein komplett neuer behandelt, der die Daten in Ihrem Synchronisationsverzeichnis überschreiben würde. Deshalb wird diese Meldung angezeigt. Wählen Sie bitte unbedingt „Dateien behalten“. Der Client sollte dann die Daten auf Ihrem Endgerät normal weitersynchronisieren, sie werden nicht gelöscht.
Sollten Sie eine noch kompatible Client-Version von ownCloud auf einem mobilen Gerät nutzen, müssen Sie nun auf den Nextcloud-Client umsteigen. Eine Anleitung dazu finden Sie hier. Neuere Versionen der Nextcloud-App sind mit der Serverversion uneingeschränkt kompatibel.