uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Foto: M. Burkart
Mimose - Mimosa pudica

Mimose - Mimosa pudica

Pflanze des Monats Juli 2007

Die Mimose (Mimosa pudica) ist eine Pflanze, deren Name sprichwörtlich geworden ist: Besonders empfindliche Menschen nennt man Mimosen, weil diese Pflanze bereits auf sachte Berührung heftig reagiert. Sie faltet dann ganze Blätter, die aus vielen kleinen Blättchen bestehen, innerhalb sehr kurzer Zeit zusammen.

Der deutsche Name „Sinnpflanze“, der sich auf diese Reizbarkeit der Blätter bezieht, legt nahe, dass andere Pflanzen keine Sinne haben. Dies trifft jedoch nicht zu: Pflanzen können Tag und Nacht unterscheiden und sogar die Tageslänge feststellen; sie können die Richtung erkennen, aus der Licht kommt, und gezielt in diese Richtung wachsen; sie wissen auch, wo oben und unten ist, sodass sie ihre Wurzeln in die Erde versenken und Stängel, Blätter und Blüten hübsch nach oben strecken, nicht etwa umgekehrt. Viele Pflanzen können außerdem Verletzungen wahrnehmen: Zwar hört man sie nicht schreien, aber sie scheiden dann bestimmte flüchtige Stoffe aus, die ihre Artgenossen in der Umgebung vor dem Angriff eines Pflanzenfressers warnen, sagen wir einer Schnecke, so dass diese vorbeugend Gifte oder ungenießbare Stoffe in ihre Gewebe einlagern können, bevor die Schnecke auch über sie herfällt.

Der Berührungssinn der Mimose unterscheidet sich von diesen Sinnesleistungen durch die hohe Geschwindigkeit der Reizleitung. Stupst man nur ein Blättchen ganz am Ende der Fiederblattreihe an, so klappt innerhalb sehr kurzer Zeit das ganze Blatt zusammen. Man hat die Geschwindigkeit der Reizleitung gemessen und gefunden, dass sie bei Mimosen ähnlich ist wie bei langsamen Tieren, sagen wir Muscheln. Auch die Reaktionszeit auf das Stupsen ist mit rund 8 Hundertstelsekunden für eine Pflanze sehr gering. Austern schaffen das natürlich auch.

Es ist durchaus umstritten, ob diese für eine Pflanze so auffälligen Bewegungen überhaupt eine Funktion haben. Man hat sie als Schutzreaktion gegen austrocknende Winde gedeutet oder gegen gefräßige Tiere, sagen wir Schafe, die von der zusammengeklappten Pflanze ablassen sollen, weil sie so welk und unappetitlich aussehe; nachgewiesen hat man bisher nichts davon, und so dumm sind Schafe eigentlich nicht. Die moderne Evolutionsforschung kann sich andererseits nicht vorstellen, dass etwas so Kompliziertes und Energieaufwändiges wie die Bewegungsreaktion der Mimose ohne weitere Bewandtnis entstanden sein soll.

 

Foto: M. Burkart
Mimose - Mimosa pudica