uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Tomas Marttila, Dr. habil.

Projektbeschreibung

Transnational Fields and National Policy Reform: The Case of Evidence-Based Education in England, Germany, Sweden and the US

Recent sociological research has left little doubt concerning the transnational convergence of the forms, strategies and practices of national governance of education. One concrete example of this transnational convergence has been the global dissemination of governmental rationalities and strategies that recent research conceptualizes as evidence-based education policy-making (EBEP). This research project studies how the emergence of an unprecedented transnational field of education experts has facilitated and structured the diffusion of the ideas and practices related to the EBEP from the “prime movers” England (in 1996) and the US (in 1999) to its “late adapter” Germany (in 2007). More closely, this research project aims at locating how the transfer of knowledge between these relatively autonomous socio-spatial settings has been facilitated and organized by groups of transnational “transfer agents” (Stone), who in their capacity as a transnational symbolic elite establish and reproduce social and symbolic ties between national fields of education, hence initiating mutual learning and monitoring processes, and giving rise to a relatively orthodox transnational worldview on how and by whom education policy-making should be organized and carried out.


Aktuelle soziologische Forschung lässt wenig Zweifel an der transnationalen Konvergenz der Formen, Strategien und Praktiken nationaler Regierung von Bildung. Ein konkretes Beispiel für die transnationale Konvergenz ist die globale Ausbreitung politischer Rationalitäten und Steuerungsstrategien, die die aktuelle Forschung als evidenzbasierte Regierung von Politik (ERB) konzeptualisiert. Hauptziel dieses Forschungsprojektes ist es, mögliche Gründe aufzuzeigen, die die rapide transnationale Verbreitung evidenzbasierter Regierung der Bildung bedingt haben können. Diese Beantwortung dieser übergeordneten Fragestellung ermöglicht die Schließung von zwei Forschungslücken in aktueller Forschung. Die erste Lücke betrifft den mangelnden Zugang zu Erkenntnissen über Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei der lokalen Umsetzung der ERB. Indem von ihnen hauptsächlich Fallstudien über einzelne Länder durchgeführt worden sind, haben BildungswissenschaftlerInnen wenige Erklärungen dazu anbieten können, warum sich in den englischsprachigen, skandinavischen und kontinentaleuropäischen Ländern unterschiedliche Logiken von ERB durchgesetzt haben. Die zweite Forschungslücke besteht darin, dass es wenig Kenntnisse über die allgemeinen Logiken und Mechanismen gibt, die der transnationalen Verbreitung von ERB zugrunde liegen. Dieses Forschungsprojekt avisiert in Anlehnung an die vorangegangene Forschung über transnationale Felder empirische Erkenntnisse zu generieren, die die benannten Forschungslücken schließen können.

Recent sociological research has left little doubt concerning the transnational convergence of the forms, strategies and practices of national governance of education. One concrete example of this transnational convergence has been the global dissemination of governmental rationalities and strategies that recent research conceptualizes as evidence-based education policy-making (EBEP). This research project studies how the emergence of an unprecedented transnational field of education experts has facilitated and structured the diffusion of the ideas and practices related to the EBEP from the “prime movers” England (in 1996) and the US (in 1999) to its “late adapter” Germany (in 2007). More closely, this research project aims at locating how the transfer of knowledge between these relatively autonomous socio-spatial settings has been facilitated and organized by groups of transnational “transfer agents” (Stone), who in their capacity as a transnational symbolic elite establish and reproduce social and symbolic ties between national fields of education, hence initiating mutual learning and monitoring processes, and giving rise to a relatively orthodox transnational worldview on how and by whom education policy-making should be organized and carried out.

Biografie

Tomas Marttila hat an der Universität Lund (Schweden) und am University College Dublin (Irland) Politikwissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und Geschichte studiert. Er war von 2005-2008 Promotionsstipendiat im DFG-Graduiertenkolleg „Märkte und Sozialräume in Europa“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Von 2008 bis 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an dem Lehrstuhl Soziologie II (Prof. Dr. Richard Münch). Seine Promotion im Fach Soziologie erfolgte im Jahr 2010 und er schloss seine Habilitation im Jahr 2016 mit Lehrbefähigung (Venia Legendi) für Soziologie ab. Tomas Marttila arbeitet seit April 2016 als Privatdozent am Institut für Soziologie (Lehrbereich Prof. Dr. Stephan Lessenich) an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
 

Forschungsschwerpunkte

Soziologische Theorie, politische Soziologie, Bildungssoziologie, Methoden qualitativer Sozialforschung, Theorien und Methoden der Diskursforschung.
 

Publikationen

  • Marttila, Tomas (2016): Neoliberalism, Knowledge-based Economy and Metaphorization of the Entrepreneur to the Subject of Creativity. In: Cahill, D./Cooper, M./Konings, M. (Hrsg.), Sage Handbook of Neoliberalism. Sage: Thousand Oaks (im Erscheinen).
  • Marttila, Tomas (2015): Post-Foundational Discourse Analysis: From Political Difference to Empirical Research. Basingstoke: Palgrave MacMillan.
  • Marttila, Tomas (2013): The Culture of Enterprise in Neoliberalism: The Specters of Entrepreneurship. New York/London: Routledge.
  • Marttila, Tomas (2014): Die wissensbasierte Regierung der Bildung: Die Genese einer transnationalen Gouvernementalität in England und Schweden. In: Berliner Journal für Soziologie, Jg.24, Heft.2.
  • Marttila, Tomas (2013): Whither Governmentality Research? A Case Study of the Governmentalization of the Entrepreneur in the French Epistemological Tradition. In: Historische Sozialforschung/Historical Social Research, Jg.38, Heft 4.

Mitglied

Assistant Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien

tomas.marttilawu.acat

Tomas Marttilas Mitarbeiterseite auf www.wu.ac.at