uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Grabsteinnummer 44 (Fürstenwalde)

Inschrift

Zeile Inschrift Deutsche Übersetzung
1 פ''ט Hier ist geborgen
2 הוד לפנו מחמד Glanz vor Wonne
3 'נפשנו בן יקיר הב unserer Seele, der teure Sohn, der Junggeselle
4 יצחק בן הח' צבי Jizchak, Sohn des toragelehrten Zwi.
5 נולד בעיר קעסלין Er wurde geboren in der Stadt Köslin
6 כ' שבט תרי''ד ונפטר am 20. Schwat 614 und starb
7 כ''ו אייר תרמ''ו am 26. Ijar 646.
8 בשלום ובמישור הלך In Frieden und Geradheit ging er
9 וישכב בטח בדד und legte sich nieder. Sicher wohnt er,
10 נכבד בעיני כל רעיו geehrt in den Augen aller seiner Freunde,
11 ויבכו עליו כל משפחתו und es weinte über ihn seine ganze Familie.
12 תנצב''ה Seine Seele sei eingebunden im Bündel des Lebens.

Kommentare zu den einzelnen Zeilen

  • Zeile 5: Stadt in der preußischen Provinz Pommern, heute Koszalin, Polen.
  • Zeile 12: vgl. 1 Sam 25,29.

Deutsche Inschrift

Hier ruht in Gott
unser heissgeliebter
unvergesslicher Sohn
und Bruder
Isidor Ries,
geb. in Coeslin, den
18. Februar 1854,
gest. den 31. Mai 1886.
Friedlich, wie er gelebt,
entschlief er sanft und ruhig,
geehrt von seinen
Mitmenschen, tief betrauert
von den Seinigen.

Angaben zum Stein

  • Material: Granit
  • Dekor: Keine Angabe
  • Höhe (cm): 153
  • Steinmetz: Keine Angabe
  • Sprache: Deutsch und Hebräisch
  • Stein: Polierte Stele mit pyramidalem Abschluss. Die Inschrift zweisprachig, zum Teil Gold unterlegt; Hebräisch auf der Rückseite.

Angaben zur Person

  • Nachname: Ries
  • Vorname: Isidor
  • Jüdischer Name: Jizchak
  • Jüdischer Vatername: Zwi
  • Geburts-/Heimatort: Köslin, Pommern
  • Geburtsdatum: 18.02.1854
  • Sterbedatum: 31.05.1886
  • Funktion: Junggeselle
wird geladen