uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Grabsteinnummer 21 (Frankfurt/Oder)

Inschrift

Zeile Inschrift Deutsche Übersetzung
1 [פ''ט] (Hier ist geborgen)
2 ה[...] (…)h
3 ב''ר [...] (...) Tochter des Herrn
4 אשת [...] (…) Frau
5 הם בן[...] (Avra)ham, Sohn des
6 קה סג''ל[...] (…Riv)ka Segal
7 שהיתה [...] (…) war
8 ו' ב' דר''ח [...] (…Tag) 6, 2. Neumondstag
9 'תקל''ב ל [...] (Adar 2,) 532 nach kleiner Zählung
10 תנצב''ה (Ihre Seele sei eingebunden im Bund des Lebens.)

Angaben zum Stein

  • Material: Sandstein
  • Dekor: Buch
  • Steinmetz: Keine Angabe
  • Sprache: Hebräisch
  • Stein: Das Fragment des Doppelsteines der Grabstellen 21 und 22 ist das bisher zweitälteste Zeugnis des Jüdischen Friedhofs. Der Eintrag für Frau Täube befindet sich auf der rechten Seite des Grabsteins.
  • Anmerkung: Der Doppelstein symbolisiert ein aufgeschlagenes Buch, dass für eine besondere Frömmigkeit der Verstorbenen steht. Übersetzung des hebräischen Registereintrags: Die Ehefrau, Frau Täube (Tochter des Herrn Me’ir), Ehefrau des Herrn Abraham SeGaL (Horwitz) (gest.:) 2. Rosch Chodesch Adar II 5532. [6. März 1772]
  • Quelle: Friedhofsregister 1677–1866 hebräisch, Bl.: 45; deutsch, Bl.: 14

Angaben zur Person

  • Nachname: Gattin des Abraham SeGaL
  • Vorname: Täube
  • Jüdischer Vatername: Meir
  • Sterbeort: Frankfurt (Oder)
  • Sterbedatum: 06.03.1772
  • Familie: Schwester von Chagla, vgl. Nr. 22; Gattin des Abraham SeGaL Horwitz