uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Vernissage der Ausstellung „Karl-Dedecius-Preis" und feierliche Eröffnung des deutsch-polnischen Studiengangs „Angewandte Kultur- und Translationsstudien“

Foto: Deutsches Polen Institut

Zum Wintersemester 2019/20 startet am Institut für Slavistik der Universität Potsdam der neue binationale Bachelorstudiengang "Angewandte Kultur- und Translationsstudien (deutsch-polnisch)", der in Kooperation mit der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin angeboten wird.

Der Studiengang wird mit zwei Veranstaltungen feierlich eröffnet: Am 28. Oktober 2019 lädt das Institut für Slavistik der Universität Potsdam herzlich zur Vernissage der Wanderausstellung "Karl-Dedecius-Preis" ein. Die Ausstellung entstand anlässlich des 90. Geburtstages von Karl Dedecius und präsentiert deutsche und polnische Übersetzer*innen – die Preisträger*innen des seit 2003 verliehenen Karl-Dedecius-Preises. Die Ausgezeichneten werden mit Foto, kurzem Lebenslauf und Werk vorgestellt, sie nehmen zu ihrer Profession Stellung und verraten, was sie beim Übersetzen von Literatur inspiriert. Die Ausstellung ist bis zum 21.10.2019 im Foyer von Haus 11 auf dem Campus Am Neuen Palais zu sehen. Der aktuelle Karl-Dedecius-Preisträger Thomas Weiler kommt zur Ausstellungseröffnung nach Potsdam und wird im Gespräch mit Magdalena Marszałek, Professorin für Slavische Literatur- und Kulturwissenschaft / Schwerpunkt Polonistik an der UP, von seinen Erfahrungen und Plänen als Übersetzer literarischer und publizistischer Texte berichten. Musikalisch begleitet das Programm der Gitarrist und Jazz-Musiker Søren Gundermann. Die Veranstaltung und die Präsentation der Ausstellung werden durch die Robert-Bosch-Stiftung und das Deutsche Polen Institut Darmstadt gefördert.

Am 29. Oktober 2019 lädt das Institut für Slavistik der Universität Potsdam herzlich zu Lesung und Gespräch mit den Übersetzer*innen Katarzyna Leszczyńska und Bernhard Hartmann ein. Übersetzerinnen und Übersetzer literarischer Texte waren lange Zeit unsichtbar – sie wurden weder als ‚Mitautoren‘ wahrgenommen noch zogen sie biografisches Interesse auf sich. Katarzyna Leszczyńska und Bernhard Hartmann, Preisträger*innen des Karl-Dedecius-Übersetzerpreises, kommen anlässlich der Eröffnung des neuen deutsch-polnischen Bachelorstudiengangs „Angewandte Kultur- und Translationsstudien“ nach Potsdam, um ihre Arbeit vorzustellen und aus eigenen Übersetzungen zu lesen. Es moderiert die Slavistin Birgit Krehl. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Literaturbüro statt und wird von der Hochschulrektorenkonferenz im Rahmen der Initiative „Kleine Fächer – Große Potenziale. Kleine Fächer-Wochen an deutschen Hochschulen" mit Mitteln des BMBF gefördert.

Veranstaltungsart

Ausstellung

Sachgebiet

Allgemein
Germanistik
Gründung und Innovation
Internationales
Kulturelle Begegnungsräume
Kulturwissenschaften
Philosophische Fakultät
Slavistik
Sprachen und Schlüsselkompetenzen

Universitäts-/ Fachbereich

Philosophische Fakultät

Termin

Beginn
28.10.2019, 18:00 Uhr
Ende
28.10.2019, 20:00 Uhr

Veranstalter

Institut für Slavistik der Universität Potsdam

Ort

Universität Potsdam, Uni-Komplex Am Neuen Palais, Haus 11, Hörsaal 0.09
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Lageplan

Kontakt

Dr. Birgit Krehl
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Telefon +49 331 977 4158