uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

DFG-Graduiertenkollegs „NatRiskChange“ und „BioMove“ verlängert

Zwei Graduiertenkollegs der Universität Potsdam gehen in die zweite Runde. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gab nach intensiver Prüfung grünes Licht für eine zweite Förderperiode. Das umweltwissenschaftliche Graduiertenprogramm „NatRiskChange“ widmet sich „Naturgefahren und Risiken in einer Welt im Wandel“, während „BioMove“ die Forschungsfelder der „Biodiversitätsforschung“ und „Bewegungsökologie“ miteinander verbindet und untersucht, welche Auswirkungen Bewegungen einzelner Organismen auf die Artenvielfalt in dynamischen Agrarlandschaften haben kann. Die beiden Doktorandenprogramme werden seit 2015 von der DFG gefördert und können ihre Arbeit nun für weitere viereinhalb Jahre fortsetzen.

„Wir sind glücklich über die Entscheidung der DFG. Sie bestätigt damit nicht nur die exzellente wissenschaftliche Arbeit der Doktorandinnen und Doktoranden, sondern auch die Rahmenbedingungen in der Universität und die hervorragende Leistung unserer Potsdam Graduate School bei der überfachlichen Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses“, sagte der Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Robert Seckler.
Das Graduiertenkolleg Natural Hazards and Risks in a Changing World, kurz „NatRiskChange“, zielt auf die Entwicklung von Methoden zur besseren Analyse des Auftretens und des zugehörigen Risikos von Naturgefahren, basierend auf den sich ändernden natürlichen oder technologischen Randbedingungen. Schlüsselziele sind Entwicklung, Test und prototypische Anwendungen zur Identifikation, Quantifizierung und Simulation von transienten Risiken. Dabei profitieren die „NatRiskChange“-Partner – Universität Potsdam, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) und Freie Universität Berlin – von einem lebhaften Austausch mit der Universität VU Amsterdam sowie mit privaten und öffentlichen Partnern aus dem Bereich der Risikobewertung.
Integrating Biodiversity Research with Movement Ecology in dynamic agricultural landscapes, kurz „BioMove“, ist ein gemeinsam von der Universität Potsdam, der Freien Universität Berlin, dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) sowie dem Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. Müncheberg initiiertes Graduiertenkolleg. Es verknüpft bislang getrennt verfolgte Forschungsansätze aus der Biodiversitätsforschung und der Bewegungsökologie miteinander. Damit werden zum einen die Vorhersagemöglichkeiten in der Biodiversitätsforschung durch ein mechanistisches Verständnis von individuellen Bewegungsmustern verbessert. Zum anderen wird das Potenzial der Bewegungsökologie erhöht, vom räumlichen Verhalten von Organismen auf Konsequenzen für höhere Organisationsstufen zu schließen. Alle Projekte werden in einer gemeinsamen Forschungsregion durchgeführt (Forschungsplattform AgroScapeLab-Quillow), einer bereits gut untersuchten Agrarlandschaft im Nordosten Brandenburgs.

Kontakt:
Natural Hazards and Risks in a Changing World („NatRiskChange“)
Prof. Dr. Axel Bronstert, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, Telefon: 0331 977-2548, E-Mail: axelbronuni-potsdamde
Prof. Dr. Annegret Thieken, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie, Telefon: 0331 977-2984, E-Mail: thiekenuni-potsdamde

Integrating Biodiversity Research with Movement Ecology in dynamic agricultural landscapes („BioMove“)
Prof. Dr. Florian Jeltsch, Institut für Biochemie und Biologie
Telefon: 0331 977-1954
E-Mail: florian.jeltschuni-potsdamde

Medieninformation 11-11-2019 / Nr. 153
Matthias Zimmermann

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1665
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presseuni-potsdamde
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde