uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Foto: Karla Fritze

Willkommen in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie

Die Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Potsdam befasst sich in der Lehre und Forschung mit der Erfassung, Entstehung, Aufrechterhaltung und Behandlung von psychischen Störungen. Forschungsschwerpunkte der Abteilung liegen in der Psychotherapie-, Ausbildungs- und Supervisionsforschung.

Erfahren Sie mehr über einzelne Personen der Abteilung, ihren Werdegang, ihre Forschungsinteressen und -projekte, Publikationen und Lehrangebote.

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über das Lehrangebot in Studiengang Psychogie und über Abschlussarbeiten.

Informieren Sie sich auf diesen Seiten über aktuelle Forschungsprojekte der Abteilung.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Publikationen der Abteilung.

Die Psychologisch-Psychotherapeutische Ambulanz der Abteilung Klinische Psychologie bietet Diagnostik und Psychotherapie an.

Hier erhalten Sie Informationen über die postgraduale psychotherapeutische Ausbildung an der Universität Potsdam

Neues aus der Abteilung

04. März:

Wir begrüßen unsere neuen Kollegen Dr. Ulrike Maaß und Peter Heinze, M.Sc.psych. — herzlich willkommen im Team!

04. Februar:

Was ist ein kompetenter Psychotherapeut? Nehmen Sie an unserer Onlinebefragung teil: https://www.soscisurvey.de/competent_therapist/

 

04. Dezember:

Frau Dipl.-Psych. Nadine Poltz hat Ihre Dissertation im Fach Psychologie zum Thema "Die Entwicklung numerisch-mathematischer Fertigkeiten im Vorschulalter: Evaluation der besonderen Rolle der spontanen Fokussierung auf Anzahligkeit" erfolgreich verteidigt.

11. Oktober:

Die Psychologisch-Psychotherapeutische Ambulanz eröffnet ihren Schwerpunkt zur Psychotherapie von Zwangsstörungen.

01. Sepember:

Destina S. Ay, M.Sc. psych. erhält ein Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung für ihre Forschung mit Simulationspatient*innen.