Michael Burkart

Einheimisch in Nordamerika
Eingebürgert in Allen Kontinenten
Ersteinführung Nicht genau bekannt
Eingebürgert durch Aussetzen aus Privathaltung
Probleme Bisher nicht bekannt
Besonderheiten Braucht warme Sommer zur Vermehrung

Michael Burkart

In deutschen Zoohandlungen wurden bis vor kurzem münzgroße, farbenprächtige und niedliche Schmuckschildkröten (Trachemys scripta) in großer Menge verkauft. Die stolzen Besitzer dachten oft nicht daran, dass diese Tiere über 60 Jahre alt werden können. Bei einer Panzerlänge von 30 cm sind sie weit weniger bunt, dafür manchmal recht bissig.

So entstand oft der Wunsch, die Tiere wieder loszuwerden. Jedes Jahr werden zahlreiche Schmuckschildkröten ausgesetzt. Sie können kalte Winter überstehen und sind bei uns stellenweise eingebürgert. Die Folgen dieser Veränderung der Gewässerfauna sind bisher nicht genau bekannt.

Aussetzen und Entkommen aus Gefangenschaft gehören weltweit zu den wichtigsten Ursachen für biologische Invasionen.

Ähnliches gilt für das Deponieren von Gartenabfällen in der freien Natur. Darum sind sie verboten!

Unsere Schildkröten wurden alle von unbekannten „Tierfreunden“ im Botanischen Garten ausgesetzt.

Erst kaufen sich die Menschen eine niedliche, bunte Schildkröte und dann wird sie immer teurer, aber auch immer größer und hässlicher und beißt einem sogar den Finger halb ab. Dann werfen die Menschen die Schildkröte einfach weg. Das ist nicht schön.