uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

11/15 - Alexander Knuth

Alumnus Alexander Knuth: Berät mit seiner Potsdamer Agentur Existenz- und Unternehmensgründer.
Quelle: Linda Scholz Fotografie

Seit fünf Jahren berät der Potsdamer Volkswirt Alexander Knuth Gründer und Unternehmen in wirtschaftlichen Belangen und zu Fragen der Kommunikation. Dabei gibt er nicht nur die Ergebnisse seiner Promotion weiter sondern berichtet auch von seinen Erfahrungen, die er in Potsdam und im Land Brandenburg mit dem Aufbau der Gründungsförderung gemacht hat.


Wie werden aus Geschäftsideen erfolgreiche Unternehmen? Diese Frage begeistert mich schon seit meiner Promotionszeit. Menschen dabei zu unterstützen, ihre Träume und Visionen mit einer Unternehmensgründung zu verwirklichen, ist heute mein Beruf und meine Berufung. Jeden Tag begegne ich Erfindern, Kreativen, Rebellen und Sinnsuchern, lerne dabei faszinierende Persönlichkeiten und auch neueste Technologien kennen. Ständig erfahre ich von Tricks, Kniffen und neuen Erfolgsgeschichten, die ich an meine Kunden weitergeben kann.

Zu dieser Passion kam ich auf kleinen Umwegen. Nach dem Studium der Volkwirtschaftslehre an der Uni Potsdam hatte ich zunächst für eine große internationale Unternehmensberatung gearbeitet. Nach drei Jahren zog es mich aber zurück zur Wissenschaft. Ich erhielt von der Technologiestiftung Brandenburg und meinem späteren Doktorvater Prof. Dr. Dieter Wagner die Chance, zum Thema Gründungsförderung im Wissenschafts- und Hochschulbereich zu forschen und zu promovieren. In der täglichen Arbeit betreuten wir Existenz- und Unternehmensgründer der Universität Potsdam. Seitdem hat mich das Thema gepackt und nicht wieder losgelassen. Dabei war der Gründungsservice der Uni damals selbst einmal ein Startup. Zu Beginn im Jahr 2003 waren wir nur drei Kolleginnen und Kollegen mit jeweils einer halben Stelle plus dem Engagement der Leitung. 2009, also nur sechs Jahre später, gab es schon ein Institut mit mehr als 30 Mitarbeitern und die Universität Potsdam wurde vom Bundeswirtschaftsministerium als beste Gründer-Universität Deutschlands prämiert.

Daneben habe ich mich auch im Förderverein der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät engagiert. Wir haben Ehemaligen-Treffen organisiert und Spendengelder für die Uni-Bibliothek gesammelt. Inzwischen ist die Arbeit dieses Vereins leider eingeschlafen. So wollen wir jetzt dem Fördergedanken neuen Schwung verschaffen und uns mit der Universitätsgesellschaft e.V. vereinen.

Mitte 2010 habe ich schließlich meine eigene kleine Unternehmensberatung gegründet. Seitdem berate ich Existenzgründer und Startups bei der Entwicklung ihres Geschäftsmodells und beim Aufbau ihres Unternehmens. Zu meinen Kundinnen und Kunden gehören Sporttherapeuten genauso wie Software-Startups und inzwischen auch Sozialunternehmer. Oft geht es dabei um wirtschaftliche Themen. Aber auch Fragen der Kommunikation und Teamentwicklung spielen eine große Rolle. Zu einer guten Beratung gehört es, technologische, politische und gesellschaftliche Trends zu beobachten und für meine Kunden in praktische Tipps zu übersetzen. Dazu halte ich ständig Kontakt zur Wissenschaft, zur Politik und zu Technologieexperten. Das Unternehmen hat Standorte in Berlin und Potsdam und Beratungsaufträge führen mich regelmäßig auch nach Kiew und Minsk.

Seit 2015 bin ich im Beraterpool des Gründungsservice der Uni Potsdam, der auch Ehemaligen der Universität Potsdam kostenlos bei der Unternehmensgründung hilft. Wer also von der Selbständigkeit träumt und sich ausprobieren will, kann meine Kooperationspartner und mich in Aktion erleben, wenn aus Flipcharts, Post-ITs, Tabellen und Markttest und viel Kaffee Marktstrategien entstehen, und dabei sein, wenn Drive und Begeisterung Teams formen und Unternehmen geboren werden.

Vielen Dank für die Einblicke!

Kontakt zu Alexander Knuth:
knuthconsulting.com

Redaktion
Alumni-Team I Kristin Reinhardt

Veröffentlicht
November 2015