uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Profil

Priorität hat für die Fakultät die Entwicklung eines Internationalisierungskonzepts, das sich an der Internationalisierungsstrategie der Universität Potsdam orientiert. Die Förderung des interkulturellen Dialogs und Austauschs steht ganz oben auf der Agenda. Zur Schaffung einer international fairen Personalpolitik im Wissenschaftsbereich beteiligt sich die Fakultät am Projekt der Universität Potsdam zur Umsetzung der Europäischen Charta für Forscher und zur Einhaltung des Verhaltenskodexes für die Einstellung von Wissenschaftlern.

Internationalisierungkonzept

Die Ziele der Fakultät im Bereich der Internationalisierung wurden in der Fakultät breit diskutiert und in einem Internationalisierungskonzept zusammengefasst. Die Ziele sollen in den kommenden Jahren mit geeigneten Maßnahmen an der Fakultät umgesetzt werden.

Interkultureller Dialog

Die WiSo-Fakultät misst der Förderung des interkulturellen Dialogs und der Stärkung der interkulturellen Kompetenzen aller Statusgruppen große Bedeutung bei. Es ist ihr wichtig, eine Atmosphäre des Miteinanders und des Verständnisses füreinander zu schaffen.

Das Global Café wurde eingerichtet, um die Fakultätsangehörigen für internationale Belange zu sensibilisieren. Dabei hat das Global Café zunächst als Veranstaltungsreihe begonnen, in deren Rahmen Veranstaltungen zu aktuellen international relevanten, vor allem politischen Themen organisiert werden. Die Organisation wird von einer Initiativgruppe getragen, die sich vor allem aus internationalen Studierenden der Fakultät und Studierenden des PCPM - Master of Public Management (MPM) zusammensetzt. Sie wird unter anderem unterstützt von den IntegrationstutorenZiel ist es, ein Global Café der WiSo-Fakultät und des PCPM als ständige Einrichtung des interkulturellen Austauschs zu schaffen und dort u.a. aktuelle Diskussionen als festen Baustein zu verankern.

Stärkung der interkulturellen Kompetenzen heißt auch Erhöhung der Mehrsprachigkeit. Dabei können die Lehrangebote des ZESSKO und spezielle Fremdsprachenangebote für MitarbeiterInnen im nichtakademischen Bereich genutzt werden.

Auch das E-Learning ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung im Rahmen des interkulturellen Dialogs. Der Einsatz von E-Learning-Methoden erlaubt nicht nur medienvermittelte Lehrorganisationen sowie Arbeits- und Ergebnisdokumentationen innerhalb der universitären Lehre, vielmehr kann hierdurch die Welt zu Gast im heimischen Seminar sein und Internationales erfahrbar werden. Internationale Expertinnen und Experten können ihr Wissen per Videokonferenz mitteilen, ohne vorher eine aufwendige Reise antreten zu müssen oder Potsdamer Studierende können mit Studierenden von internationalen Partnerinstitutionen online kommunizieren und kooperieren. Dieser wechselseitige Austausch trägt zur Ausbildung interkultureller Kompetenzen bei, vertieft das (inter-) disziplinäre Fachverständnis und fördert informelles Lernen.

Das vom Akademischen Auslandsamt organisierte und angebotene Tandem- und Buddyprogramm fördert aktiv die Kontakte zwischen den nationalen und internationalen Studierenden, hilft Auslandsaufenthalte der nationalen Studierenden vorzubereiten (outgoings), trägt zur Betreuung sowie Begleitung der internationalen Studierenden an der Fakultät bei (incomings) und stärkt somit insgesamt die interkulturellen Kompetenzen der Fakultätsmitglieder.

Charta und Code

Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie hat die Universität Potsdam beschlossen, die Europäische Charta für Forscher und den Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern umzusetzen.

 

Eine Arbeitsgruppe der Universität Potsdam hat über einen langen Zeitraum hinweg einen Bericht und einen Aktionsplan zur Umsetzung der Europäischen  Charta für Forscher und Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschern an der Universität Potsdam erstellt. Die WiSo-Fakultät hat sich an der Arbeitsgruppe und den Diskussionen sowie Befragungen beteiligt und wirkt bei der dezentralen Umsetzung des Programms aktiv und flexibel mit.