uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Eidesstattliche Erklärung, empfohlene Formulierung

"Ich versichere an Eides statt, dass meine hinsichtlich der früheren Teilnahme an Promotionsverfahren gemachten Angaben richtig sind und, dass die eingereichte Arbeit oder wesentliche Teile derselben in keinem anderen Verfahren zur Erlangung eines akademischen Grades vorgelegt worden sind. Ich versichere darüber hinaus, dass bei der Anfertigung der Dissertation die Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der DFG eingehalten wurden, die Dissertation selbständig und ohne fremde Hilfe verfasst wurde, andere als die von mir angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt worden sind und die den benutzten Werken wörtlich oder sinngemäß entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht wurden. Einer Überprüfung der eingereichten Dissertation bzw. der eingereichten Schriften mittels einer Plagiatsprüfungssoftware stimme ich zu."

Eröffnung des Promotionsverfahrens

Wenn Sie ihre Dissertation fertiggestellt haben, richten Sie an den Dekan und Vorsitzenden des Promotionsausschusses der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät einen formlosen, schriftlichen Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens. Diesem fügen Sie (abhängig von der für Sie geltenden Promotionsordnung) folgende Unterlagen bei: 

1.) vier gebundene und paginierte Exemplare der Dissertation sowie ein Exemplar in elektronischer Form;

2.) eine kurze Zusammenfassung des Inhalts der Dissertation (bitte zusätzlich auch in elektronischer Form);

3.) ein unterschriebener, in deutscher oder englischer Sprache abgefasster Lebenslauf, der auch über Ihren  wissenschaftlichen Werdegang Aufschluss gibt (bitte zusätzlich auch in elektronischer Form);

4.) ggf. ein polizeiliches Führungszeugnis;

5.) den Nachweis über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen;

6.) Versicherungen (Eidesstattliche Erklärung) darüber

  • ob Sie sich bereits früher in einem Promotionsverfahren befunden haben;
  • ob die eingereichte Arbeit bereits in einem anderen Verfahren zur Erlangung eines akademischen Grades vorgelegt worden ist und
  • dass Sie die Dissertation selbständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die von ihm angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und die den benutzten Werken wörtlich oder sinngemäß entnommenen Stellen als solche kenntlichgemacht haben und die Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der DFG eingehalten wurden.

7.) eine Einverständniserklärung zur Überprüfung Ihrer schriftlichen Promotionsleistung mittels einer Plagiatsprüfungssoftware.

Eine Mustererklärung zu den Punkten 6.) und 7.) finden Sie hier.

Eidesstattliche Erklärung, empfohlene Formulierung

"Ich versichere an Eides statt, dass meine hinsichtlich der früheren Teilnahme an Promotionsverfahren gemachten Angaben richtig sind und, dass die eingereichte Arbeit oder wesentliche Teile derselben in keinem anderen Verfahren zur Erlangung eines akademischen Grades vorgelegt worden sind. Ich versichere darüber hinaus, dass bei der Anfertigung der Dissertation die Grundsätze zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis der DFG eingehalten wurden, die Dissertation selbständig und ohne fremde Hilfe verfasst wurde, andere als die von mir angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt worden sind und die den benutzten Werken wörtlich oder sinngemäß entnommenen Stellen als solche kenntlich gemacht wurden. Einer Überprüfung der eingereichten Dissertation bzw. der eingereichten Schriften mittels einer Plagiatsprüfungssoftware stimme ich zu."