uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule

Banner mit dem Motiv der IdeenUni
Foto: Anne Frey

Wulf Bickenbach

Projektleiter EXIST-Gründungskultur

 

Campus Griebnitzsee
August-Bebel-Straße 89, Haus 7
14482 Potsdam

Die Universität Potsdam wurde 2011 im Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ als eine von insgesamt 22 Hochschulen bundesweit ausgezeichnet. Mit ihrem hochschulübergreifenden Konzept einer unternehmerischen Hochschule überzeugte sie die Jury und erhält eine Förderung von bis zu 2,5 Millionen Euro über 3 Jahre. Nach einer Zwischenevaluation wurde das Projekt um weitere 2 Jahre verlängert. Der Wettbewerb wurde ausgeschrieben vom Bundesministerium für Technologie und Wirtschaft. 

Ziel des Projektes

Die Universität Potsdam entwickelt ihr Profil als Gründerhochschule mit einer ganzheitlichen hochschulweiten Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist. Mit diesem Konzept knüpft die Hochschule konsequent an die Erfolge an, welche in regelmäßigen Auszeichnungen als Ideenschmiede im Business-Plan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg und den Spitzenplatzierungen im bundesweiten Gründer-Ranking des BMWi zum Ausdruck kommen.

Seit Anfang 2009 existiert das Forschungsnetzwerk pearls, in dem die Universität mit 17 außeruniversitären Einrichtungen der großen Forschungsgemeinschaften einen Verbund eingegangen ist. Damit einher gehen Clusterbildungen, z.B. in den Bereichen Medizintechnik/Gesundheit, Energie, Medien/Informations- und Kommunikationstechnologie, Geowissenschaften/Klima und Umwelt, Optik und Nanotechnologie. Sie sind als Spitzencluster zwischen Wissenschaft und Wirtschaft geplant.

Mit Hilfe des EXIST-Gründungskultur-Projektes mit dem Titel „Entrepreneurial Value Chains im Netzwerk pearls“ soll das wissens- und technologiebasierte Verwertungspotential der Universität Potsdam und der pearls-Institute am Wissenschaftsstandort Potsdam nachhaltig erschlossen und in Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft überführt werden. Indem neue Fördermethoden und -maßnahmen entwickelt und erstmalig angewandt werden, erweitert und ergänzt das EXIST-Gründungskultur-Projekt bereits erfolgreich arbeitende Gründungsförderstrukturen an der Universität um wichtige Bausteine und ermöglicht die Etablierung einer hochschulweiten ganzheitlichen Gründungskultur. Das EXIST-Gründungskultur-Projekt der Universität verfolgt zur Umsetzung der Ziele drei Ansätze.

1. Das Technologiescouting

Universitäre Technologiescouts suchen aktiv nach verwertbaren Ergebnissen aus der universitären Forschung. Neben der Suche nach Ideen für neue Produkte oder Dienstleistungen, analysieren die Scouts regelmäßig den Marktbedarf. Es ist beabsichtigt, ein „Fit“ zwischen Marktbedarf oder zukünftigen Bedarfen und vorhanden verwertbaren Forschungsergebnissen herzustellen und so auf Basis des generierten Wissens gezielt erfolgsträchtige Gründungsvorhaben zu initiieren.

2. Die Entrepreneurship Academy

Die Academy bündelt eine hochwertige Qualifizierung von angehenden Gründerpersönlichkeiten. Dabei geht es nicht nur um die Vermittlung wichtiger Fachkompetenzen, sondern auch um die Einschätzung und Förderung von Persönlichkeitsmerkmalen, die grundlegend für Gründungsaktivitäten sind. Die Academy hat das Ziel, Gründer vorzubereiten sowie verborgene Gründertalente zu entdecken und zu fördern. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für alle Angebote der Entrepreneurship Education an der Universität Potsdam.

3. Etablierung einer Gründungskultur an der Universität

Der dritte Ansatz des EXIST-Gründerkultur-Projektes beinhaltet ein Set an Maßnahmen zur Stimulierung und Verstetigung unternehmerischen Verhaltens in der Universität. Gründer- und Ideenwettbewerbe auf der dazu im Projekt geschaffenen Ideenplattform Ideen-Generator.de, die institutionelle Verstetigung und Professionalisierung des Gründer- und Transferzentrums, Promotorengewinnung und -einsatz, die Schaffung von Anreizmaßnahmen zur Gründungsunterstützung, sowie die Kommunikation von guten Beispielen erfolgreicher Unternehmensgründer aus der Wissenschaft sind die wichtigsten kulturbildenden Maßnahmen.

Das EXIST-Gründerkultur-Projekt lief in der Förderphase A bis Oktober 2014. Die Ergebnisse der bisherigen Projektlaufzeit sind sehr positiv. Die Zahl wissens- und technologieintensiver Gründungsvorhaben aus der Universität konnte gesteigert werden. Positive Artefakte der Gründungskultur sind in der Universität deutlich sichtbar. Ein positives Evaluationsergebnis ergab eine Folgeförderung in Projektphase B bis Oktober 2016.

Wulf Bickenbach

Projektleiter EXIST-Gründungskultur

 

Campus Griebnitzsee
August-Bebel-Straße 89, Haus 7
14482 Potsdam

Quelle: EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule