Impulstext Textlinguistik

Kommunikationsgegenstand und Thema

Es scheint für die Textbetrachtung zweckmäßig, zwischen dem Kommunikationsgegenstand und dem Thema (den Themen) eines Textes zu unterscheiden. Mit dieser Unterscheidung kann man dann zwischen dem Sachverhalt (den Sachverhaltelementen) auf der einen Seite und auf der anderen Seite dem Aspekt/den Aspekten differenzieren, unter dem/denen der Sachverhalt behandelt wird. Die skizzierte Unterscheidung wird plausibel, wenn man daran denkt, daß ein Sachverhalt (Gegenstand) unter ganz verschiedenen Aspekten behandelt, "thematisiert" werden kann.

Der Begriff des Themas wird in der Linguistik nicht einheitlich verwendet, vgl.:
"Unter Thema wird erstens die Hauptgedankenlinie, der Grundgedanke, der einen Text durchdringt, verstanden (...); zweitens wird das Thema eines Textes oder Teiltextes als begrifflicher Kern im Sinne der konzentrierten Abstraktion des gesamten Textinhalts in Form der verbal ausgedrückten, aber auch logisch-semantisch repräsentierbaren Struktur eines Sachverhaltskomplexes aus Prädikaten und Aktanten (Handlungsrollen) definiert (...). Ein solcher begrifflicher Kern läßt sich in Form eines sog. Basisatzes repräsentieren, wie er uns konkret oft in Textüberschriften entgegentritt. Drittens kann Thema (in der Gegenüberstellung von Thema und Rhema, ...) als die bereits bekannte, bereits erwähnte oder als bekannt vorausgesetzte Information in einer Äußerung bzw. Äußerungsfolge angesehen werden. Viertens kann Thema auch als eine Kette (seltener ein Paar) von Sememen in einem Text, die durch semantische Äquivialenz und Rekurrenz miteinander verbunden sind, aufgefaßt werden. Fünftens schließlich wird vorwiegend in der fremsprachenmethodischen Literatur unter Thema ein mit sprachlichen Mitteln bezeichneter Bereich/Teilbereich von Sachverhalten, ein größerer gedanklich-inhaltlicher Zusammenhang verstanden, zu dem gesprochen wird. Oder es wird mit Thema der Aspekt bezeichnet, unter dem Aussagen über bestimmte Sachverhalte der Wirklichkeit betrachtet werden können."
Wilske, L. (Hrsg.). Sprachkommunikation und Sprachsystem. Linguistische Grundlagen für die Fremdsprachenmethodik. Leipzig: Enzyklopädie, 1983, 54.

Für die Textanalyse scheint eine Themadefinition adäquat, die den Zusammenhang zwischen dem Text als Referenzträger und der Durchgängigkeit eines roten Fadens berücksichtigt. Dies meinen wohl auch Linke et al. (1994, 237), wenn sie schreiben:
"Wenn wir alltagssprachlich vom Thema eines Textes sprechen (oder etwa einklagen, dass ein Text an einer Stelle 'vom Thema abkomme'), so meinen wir damit nicht eine semantische Dimension im Sinn des (...) Isotopiekonzepts, also eine Isotopieebene, sondern wir meinen damit so etwas wie den Kerngedanken, den wir dem Text als Ganzem zuordnen, sozusagen eine inhaltlich-semantische Leitlinie und Quintessenz des Textes. Das Thema in diesem Sinn ist der Kerninhalt, der auch bei radikaler Kürzung eines Textes nicht verlorengehen darf und den wir meinen, wenn wir danach fragen, wovon ein Text 'handle'."
Linke, A., Nussbaumer, M., Portmann, P.R. Studienbuch Linguistik. 2. Aufl., erg. um ein Kapitel "Phonetik und Phonologie" von Urs Willi. Tübingen: Niemeyer, 1994.

Eine ähnliche Bestimmung nimmt K. Brinker (1988, 51) vor, indem er schreibt:
"Ausgehend von diesem alltagssprachlichen Gebrauch des Wortes definieren wir 'Thema' als Kern des Textinhalts, wobei der Terminus 'Textinhalt' den auf einen oder mehrere Gegenstände (d.h. Personen, Sachverhalte, Ereignisse, Handlungen, Vorstellungen usw.) bezogenen Gedankengang eines Textes bezeichnet(...). Das Textthema (als Inhaltskern ist entweder in einem bestimmten Textsegment (etwa in der Überschrift oder einem bestimmten Satz) realisiert, oder wir müssen es aus dem Textinhalt abstrahieren, und zwar durch Verfahren der zusammenfassenden (verkürzenden) Paraphrase. Das Textthema stellt dann die größtmögliche Kurzfassung des Textinhalts dar."
Brinker, K. Linguistische Textanalyse. Berlin: Erich Schmitt, 1988.

Copyright © 1998 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 24.04.2015 9:48 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag