Textlinguistik/Gesprächsanalyse

Inhalt Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994.

  Einleitung (IX - XV)  
1. Erste Hinweise zum Handbuch (IX - X)
2. Überblick zu den Themen des Handbuchs (X - XIII)
3. Zum Dialogbegriff der Dialoganalyse (XIII - XIV)
4. Traditionslinien und neuere Entwicklungen der Dialoganalyse (XIV - XV)
  ERSTER TEIL  
  Konzepte der Dialoganalyse (3 - 152)  
1. Bergmann, K.R. Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 3 - 16.  
1.1. Begriffsbestimmung (3 - 4)
1.2 Entwicklungsgeschichte (4 - 5)
1.3. Theoretischer Hintergrund (5 - 8)
1.4. Methodische Prinzipien (9 - 12)
1.5. Thematische Bereiche (13 - 14)
1.6. Literaturhinweise (14 - 15)
2. Schwitalla, J. Gesprochene Sprache - dialogisch gesehen. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 17 - 36.  
2.1. Was ist "gesprochene Sprache"? (17 - 20)
2.2. Laut- und Silbenebene (20 - 21)
2.3. Satzebene (21 - 26)
2.3.1. Ellipsen (22 - 23)
2.3.2. Abbrüche, Korrekturen, Anakoluthe (24 - 25)
2.3.3. Herausstellungen (25 - 26)
2.4. Formulierungsverfahren (26 - 28)
2.5. Prosodie (29 - 31)
2.6. Lexik, Semantik (31 - 32)

2.7.

Textsorten, Kommunikationstypen (32 - 34)
2.8. Transkriptionszeichen (34)
2.9. Literaturhinweise (34 - 36)
3. Löffler, H. Soziolinguistische Kommunikationsanalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 37 - 50.  
3.1. Einleitung: Begriffserklärung und Problemstellung  
3.2. Gesprächsanalyse unter soziolinguistischen Parametern  
3.2.1. Gesprächsrelevante soziolinguistische Parameter  
3.2.2. Sozio-relevante Bereiche in Gesprächen  
3.2.3. Gesprächstypen nach soziolinguistischen Kategorien  
3.3. Erforschung der Kommunikation zwischen Angehörigen verschiedener (Sub-)Gruppen  
3.3.1. Soziokulturelle Sprach-/Kommunikationsbarrieren  
3.3.2. Sprach-/Kommunikationsbarriere der Gastarbeiter  
3.3.3. Interkulturelle Kommunikationsforschung  
3.4. Instrumentelle Verwendung von Gesprächen in der soziolinguistischen Forschung  
3.4.1. Das "natürliche Gespräch"  
3.4.2. Die Inszenierung von natürlichen Gesprächen  
3.4.3. Gezielte Gespräche als heuristische Instrumente  
3.4.4. Geschichten in Gesprächen  
3.5. Gespräch - eine soziolinguistische Kategorie?  
4. Lörscher, W., Schulze, R. Die britische Diskursanalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 51 - 68.  
4.1. Gegenstand, Aufgaben, Richtungen  
4.2. Unterrichtsdiskurs als Hauptgegenstand der britischen Diskursanalyse  
4.2.1. Das Diskursanalysemodell von Sinclair und Coulthard  
4.2.2. Kritische Anmerkungen zum Modell von Sinclair und Coulthard  
4.2.3. Intonation als Signalsystem im Diskurs  
4.2.4. Nonverbale Verhaltensweisen im Diskurs  
4.3. Ansätze zur Modellrevision  
4.4. Abschließende Bemerkungen  
4.5. Literaturhinweise  
5. Moeschler, J. Das Genfer Modell der Gesprächsanalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 69 - 94.  
5.1. Einleitung  
5.2. Das Standardmodell  
5.2.1. Inkursion  
5.2.2. Transaktion  
5.2.3. Gesprächsaustausch  
5.2.4. Gesprächszug  
5.2.5. Gesprächsakt  
5.3. Das erweiterte Standardmodell  
5.3.1. Programmierung  
5.3.2. Rück-Interpretation  
5.3.3. Prozedurale Analyse  
5.4. Interpretation, Kohärenz und Relevanz  
5.5. Schlußbemerkung  
5.6. Literaturhinweise  
6. Hindelang, G. Sprechakttheoretische Dialoganalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 95 - 112.  
6.1. Vorbemerkungen  
6.2. Sprechakttheoretische Grundpositionen und Dialoganalyse  
6.2.1. Sprechen als Handeln  
6.2.2. Sprechen als Regelbefolgen  
6.2.3. Handlungsbedingungen und Handlungsziele  
6.2.4. Der Sprechakt als Beschreibungseinheit  
6.2.5. Illokutionärer Akt und illokutionäre Rolle  
6.3. Verlaufsorientierte Beschreibung  
6.3.1. Äußerungen interpretieren  
6.3.2. Beschreibungssprache  
6.3.3. Sequenzeinbindung von Äußerungen  
6.4. Musterorientierte Beschreibung  
6.4.1. Sprechaktsequenzmuster als Grundlage von Dialogmustern  
6.4.2. Aspekte authentischer Gespräche  
6.5. Literaturverzeichnis  
7. Gloning, Th. Praktische Semantik und Linguistische Dialoganalyse. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 113 - 130.  
7.1. Einleitung  
7.2. Ziele, Theorie und Methoden  
7.2.1. Ziele  
7.2.2. Grundlagen einer Theorie sprachlichen Handelns  
7.2.3. Methoden und Beschreibungsmittel  
7.3. Anwendungen und Arbeitsergebnisse  
7.3.1. Beschreibung von Kommunikationsformen  
7.3.2 Bedeutungsbeschreibungen  
7.3.3. Grammatik und Kommunikation  
7.3.4. Sprachdidaktik  
7.3.5. Sprachkritik  
7.3.6. Medien, Kindersprache, Aphasie, Verständlichkeit  
8. Fritz, G. Formale Dialogspieltheorien. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 131 - 152.  
8.1. Einleitung  
8.2. Vier Dialogspielkonzeptionen  
8.2.1. Die dialogische Logik von Lorenzen und Lorenz  
8.2.2. Hinttikas Informationssuchspiele  
8.2.3. Carlsons Dialogspielkonzeption  
8.2.4. Hamblins formale Dialektik und Waltons logische Dialogspiele  
8.3. Zusammenfassende Betrachtung  
8.4. Literaturhinweise  
  ZWEITER TEIL (155 - 374)
  Theorie und Methodologie der Dialoganalyse  
9. Biere, B. U. Verstehen und Beschreiben von Dialogen. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 155 - 176.  
9.1. Verstehen, Beschreiben, Erklären  
9.2. Verstehen und Interpretieren  
9.2.1. Hermeneutik-Tradition  
9.2.2. Sprachanalytische, handlungstheoretische und kognitivistische Explikationsversuche  
9.3. Verstehende Analyse von Dialogen  
9.3.1. Partnerverstehen und Beobachterverstehen  
9.3.2. Verstehen als Voraussetzung und Ziele der Beschreibung von Dialogen  
9.3.3. Datenerhebung, Datenaufbereitung, Dateninterpretation  
9.3.4. Zum Problem der Transkription  
9.3.5. Quantitative und qualitative Analyse  
9.4. Literaturhinweise  
10. Fritz, G. Grundlagen der Dialogorganisation. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 177 - 202.  
10.1. Dialogfähigkeit und Dialogtheorie  
10.2. Organisationsprinzipien von Dialogen  
10.2.1. Sequenzmuster  
10.2.2. Äußerungsformen  
10.2.3. Das Festlegungssystem  
10.2.4. Wissenskonstellationen und Wissensaufbau  
10.2.5. Themen und thematische Zusammenhänge  
10.2.6. Kommunikationsprinzipien  
10.3. Literaturhinweise  
11. Hundsnurscher, F. Dialog-Typologie. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 203 - 238.  
11.1 Vorbemerkung  
11.2. Diverse phänomenologische Einteilungsvorschläge  
11.2.1. Sprachphilosophisch orientierte Ansätze  
11.2.1.1. O.F. Bollnows Vorschlag  
11.2.1.2. M.A. Bonfantinis Vorschlag für Dialog-Genres  
11.2.2. Literaturwissenschaftliche Positionen in der Gesprächsforschung  
11.2.2.1. G. Bauers Vorschlag  
11.2.2.2. Klaus L. Berghahns Beschreibungen  
11.3. Sprachwissenschaftliche Konzepte  
11.3.1. H. Brinkmanns Entwurf  
11.3.2. Ein sprechwissenschaftlich-didaktischer Entwurf  
11.3.3. Neuere linguistische Ansätze  
11.3.3.1. Das "Freiburger Modell"  
11.3.3.2. Die Skizze von Henne/Rehbock  
11.3.3.3. Ein globaler umfassender Vorschlag zur Gliederung von Kommunikationsformen: D. Holdcrofts Globalskizze  
11.4. Der Sprechhandlungs-Ansatz  
11.4.1. Anforderungen an eine analytische Dialog-Typologie  
11.4.2. Zum Zusammenhang von Sprechakt und Dialog  
11.4.3. Eine Typologie minimaler dialogischer Sprechaktsequenzen  
11.4.4. Illokutionsspezifische dialogische Sprechaktsequenzen  
11.4.5. Eine Typologie auf der Grundlage der Interessenlage beider Sprecher  
11.5. Offene Forschungsprobleme  
11.5.1. Das Problem einer generellen Einteilung der Kommunikationstypen  
11.5.2. Das Problem der Ausschnittypologien  
11.5.3. Das Problem der dominanten Gesprächsfunktion  
11.5.4. Das Problem der Untermuster von Sequenztypen  
11.5.5. Das Problem des lexikalischen Befundes als Klassifikationsgrundlage  
11.5.6. Das Problem der "Feinheit" der Taxonomie  
11.6. Schlußbemerkung  
11.7. Literaturhinweise  
12. Bucher, H.-J. Frage-Antwort-Dialoge. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 239 - 258.  
12.1. Einleitung: Frage-Antwort-Zusammenhänge  
12.2. Illokutionäre Aspekte von Fragen und Antworten  
12.3. Fragearten und Typen von Frage-Antwort-Dialogen  
12.3.1. Form-Funktions-Zusammenhänge  
12.3.2. Unterscheidungskriterien für Fragearten  
12.4. Frage-Antwort-Sequenzen im Dialogzusammenhang  
12.4.1. Fragehandlungen und Dialogsteuerung  
12.4.2. Fragevoraussetzungen und Dialogstand  
12.4.3. Beantwortungserwartungen  
12.5. Kommunikative Prinzipien in Frage-Antwort-Dialogen  
12.6. Literaturhinweise  
13. Gloning, Th. Dialoganalyse und Semantik. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 259 - 280.  
13.1. Einleitung  
13.2. Semantische Aspekte der Dialoganalyse  
13.2.1. Dialogbeiträge machen und verstehen  
13.2.2. Ausdrücke, Verwendungsweisen und Dialogorganisation  
13.2.3. Äußerungsformen und ihre Verwendung  
13.2.4. Arten von Kommunikationen und typische Äußerungsformen  
13.2.5. Dialoganalyse als strenge Wissenschaft?  
13.3. Bedeutung und Dialogverläufe  
13.3.1. Dialogsemantik und Gebrauchstheorie  
13.3.2. Wahrheit und Gebrauch  
13.3.3. Bedeutungsbeziehungen  
13.3.4. Bedeutungsbeschreibungen  
13.4. Sprachtheorie, Handlungstheorie, Kognitionswissenschaft  
14. Strecker, B. Dialoganalyse und Grammatik. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 281 - 298.  
14.1. Grammatische Analyse als Problem der Dialoganalyse  
14.2. Kooperationsprobleme  
14.3. Der Bedarf an grammatischer Erklärung  
14.4. Auf der Suche nach einer kommunikativ-funktionalen Grammatik  
14.5. Eine Grammatik für die Dialoganalyse: eine Skizze  
14.5.1. Elementare Propositionen  
14.5.2. Formen der Modifikation von Propositionen  
14.5.3. Der modus dicendi von Dikta  
14.5.4. Modifikationen von modi dicendi  
14.5.5. Kommentierung, handlungsorganisierende Bemerkungen, Abtönung  
14.6. Literaturhinweise  
15. Sappok, Ch. Dialoganalyse und Prosodie. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 299 - 320.  
15.1. Einleitung  
15.2. Implikationen eines empirischen Zugriffs  
15.3. Begriffserklärungen  
15.4. Methodologische Aspekte  
15.5. Orientierung an einem Sprachmodell  
15.6. Grundzüge eines analytisch-rekonstruktiven Zugriffs  
15.7. Zusammenfassung  
15.8. Literaturhinweise  
16. Rolf, E. Dialoge in Institutionen. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 321 - 356.  
16.1. Institutionen als außersprachliche Einrichtungen  
16.2. Dialoge in einzelnen Institutionen  
16.2.1. Vorbemerkung  
16.2.2. Kirche: Dialoge in Gottesdienst und Messe  
16.2.3. Dialoge beim Militär  
16.2.4. Dialoge vor Gericht  
16.2.5. Die polizeiliche Vernehmung  
16.2.6. Schiedsmann: Schlichtungsgespräche  
16.2.7. Gespräche am Sozialamt  
16.2.8. Politik: Die "Bonner Runde"  
16.2.9. Dialoge in der Schule  
16.2.10. Hochschule: Das Prüfungsgespräch  
16.2.11. Krankenhaus (Klinik): Die Visite  
16.2.12. (Klinik ) Krankenhaus): Das medizinische Aufklärungsgespräch  
17. Adamzik, K. Beziehungsgestaltung in Dialogen. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 357 - 374.  
17.1. Zur Forschungsgeschichte  
17.2. Zu den Begriffen "Beziehung" und "Beziehungsgestaltung"  
17.3. Zur Varianz von Beziehungskompetenzen und zur Dynamik von Beziehungen  
17.4. Bereiche linguistischer Untersuchungen zur Beziehungsgestaltung  
17.4.1. Beziehungsrituale und konventionell Ausdrucksmittel der Beziehungsdefinition  
17.4.2. Beziehungszentrierte Dialogtypen  
17.4.3. Indirekte Formen der Beziehungsgestaltung  
17.5. Literaturhinweise  
  DRITTER TEIL (377 - 562)
  Anwendungsbereiche der Dialoganalyse  
18. Meng, K. Entwicklung der Dialogfähigkeit bei Kindern. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 377 - 392.  
18.1. Dialog und Dialogfähigkeit  
18.2. Dialogbezogene Ansätze in der frühen kinderpsychologischen Forschung  
18.3. Neuere Forschungen zum kindlichen Dialog  
18.4. Fragestellungen der gegenwärtigen Kinderdialogforschung  
18.4.1. Spracherwerb und Dialogentwicklung  
18.4.2. Einheiten der sprachlichen Kommunikation und ihre Aneignung durch Kinder  
18.4.3. Die Sprecher-Hörer-Interaktion im kindlichen Dialog  
18.4.4. Phasen der Aneignung von Dialogfähigkeit, Typen von Kinderdialogen  
18.5. Methodologische und methodische Fragen der ontogenetischen Dialogforschung  
18.6. Literaturhinweise  
19. Pulvermüller, F. Sprachstörungen im Dialog - Analyse und Therapie. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 393 - 410.  
19.1. Einleitung  
19.2. Neurolinguistik und Dialoganalyse  
19.2.1. Ziele und Methoden neurolinguistischer Forschung  
19.2.2. Der Beitrag der Dialoganalyse zur Neurolinguistik  
19.3. Analyse von Dialogen zwischen Sprachgestörten und Sprachgesunden  
19.3.1. Verhalten und Handeln, Handlungsversuche, Hinweise  
19.3.2. Möglichkeiten der Verständnissicherung  
19.3.3. Diagnostische Relevanz der Dialoganalyse gestörter Kommunikation  
19.4. Sprachtherapie im Dialog  
19.5. Literaturhinweise  
20. Weigand, E. Dialoganalyse und Sprachunterricht. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 411 - 428.  
20.1. Einleitung  
20.2. Dialoganalyse und Muttersprachunterricht  
20.2.1. Dialog als Faktorenkonstellation  
20.2.1.1. Rolle  
20.2.1.2. Beziehung  
20.2.1.3. Thema  
20.2.1.4. Intention und Sprachfunktion  
20.2.2. Dialog als empirischer Prozeß  
20.2.3. Dialog als Handlungsmuster  
20.2.4. Didaktik des Dialogs  
20.3. Dialoganalyse und Fremdsprachenunterricht  
20.3.1. Das Problem der Reflexion  
20.3.2. Dialogtraining  
20.4. Literaturhinweise  
21. Hindelang, G. Dialoganalyse und Psychotherapie. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 429 - 450.  
21.1. Interdisziplinäre Aspekte der Beschreibung von Therapiegesprächen  
21.1.1. Linguistische Beschreibung und psychotherapeutische Theorien  
21.1.2. Therapiegesprächsanalyse als angewandte Linguistik?  
21.1.3. Therapiegespräche im Kontext linguistischer Fragestellungen  
21.2. Einordnung der Therapiegespräche in eine Dialogtaxonomie  
21.2.1. Exkurs: Helfende Gespräche in alltäglichen Situationen  
21.2.2. Therapeutische Beratungsgespräche vs. therapeutische Transformationsgespräche  
21.3. Sprachliche Handlungsmuster in einzelnen Therapieformen  
21.3.1. Die Deutung als zentrale Intervention in der Psychoanalyse  
21.3.2. Paraphrase und Reformulierung in der Gesprächspsychotherapie  
21.3.3. Direktive Sprechakte in der Gestalttherapie  
21.3.4. Therapeutische Kommunikation in Gruppen  
21.4. Literaturhinweise  
22. Weigand, E. Dialoganalyse und Gesprächstraining. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 451 - 470.  
22.1. Einleitung  
22.2. Neue Rhetorik  
22.3. Konversationsmaximen  
22.4. Sprecherziehung  
22.5. Praktische Rhetorik  
22.5.1. Generelle Programme  
22.5.1.1. Der traditionelle Typ  
22.5.1.2. Der sachliche Typ  
22.5.1.3. Der moralisierende Typ  
22.5.1.4. Der Typ "Rezeptesammlung"  
22.5.1.5. Der Typ "Jedes Mittel ist recht!"  
22.5.2. Sektorale Rhetorik  
22.5.2.1. Wirtschaft  
22.5.2.2. Soziale und psychologische Pädagogik  
22.6. Dialoggrammatik und Rhetorik  
22.7. Literaturhinweise  
23. Bucher, H.-J. Dialoganalyse und Medienkommunikation. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 471 - 492.  
23.1. Einleitung  
23.2. Grundstrukturen der Medienkommunikation  
23.2.1. Mikrostrukturen und Makrostrukturen  
23.2.2. Ebenen der Medienkommunikation  
23.2.3. Medienspezifische Kommunikationszusammenhänge  
23.2.4. Beschreibungsaspekte und Beitragstrukturen  
23.3. Dialogische Aspekte der Medienkommunikation  
23.3.1. Dialogische Beitragssequenzen  
23.3.2. Medienkritik und journalistische Prinzipien  
23.3.3. Dialogisch konzipierte Handlungen der Journalisten  
23.4. Dialoge in den Medien  
23.4.1. Kommunikationsbedingungen von Mediendialogen  
23.4.2. Strategien und Kommunikationsdynamik  
23.5. Literaturhinweise  
24. Schäflein-Armbruster, R. Dialoganalyse und Verständlichkeit. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 493 - 518.  
24.1. Verständlichkeit als Thema der Dialoganalyse  
24.2. Das Prinzip der Verständlichkeit  
24.3. Aspekte des Verstehens und Typen von Verstehensproblemen (497 - 501)
24.3.1. Die innere Struktur von Handlungen  
24.3.2. Die Form der Äußerung  
24.3.3. Lokale Sequenzierung  
24.3.4. Globale Sequenzierung und Sequenzierungsstrategien  
24.3.5. Wissenskonstellationen und Wissensaufbau  
24.3.6. Themen und thematische Zusammenhänge  
24.4. Kriterien des Verstehens (502)
24.5. Dialoganalytische Verständlichkeitsuntersuchungen  
24.5.1. Grundlegende Forderungen für dialoganalytische Verständlichkeitsuntersuchungen  
24.5.2. Die Wahl eines exemplarischen Untersuchungsgegenstands  
24.5.3. Untersuchungsdesign: Methoden und Komponenten  
24.5.4. Verstehensprobleme, ihre Indikationen und Ursachen  
24.6. Ergebnisse und Ausblick  
24.7. Literaturhinweise  
25. Betten, A. Analyse literarischer Dialoge. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 519 - 544.  
25.1. Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands  
25.2. Verschiedene Methoden und Interessen bei der Analyse literarischer Dialoge  
25.2.1. Literaturwissenschaftliche Ansätze ohne Einfluß der neueren Dialoglinguistik  
25.2.2. Dialoganalysen unter dem Einfluß der Sprechhandlungstheorie und anderer pragmalinguistischer Ansätze  
25.2.3. Analysen des sprachlichen Codes  
25.2.4. Besonderheiten von Dialogen im epischen Kontext (mit einem Anhang über ältere Sprachstufen)  
25.3. Überlegungen über eine 'ideale' Analyse  
25.4. Literaturhinweise  
26. Fritz, G. Geschichte von Dialogformen. In: Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.). Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, 1994, S. 545 - 562.  
26.1. Fragestellung und Forschungslage  
26.2. Zur Frage der Quellen  
26.3. Aspekte von Dialogformen und ihre Geschichte  
26.3.1. Sprachliche Handlungsmuster, Sequenzmuster und Strategien  
26.3.2. Institutionen und Sprecherkonstellationen  
26.3.3. Äußerungsformen  
26.3.4. Themen und thematische Zusammenhänge  
26.3.5. Kommunikationsprinzipien  
26.4. Literaturhinweise  

Copyright © 2003 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung 20.06.2011 9:13 PM