Deutscher Eingangstext

Zurück Home Weiter

 

Home
Das Lyzeum von Zarskoje Selo
Lyzeumskameraden Puschkins
Lyzeumskameraden Puschkins
Tagesablauf
Alexander I
Lehrplan und Unterricht
Dansas
Delwig
Gortschakow
Illitschewski
Yakovlev
Korff
Korsakov
Küchelbecker
Lomonosov
Malinovskij
Matjuschkin
Pushchin
Volkhovskij
Leistungen in den Prüfungen
Pushkins Lehrer
Pushkins Lyzeumszeit  

Wir entschuldigen uns, wenn der Text nicht oder nur in Teilen korrekt in das Deutsche übertragen wurde (dies trifft insbesondere auf die Personen- und Eigennamen zu). Auch konnten wir noch nicht alle Links korrekt setzen, für Vorschläge (anhand der nebenstehenden Liste) wären wir äußerst dankbar.                                                                      Hannes Vierke

Pushkins Lyzeumszeit

Puschkins Schulzeit am Lyzeum in Zarskoe Selo 1811- 1817, dem heutigen Pushkins in unmittelbarer Nähe von  Petersburg, ist für das Verständnis von Leben und Werk des Dichters in mehrfacher Hinsicht bedeutsam. Pushkins gehörte zu den auserwählten Zöglingen des ersten Jahrganges. Die Schülerzahl war gering, einige Professoren waren jung, durch westeuropäische Kultur und liberales Gedankengut beeinflußt und vertraten moderne pädagogische Konzepte, wodurch sich eine hohe gegenseitige Achtung im Umgang miteinander entwickeln konnte. Dieser besondere "Lyzeumsgeist" legte in den Zöglingen den Grundstein für die lebenslange Wahrung ihrer persönlichen Würde und geistigen Unabhängigkeit.

Alexander Pushkins war 12 Jahre alt, als die Eltern beschlossen, den Sohn ins Lyzeum zu geben. Durch Protektion einflußreicher Freunde seines Vaters, Sergej Lwowitsch Pushkins, wurde Alexander  in das Lyzeum aufgenommen. Im Sommer 1811 begab er sich in Begleitung seines Onkels, Wassilij Lwowitsch Pushkins, nach Petersburg. Erstmalig verließ der Knabe Moskau und sein Elternhaus, was er jedoch ohne das geringste Bedauern tat. Es fiel ihm nur schwer, sich von seiner Schwester Olga und seinem Bruder Lew zu trennen. Am 19. Oktober 1811 fand in Anwesenheit des Zaren Alexander I. die feierliche Eröffnung des Lyzeums statt. Puschkins Schulzeit begann. Pushkins verbrachte hier sechs Jahre. Seine Knabenjahre und Jugendzeit, die Weckung seines dichterischen Genies waren untrennbar mit dem Lyzeum von Zarskoje Selo verbunden. Das viergeschossige Gebäude des Lyzeums war durch einen Bogen an den Katharinenpalast angeschlossen. Im dritten Stock fand die Aula ihren Platz, wo die feierliche Eröffnungszeremonie stattfand. Einen Stock höher befanden sich die Zimmer der Lyzeumsschüler. Alexander bewohnte das Zimmer Nr. 14. Später, als erwachsener Dichter und berühmter Dichter, unterschrieb er seine Briefe an ehemalige Lyzeumskameraden immer noch mit "Nr. 14". Der Unterricht und der Tagesablauf waren nach einem für die damalige Zeit interessanten und fortschrittlichen Plan organisiert. Der Lehrplan war umfangreich und weit gefächert, dennoch gab die Schule Puschkin nicht allzuviel. Er beklagte später eine relative Oberflächlichkeit als Mangel dieser Bildung. Trotzdem erinnerte sich Puschkin in der Folge häufig liebevoll an einige der Lehrer, vor allem an Professor Kunizyn, an "seinen guten Galitsch", an den Französischprofessor de Boudry. Weniger beeindruckten ihn die Professoren Koschanskij und Karzew.
Es war der besondere "Lyzeumsgeist", der "Kult" der Freundschaft, der Puschkin deutlich formte und ein Leben lang begleitete. Einige seiner Lyzeums-Kameraden mochten ihn wegen seiner Streiche und spitzen Zunge nicht gerade, jedoch fand er auch viele Freunde. Puschkin war ein großer "Meister" von Freundschaften. So entwickelte er im Laufe seiner Lyzeumsjahre sehr enge Beziehungen zu Ivan Pushchin, Anton Del'vig, Wilhelm Küchelbeker und Ivan Malinovskij. Auch  kann man Alexander Gorchakow zu seinem engen Freundeskreis zählen. Diese Freundschaften hielten das ganze Leben. Für Puschkin, den mit der eigenen Familie wenig verband, wurde das Lyzeum zur eigentlichen Stätte seiner Kindheit und frühen Jugendzeit.
Als Puschkin in den unteren Klassen lernte, vollzog sich in Rußland ein bedeutendes historisches Ereignis, der Vaterländische Krieg des Jahres 1812. Im Sommer 1812 hatte der französische Kaiser Napoleon Bonaparte Rußland überfallen. Die vielfach überlegene französische Armee wurde taktisch klug durch die russischen Heerführer Barcley de Tolly und Kutusow sowie ihre Armeen tief in die russischen Ebenen gelassen. Nach der Entscheidungsschlacht von Borodino im Moskauer Gouvernement am 26. August wurden den Franzosen Moskau brennend und fast unbevölkert überlassen, so daß Napoleon und seine Truppen über kurz oder lang gezwungen waren, ihren Rückzug anzutreten, unter starken Schlägen der russischen Armee und Partisanen.
Die Lyzeumsschüler sahen, wie russische Soldaten und Offiziere durch Zarskoe Selo in den Kampf mit den Franzosen zogen, und beneideten sie. Diese Ereignisse erweckten im russischen Volk ein tiefes Gefühl des Patriotismus und blieben auch bei den Lyzeumsschülern nicht ohne Einfluß.
Damals wurde auch die bewußte Heimatliebe im Knaben Puschkin dauerhaft geweckt. Der Ausgang des Vaterländischen Krieges förderte den ohnehin schon vorherrschenden besonderen "Lyzeums-Geist" weiterhin. Es wurde der Geiste des Freiheitsgedankens in einer "Lyzeumsrepublik". Die aktuellen Probleme jener Zeit wurden erörtert: Despotismus, Unterdrückung, Freiheit, Heimatliebe. Das führte zwangsläufig dazu, daß eine ganze Reihe der Zöglinge des Lyzeums später den Dekabristen sehr nahe standen, Puschtschin und Küchelbecker direkte Teilnehmer des Aufstandes vom 14. Dezember 1825 wurden. Am Lyzeum blühte die Literatur, kam die Poesie zu einem besonderen Stellenwert. Viele Zöglinge schrieben Verse, es wurden handgeschriebene Literaturzeitschriften herausgegeben. Auch Puschkin begann zu jener Zeit, ernsthaft Verse zu dichten. Eines der frühesten Gedichte der Lyzeums-Lyrik Puschkins ist das Gedicht "An Natalja" aus dem Jahre 1813.
Unter den Zöglingen traten als Dichter besonders Illitschewskij und Puschkin hervor. Illitschewskij erwies sich später als ein wenig erfolgreicher Dichter, aber damals schätzten ihn viele seiner Kameraden höher ein als Puschkin. Außerdem schrieben auch Puschkins Freunde Delwig und Küchelbecker Gedichte. Mit der Zeit errang Puschkin unter seinen Kameraden und in der Öffentlichkeit immer größere Anerkennung. 1814 wurde als erstes seiner Gedichte das Sendschreiben "An einen dichtenden Freund" in der Nummer 13 der damals besten Zeitschrift "Vestnik Evropy" ("Der Bote Europas") abgedruckt. Es war mit Alexander N.k.sch.p. unterschrieben, den vier Konsonanten des Familiennamens des Autors in umgekehrter Reihenfolge. Die Lyzeumsleitung hatte immer noch keine hohe Meinung von Puschkin: faul, oberflächlich, leichtsinnig, fähig, begabt nur in den Fächern, die geringe Anstrengung beanspruchen. Diesen Eindruck machte Puschkin solange er lebte auch auf die Menschen, die ihn nur flüchtig kannten. Dabei hatte er schon im Lyzeum viel gearbeitet, gelesen, nachgedacht. In seinem Gedicht "Das Städtchen" (1814) zählt Puschkin seine Lieblingsautoren auf: Homer, Vergil, Horaz, Tasso, Parny, Moliere, Voltaire, Rousseau und von den Russen Dershawin, Fonwisin, Bogdanowitsch, Dmitrijew, Krylow und Karamazin. Für einen fünfzehnjährigen Jüngling zeugt das von einer überaus großen Belesenheit.
Puschkin schrieb sehr viel im Lyzeum, insgesamt wohl 120 Gedichte. Größten Einfluß übten dabei auf den jungen Dichter und auf seine Dichtkunst der russische Dichter Batjuschkow und die französischen Dichter Voltaire und Parny aus. Der Einfluß von Shukowskij mit seiner Schwermut war nicht so groß, zeigt sich jedoch in Puschkins Elegien. Zu einem bedeutsamen Höhepunkt in der Lyzeumszeit Puschkins und seiner Kameraden wurde die öffentliche Prüfung anläßlich der Versetzung aus dem unteren in den höheren Kurs am 8. Januar 1815. Unter den Ehrengästen befand sich auch der berühmte russische Dichter jener Zeit, der greise Dershawin. Puschkin rezitierte das zu diesem Anlaß geschriebene Gedicht "Erinnerungen in Zarskoje Selo". Das Gedicht rief allgemeine Begeisterung hervor. Der zu Tränen gerührte Dershawin wollte Puschkin umarmen und küssen. Puschkin lief allerdings davon. Das Gedicht "Erinnerungen in Zarskoje Selo" wurde bereits im April 1815 in der Zeitschrift "Russisches Museum" veröffentlicht. Es war das erste Gedicht Puschkins, das mit dem vollständigen Namen des Dichters gedruckt wurde: "Alexander Puschkin".
Einen besonderen Platz unter seinen Lyzeums-Geschichten der Jahre 1815-1816 nimmt ein Zyklus von Elegien ein, die Jekaterina Bakunina, der Schwester eines Mitschülers, gewidmet waren. Sie besuchte oft ihren Bruder und die Lyzeumsbälle.
Das war Puschkins erste Liebe. Diese schüchterne, verlegene jugendliche Liebe spiegelte sich in einer Reihe seiner Lyzeumsgedichte wider: "Der Wunsch", "Ein Herbstmorgen", "An einen Maler", "Das Scheiden" und einigen Elegien. Puschkin begann immer mehr, die Aufmerksamkeit der bedeutsamsten Dichter jener Zeit auf sich zu lenken: Karamasin, Batjuschkow, Shukowskij, Wjasemskij beobachteten seinen dichterischen Werdegang. Dabei war der Umgang mit Karamasin, der den Sommer 1816 in Zarskoje Selo verbrachte, besonders förderlich. Noch bedeutsamer war wohl der Einfluß des Petersburger literarischen Vereins "Arsamas", der ihn schon als Lyzeumsschüler in Abwesenheit aufnahm. "Arsamas" war ein herausfordernder, kämpferischer Verein der damaligen jungen Literatur. Sein Widerpart war die reaktionäre "Tafelrunde der Freunde der russischen Sprache" mit Admiral A.S. Schischkow an der Spitze. In den höheren Klassen wurde Puschkin mit Offizieren der Leibgarde des in Zarskoje Selo stationierten Husarenregiments bekannt. Er besuchte die Husaren, nahm an ihren Trinkgelagen teil. Diese Bekanntschaft war in gewisser Hinsicht sehr nützlich für Puschkin. Im Gegensatz zur monarchistischen Erziehung im Lyzeum standen die meisten Gardeoffiziere zu jener Zeit der Regierung sehr oppositionell gegenüber. So kam Puschkin dem Freiheitsgedanken wieder näher. Schon mit 16 Jahren schreibt er das Gedicht "An Licinius", sein erstes freiheitsliebendes Gedicht, das in der 5. Ausgabe der Zeitschrift "Russisches Museum" erscheint. Einer der Offiziere des Husarenregiments, P.J. Tschaadajew, wurde ein enger Freund Puschkins und hatte großen Einfluß auf ihn. In Sachen Bildung und geistiger Entwicklung soll dieser Puschkin nach Meinung von Zeitgenossen mehr gegeben haben als das Lyzeum. Puschkin seinerseits widmete ihm kurz nach Abschluß des Lyzeums im Jahre 1818 eines seiner besten Gedichte "An Tschaadajew". Im Januar 1817 beginnt die Arbeit an seinem Poem "Ruslan und Ludmilla". Das sind schon die letzten Monate am Lyzeum. Vom 15. Mai 1817 finden bereits die Abschlußprüfungen in 15 Fächern statt. Im Juni 1817 absolvieren Puschkin und seine Kameraden das Lyzeum zu Zarskoje Selo. Nach eigener Wahl konnte man in den militärischen oder zivilen Staatsdienst eintreten. Puschkin wählte den zivilen Bereich und stand nach den Leistungen in den Prüfungen an viertletzter Stelle im Verzeichnis. Trotzdem erinnerte sich Puschkin gern an seine Zeit im Lyzeum von Zarskoje Selo und besonders an seine Freunde und Kameraden. Davon zeugt sein Abschiedsgedicht: "An die Kameraden". Die Zeit, die Puschkin im freundschaftlichen Milieu des Lyzeums verbrachte, besaßen eine ungeheure Bedeutung bei der Formierung seiner Persönlichkeit, der Persönlichkeit des größten russischen Dichters.
 

Copyright © 1998 Universität Potsdam, Institut für Slavistik.
Dr. Angela Huber. Klaus Lammek. Julia Schwabe. Hannes Vierke.
Letzte Aktualisierung: