Satzklassifikation vorrangig nach inhaltlichen/kommunikativen/semantischen Kriterien.

Aspekte der Satzklassifikation

Sätze stellen mehrschichtige semantisch, formal-grammatisch und aktuell-kommunikativ strukturierte Gebilde dar. Folglich ergeben sich mehrere Möglichkeiten der Satzklassifikation. Im folgenden soll die erste von zwei größere Gruppen von Klassifikationsansätzen vorgestellt werden, die Klassifizierung vorrangig nach inhaltlichen/kommunikativen/semantischen Kriterien. In einem zweiten Skript wird dann die Klassifizierung vorrangig nach strukturellen Kriterien vorgestellt.

Klassifizierung vorrangig nach inhaltlichen/kommunikativen/semantischen Kriterien

Die bekannteste inhaltliche Klassifikation ist die nach dem Merkmal der kommunikativen Grundintention, wonach Aussage-, Frage-, Aufforderungs- und Wunschsätze (повествовательные, вопросительные, побудительные, желательные предложения) zu unterscheiden wären. Ausrufesätze (восклицательные предложения) stellen insofern einen besonderen Satztyp dar, als jeder andere Satztyp durch entsprechende Intonation in einen Ausrufesatz transformiert werden kann. Abseits von dieser Klassifizierung stehen die sog. Interjektionssätze (междометные пр.), die man schwerlich als grammatische Gebilde bezeichnen kann und die ihren Satzcharakter vorrangig durch ihre mehr oder weniger klar erkennbare Intention und ihre Intonation erhalten (z.B. Ах-ах-ах! - вздыхала тетя).

Beispiele
  1. Aussagesätze
    Русский композитор Глинка жил и работал в XIX веке.
    Дети любят, чтобы с ними говорили, как с равными.
    Не по две молодости жить.
    Преподавай она в школе, все были бы отличниками.
  2. Fragesätze
    Слушали последние известия?
    Кто сегодня отсутствует?
    Чего же тут не верить?
    Как вам не совестно?
    С кем бы поговорить?
  3. Aufforderungssätze
    Прочтите мне что-нибудь хорошее!
    Скажи-ка, Вася, трудно ли туда добраться?
    Пойдемте по берегу. (Паустовский)
    Тимур! Выслать команду! (Гайдар)
    Пошел!
    "Тише ты!" - защипел Василий. (Распутин)
  4. Wunschsätze (Optativsätze)
    Хоть бы брат приехал!
    Горячей воды бы!

Zur weiteren Differenzierung dieser Einteilung s. auch die Kommentare aus Autorenkoll. u.d.Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Kommentare und Aufgaben. Leipzig: Enzyklopädie, 1989

Nicht alle Quellen sondern die Optativsätze als besonderen Typ aus. Vgl. die Aussagen bei Астафьева, Н.И., Наумович, А.Н. Современный русский язык. Словосочетание. Понятие о предложении. Типы предложений. Двусоставное предложение. Минск: Вышэйшая школа, 1976, 52-55

Eine weitere inhaltliche Klassifizierung ist die nach affirmativen (bejahenden) und negativen (verneinenden) Sätzen. Zuweilen benutzte man dafür auch die Formulierung "Klassifizierung nach der Modalität". Dies hat sich jedoch nicht durchgesetzt, vor allem weil sich affirmative und negative Sätze mit den bekannten Modalitäten (Realität, Irrealität) kreuzen. M.a.W. ein Satz mit realer Modalität kann sowohl negativ als auch affirmativ auftreten (Он играет. Он не играет.). Gleiches gilt für die irrealen Modalitäten.
Manchmal wird die Einteilung in affirmative und negative Sätze mit dem Merkmal "Charakter der im Satz ausgedrückten Beziehung zur Wirklichkeit" belegt (HLB III, 29). Demnach "... liegt ein bejahender Satz (...) vor, wenn die in ihm ausgedrückte Beziehung zwischen dem Gegenstand der Rede und dem, was über diesen ausgesagt wird, als real aufgefasst wird. Wird diese Beziehung mittels Verwendung von Negationswörtern als nichtexistent gekennzeichnet, so handelt es sich um einen verneinenden Satz." (ebenda)

Negative Sätze werden in der russischen Tradition im Anschluss an A.S. Peshkovskij weiter in Sätze mit allgemeiner (genereller) Negation (общеотрицательные предложения, предложения с общим отрицанием) und Sätze mit teilweiser (partieller) Negation (частноотрицательные предложения, предложения с частным отрицанием) subklassifiziert. Z.B. Он не играет на фортепьяно. Он играет не на фортепьяно(, а на органе).

Angedeutet werden soll noch, dass Negation auch ohne spezialisierte Negationswörter (Negationspronomina, Negationsadverbien, Negationspartikeln) möglich ist (z.B. Куда уж мне плясать!), ebenso wie Affirmation (eigentlich Nichtnegation) auch dann anzutreffen ist, wenn spezialisierte Negationsmittel es vermuten lassen würden (Вы мне не скажете который час?).

Als letzte Klassifikation, die am Satzinhalt ansetzt, sei hier die nach der Aussageleistung des Prädikats genannt. Sie gründet sich auf die zentrale Stellung des Prädikats als satzbildendes Merkmal. Demnach werden z.B. Handlungssätze (Студенты написали сочинение на русском языке), Vorgangssätze (Погода изменяется.), Zustandssätze (Моя семья живет в Берлине.), Identitätssätze (Париж - столица Франции.), Zuordnungssätze (Лебедь - птица.) und Merkmalssätze (Окна в доме широкие.) unterschieden. Diese Klassifizierung ist vor allem in der Germanistik bekannt (s. JUNG 1980).

Literatur

Астафьева, Н.И., Наумович, А.Н. Современный русский язык. Словосочетание. Понятие о предложении. Типы предложений. Двусоставное предложение. Минск: Вышэйшая школа, 1976, 52-55.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 3. Syntax. Leipzig: Verlag Enzyklopädie. 1989. (HLB III)
Jung, W. Grammatik der deutschen Sprache. Neuausgabe. Bearbeitet von G. Starke. Leipzig: Bibliographisches Institut, 1980.
Пешковский, А.С. Русский синтаксис в научном освещении. 7-ое изд.-ие. Москва, 1956.

Copyright © 2011 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 02.05.2015 7:28 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag