RSG Verb

Aspektbildung

Bis auf wenige Ausnahmen gehören im Russischen sog. Simplizia (einfache Verben ohne Präfixe oder Suffixe) dem unvo. Aspekt an (спать, есть, пить, учить). Werden sie präfigiert, entstehen vo. Verben (поспать, съесть, пропить, изучить). Eine entprechende Regel hieß deshalb auch lange Zeit:

Jede Präfigierung ist gleichzeitig eine Perfektivierung.

Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, wie der Volksmund sagt.

Es fällt bei den o.g. Verben auf, dass bei einigen eine Suffigierung nicht möglich (поспать - *поспавать), bei anderen aber doch (съесть - съедать; пропить - пропивать; изучить - изучать). Daraus kann man zwei Schlussfolgerungen ziehen:

  1. Es gibt Verben, die keinen Aspektpartner haben, aspektdefektiv sind, und es gibt Verben, die einen Aspektpartner haben, also aspektpaarig sind.
  2. Bei vo. Verben, die nach der Präfigierung auf der 1. Stufe auch eine 2. Stufe durch Suffigierung zulassen, ergibt sich eine zweite, eine sekundäre Imperfektivierung.

In Bezug auf die Aspektzugehörigkeit lassen sich also folgende Regeln formulieren:

  1. Unpräfigierte Verben sind in der Regel unvo.
  2. Präfigierte Verben ohne Aspektsuffixe sind in der Regel vo.
  3. Verben mit den Aspektsuffixen (-ива-/-ыва-, -ва-, -а-, -я-) sind unvo.

Diese Regeln sind nicht auf Verben beiderlei Aspekts anwendbar

Bei Verben beiderlei Aspekts (двувидовые глаголы), lässt sich die Aspektzugehörigkeit nicht an der Verbform, sondern nur im Kontext bestimmen (z.B. bei родиться, исследовать, организовать).

Es ist in der Aspektologie unbestritten, dass durch die Suffigierung in der sekundären Imferfektivierung Aspektpaare entstehen (рассказать - рассказывать, освоить - осваивать, узнать - узнавать, решить - решать).
Strittig ist dies bei der Präfigierung. Die Bedingung dafür, dass zwei Verben unterschiedlichen Aspekts Aspektpaare bilden ist die, dass sie sich in ihrer Semantik nur durch den Aspekt unterscheiden. Verbpaare, bei denen zur Aspektsemantik noch Unterschiede in der Verbsemantik hinzutreten, z.B. bei говорить - наговорить, знать - узнать, петь - запеть, sind keine Aspektpaare.

Leuchtet es bei der Präfigierung der o.g. Verben ein, dass man hier nicht von Aspektpaaren sprechen kann, ist das bei Verben vom Typ писать - написать, делать - сделать, волновать - взолновать u.a. etwas schwieriger. Die Tatsache, dass die präfigierten vo. Verben offs. bei ihrer Verwendung die Rolle des vo. Partners übernehmen, wird in der Literatur versucht, folgendermaßen zu begründen:

  1. Die entsprechenden Präfixe sind ihrer eigenen lexikalischen Semantik entleert, sie haben nur noch die Funktion, den Aspekt auszudrücken.
  2. Verbbedeutung und Präfixbedeutung entsprechen einander in bestimmten lexikalischen Bedeutungen (z.B. на- ('auf', 'hinauf') in написать dubliert die Verbbedeutung, die man provisorisch so umschreiben kann: 'auf der Oberfläche eines Materials mittels Instrument Schrift anbringen'. (S. vor allem ШЕЛЯКИН:)
  3. Präfigierte vo. Verben bilden "annähernde" Aspektpaare auf syntagmatischer Ebene, weil der Kontext eine innere Grenze setzt. (S. vor allem SCHLEGEL.)

Berücksichtigt man noch den Fall, dass die Aspektpartner auch durch unterschiedlichle Lexeme ausgedrückt werden können (брать - вять, ловить - поймать, класть - положить...), kann man unterscheiden:

  1. Suffixale ("reine") Aspektpaare,
  2. Präfixale (funktionale, "annähernde") Aspektpaare,
  3. Suppletive Aspektpaare.

Dem stehen die aspektdefektiven Verben (одновидовые глаголы) gegenüber, also sog. Imperfektiva tantum und Perfektiva tantum.


Quellen

  1. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988, S. 17 - 21, S. 26 - 32.
  2. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
  3. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
  4. Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
  5. Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
  6. Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2005-2014 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 06.11.2014 1:14 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag