RSG Verb

Aspekt und Tempus im Russischen, Redemoment und Bezugsmoment

Aspekt und Tempus verschränken sich im Russischen und bilden ein System von Aspekt-Tempus-Formen und -Bedeutungen. Dabei sind die Zeitstufen (Präteritum, Präsens, Futur) beim unvo. Aspekt vergleichbar mit dem Deutschen: Он писал/пишет/будет писать письмо - kann ohne Weiteres mit dem Imperfekt, Präsens und Futur wiedergegeben werden - Er schrieb/schreibt einen Brief/wird einen Brief schreiben. Beim vo. Aspekt sind die Verhältnisse allerdings komplizierter. Он написал письмо kann in Abhängigkeit vom temporalen Kontext wiedergegeben werden als Er schrieb einen Brief, Er hat einen Brief geschrieben, Er hatte einen Brief geschrieben - also im Imperfekt, Perfekt oder Plusquamperfekt. Die sog. einfache Futurform (будущее простое) des vo. Aspekts - Он напишет письмо - drückt zunächst auch das Futur aus, was im Deutschen sowohl mit dem Futur I (Er wird einen Brief schreiben) als auch mit dem Futur II ausgedrückt werden kann (Er wird einen Brief geschrieben haben). Darüber hinaus kennt das Russische auch Verwendungsweisen der einfachen Futurform, die man als "nichtaktuelles Präsens" bezeichnet: Она приоденется, если в хорошем настроении. Он не решиетелен, никогда ответит напрямик. Он тебе всегда поможет. За чем пойдёшь, то и найдёшь. Deshalb spricht man auch in Bezug auf das einfache Futur von Präsens-Futur-Formen.

Wie zu sehen ist, lässt sich die mehr oder weniger lineare Vorstellung von den Zeitstufen, wie man sie aus dem Deutschen kennt - vollendete Vergangenheit (Plusquamperfekt) - Vergangenheit (Imperfekt) - vollendete Gegenwart (Perfekt) - Gegenwart (Präsens) - Zukunft (Futur I) - vollendete Zukunft (Futur II) nicht deckungsgleich auf das Russische übertragen, auch wenn es in einigen Fällen durchaus direkte Entsprechungen gibt. Es scheint daher ratsam, dem deutschen Lerner zu empfehlen, nicht nur mit einem, den Strang der objektiven Zeit gliedernden, Koordinatensystem zu arbeiten, d.h. dem Koordinatensystem, das sich des Redemoments (момент речи) bedient, sondern mit einem weiteren, das sich auf den sog. Bezugsmoment (момент видового соотнесения) stützt (Terminus von H. Schlegel).

Der Redemoment ist der Moment, zu dem gesprochen wird. Mit der Orientierung am Redemoment wird geklärt, ob die Handlung vor dem Redemoment, gleichzeitig zum Redemoment oder nach dem Redemoment liegt. Der Bezugsmoment ist der Moment, von dem gesprochen wird. Mit der Orientierung am Bezugsmoment wird geklärt, ob eine Handlung dem Bezugsmoment vorausgegangen ist oder nicht. Im Kompendium (1992, 58) wird das Zusammenwirken beider Koordinatensysteme folgendermaßen abgebildet:


Quellen

  1. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988, S. 17 - 21, S. 26 - 32.
  2. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
  3. Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
  4. Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
  5. Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
  6. Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2005 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 01.06.2013 2:44 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag