RSG Morphologie des Verbs

Innere Grenze und äußere Begrenzung
Innerverbale und extraverbale Grenze
(nach SCHLEGEL 2005)

"Innere Grenze - die Grenze eines Ereignisses, d.h. der Endpunkt (Telos), das Ziel bzw. Resultat einer gerichteten Bewegung, mit dessen Erreichung sich eine terminativ-resultative Handlung erschöpft. Grundformen: a) eine bestimmte (aktualisierte) räumliche Lage (приехал в город), b) eine aktualisierte Quantität des Objekts oder Subjekts der Handlung (написал книгу), c) ein aktualisierter qualitativer Zustand des Subjekts oder Objekts (покраснел).

Äußere Begrenzung - (ein- oder zweiseitige) Begrenzung eines Verlaufs oder eines Zustands, die (theoretisch) unendlich andauern könnten, aber durch die äußere Begrenzung rekategorisiert, zum Ereignis 'zusammengestaucht' werden. Grundformen: a) bestimmter (aktualisierter) Zeitpunkt im Verlauf der Handlung, Anfang oder Ende (заплакала, отобедал), b) bestimmte Quantität (Dauer, Anzahl, Intensität) der Handlung (поспaла, пролежал), c) bestimmte Qualität der Umstände der Handlung (наговорился, догулялся).

Innerverbale Grenze - formaler Ausdruck der inneren Grenze bzw. äußeren Begrenzung im und durch das Verb selbst, meist durch Präfixe oder Suffixe (приехал, поплакала, прыгнули).

Extraverbale Grenze - formaler Ausdruck der inneren Grenze bzw. äußeren Begrenzung außerhalb des Verbs, im aspektualen Kontext (шёл домой, писал книгу, начал плакать, спал 10 часов)."


Literatur:
Schlegel, H. Bildung, Bedeutung und Gebrauch des russischen Verbalaspekts. Teil2: Informationen, Aufgaben und Übungen. München: Otto Sagner, 2005, 220.

Copyright © 2005-2014 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 09.11.2014 7:05 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag