RSG Nomen

Impulstext "Paradigmatik des Substantivs - Grundlegendes"

Mit dem Begriff des Paradigmas bezeichnet man in der Grammatik die Ordnung aller möglichen Formen z.B. des Substantivs, nach ihren wesentlichen Merkmalen. Dieser Ordnung kann in vielen Fällen psychische Realität zugeschrieben werden. Dafür spricht u.a., dass sich die Sprachbenutzer im Prozess der Sprachproduktion in der Mutter- oder Fremdsprache (bewusst oder unbewusst) an einem internalisierten System orientieren, das ihnen die zur Verfügung stehenden Formen zur Auswahl bietet. M.a.W., paradigmatische Ordnungen sind Ordnungen von Elementen, die potentiell zur Verfügung stehen. Wenn die Wahl gefallen ist, kann i.d.R. kein anderes Element aus dem paradigmatischen System verwendet werden.

Für das Substantiv hat es sich eingebürgert, die Gesamtheit aller möglichen Formen danach einzuteilen, ob sie deklinierbar (склоняемые существительные) oder nichtdeklinierbar sind (несклоняемые существительные). Die deklinierten Formen werden dann zu Deklinationstypen zugeordnet, die auch kurz "Deklinationen" genannt werden. Die Deklinationstypen bilden somit ein gut strukturiertes Abbild des Formenreichtums im Russischen. Daneben lassen sich die Deklinationstypen auch in Beziehung zu den Akzenttypen setzen, wodurch man ein relativ vollständiges Bild über die Regeln zum Gebrauch der Substantive erhält. (So verfahren im Übrigen auch die größeren Wörterbücher, die in der Einführung bzw. im Appendix das unterlegte Ordnungssystem für die Darstellung der Formen und der Betonung - oft in tabellarischer Form - erläutern, auf das sie dann in den Lemmata verweisen.

Bei der Aneignung des Wissens über die Deklinationstypen muss man sich verschiedener Prämissen bewusst sein. Eine erste ist, dass die Identität der Endungen, die für die Einteilung verwendet wird, auf phonematischer Ebene festgestellt wird. Das bedeutet z.B., dass завод, конь, музей in ein und dieselbe Deklination eingeordnet werden, weil sie alle drei eine Nullendung aufweisen. Die Entsprechungen zwischen Phonemen und Graphemen in den Substantivendungen lassen sich aus der folgenden Tabelle ersehen.

Entsprechungen zwischen Phonem und Graphem in den Substantivendungen

Stammauslaut Phonematisch Graphematisch Beispiele
       
1. paarig harter Konsonant /i/ betont und unbetont (ы) столы
2. г,к,х (и) книги
3. paarig weicher Konsonant (и) дни
4. ц (ы) отцы
5. ж, ш (и) ножи
6. ч, щ (и) мячи
7. /j/ (и) трамваи
       
beliebiger Konsonant /e/ betont und unbetont (е) о столе, о герое
       
1. paarig harter Konsonant /o/ betont (о) столом
2. г,к,х (о) знатоком
3. paarig weicher Konsonant (ё) днём
4. ц (о) отцом
5. ж, ш (о) ножом
6. ч, щ (о) ключом
7. /j/ (ё) бельём
       
1. paarig harter Konsonant /o/ unbetont (о) домом
2. г,к,х (о) книгой
3. paarig weicher Konsonant (е) полем
4. ц (е) пальцем
5. ж, ш (е) пляжем
6. ч, щ (е) товарищем
7. /j/ (е) трамваем
       
1. paarig harter Konsonant /a/ bzw. /u/ betont und unbetont (а) bzw. (у) завода, заводу
2. г,к,х (а) bzw. (у) знатока, знатоку
3. paarig weicher Konsonant (я) bzw. (ю) дня, дню
4. ц (а) bzw. (у) отца, отцу
5. ж, ш (а) bzw. (у) ножа, ножу
6. ч, щ (а) bzw. (у) ключа, ключу
7. /j/ (я) bzw. (ю) трамвая, трамваю
       
1. paarig harter Konsonant

Die phonematische Nullendung bleibt graphematisch unbezeichnet. Ein Weichheitszeichen kennzeichnet entweder den weichen Stammauslaut (рубль) oder signalisiert auf graphematischer Ebene das feminine Genus (рожь, печь).

 
2. г,к,х  
3. paarig weicher Konsonant  
4. ц  
5a. ж, ш bei Maskulina  
5b. ж, ш bei Feminina  
6a. ч, щ bei Maskulina  
6b. ч, щ bei Feminina  
7. /j/  
Nach RSG II, S. 175f.

Die zweite Prämisse für die Einteilung der Substantive ist ihr Produktivitätsverhalten, demnach spricht hinsichtlich der 1., 2., 3. Deklination, dass sie produktive Muster für die Integration neür Substantive bereithalten, während die sog. gemischtdeklinierten Substantive einem Muster folgen, das nicht produktiv ist.

Die dritte Prämisse ist, dass das Kriterium der Endungsidentität dadurch differenziert wird, dass zwischen Standardendungen und abweichenden Endungen (Endungsvarianten) unterschieden wird. Als Endungsvarianten werden solche angesehen, die gegenüber der Standardendung entweder semantische oder stilistische Besonderheiten aufweisen.

Von den Endungsvarianten sind strenggenommen die Fälle zu unterscheiden, in denen auf Grund der historischen Entwicklung ein Wechsel in den Flexionsstämmen infolge historischem Phonemwechsel zu verzeichnen ist:
- Phonemwechsel im Stammauslaut: ухо - уши
- Phonemwechsel innerhalb des Stamms: день - дня
- Wechsel des Stammbildungsmorphems: англичан-ин-Ø gegenüber англичан-Ø

Schlieszlich sei darauf hingewiesen, dass die Deklinationstypen mit der Genuscharakteristik korrrespondieren, wobei diese Entsprechung allerdings nicht systematisch ist. Darum verbietet es sich, von einer "männlichen" oder "weiblichen" Deklination zu sprechen.

In den gängigen Lehrbüchern werden folgende Zuordnungen vorgenommen, wobei die 1. und 2. Deklination auch miteinander getauscht werden können (s. Scheljakin 2000).

1. Deklination: Substantive auf Ø-Endung und /o/; Maskulina, Neutra
2. Deklination: Substantive auf /a/; Maskulina, Feminina
3. Deklination: Substantive auf Ø-Endung; Neutra
Gemischdeklinierte Substantive: время, имя, знамя, пламя, семя, племя, бремя, вымя, стремя, темя.


Literatur:
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988. (RSG II)
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988. (KAU)
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2012 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 23.04.2015 9:09 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag