RSG Nomen - Adjektiv (имя прилагательное)

Impulstext "Lexikalisch-gramatische Gruppierungen"

Einteilung

Beim Adjektiv werden zwei große lexikalisch-grammatische Untergruppen unterschieden: die Qualitätsadjektive (качественные прил.-ые) und Beziehungsadjektive (относительные прил.-ые), die sich sowohl durch semantische als auch durch grammatische Merkmale unterscheiden.

Beispiele für Qualitätsadjektive sind: храбрый, хорший, золотой
Beispiele für Beziehungsadjektive sind: деревянный, вчерашний, мамино (платье)

Unterschiede

Qualitätsadjektive Beziehungsadjektive
  • bezeichnen Merkmale, Eigenschaften direkt
  • sind in ihrer Mehrzahl nichtabgeleitet
  • bringen häufig eine positive oder negative Wertung zum Ausdruck
  • können Kurzformen bilden
  • verbinden sich mit Adverbialbestimmungen des Grades (очень)
  • von ihnen können Adjektive mit graduierenden oder expressiven Präfixen oder Suffixen abgeleitet werden (миленький, премилый)
  • können Antonympaare bilden
  • haben i.d.R. Komparativ- und Superlativformen
  • von ihnen können Abstrakta gebildet werden (слабость)
  • Merkmal ist die Beziehung zu einer zweiten Erscheinung
  • sind immer abgeleitet
  • haben keinerlei wertende Bedeutung
  • können keine Kurzformen bilden
  • verbinden sich nicht mit Adverbialbestimmungen des Grades
  • von ihnen können keine Adjektive mit graduierenden oder expressiven Präfixen oder Suffixen abgeleitet werden
  • können keine Antonympaare bilden
  • stehen immer im Positiv
  • abgeleitete Abstrakta haben eine völlig andere Bedeutung (бельковость)

Ausnahmen

Es gibt Qualitätsadjektive, denen die Fähigkeit fehlt, den Intensitätsgrad einer Eigenschaft zum Ausdruck zu bringen. Folglich können sie u.a. keine Komparativ- und Superlativformen bilden. Dies sind zum einen Farbbezeichnungen wie auch Bezeichnungen, die an sich schon ausdrücken, dass eine Eigenschaft im höchsten Maße ausgeprägt ist (хромой, глухой, слепой, немой).

Übergänge

Zwischen Beziehungs- und Qualitätsadjektiven bestehen keine starren Grenzen, weil Beziehungsadjektive wertende Bedeutungsnuancen annehmen können, sie damit eine übertragene Bedeutung erhalten, die graduierbar ist. Vgl. den Uebergang von деревянный дом (деревянный als 'eine bestimmte Beziehung zu einer Erscheinung haben') zu деревянное лицо (деревянный als 'wie bei einer bestimmten Erscheinung').

Die wichtigste Eigenschaft der Qualitätsadjektive ist ihre Eigenschaft, sich mit Adverbialbestimmungen des Grades verbinden zu können. Die anderen typischen Eigenschaften werden von Beziehungsadjektiven erst später angenommen (Bildung von Adjektivabstrakta auf -ость, Bildung von Kurzformen, BIldung von synthetischen Komparativformen).

Untergliederung der Beziehungsadjektive

Beziehungsadjektive lassen sich aus semantischer Sicht in weitere Gruppen aufspalten. Neben den eigentlichen Beziehungsadjektiven gibt es dann noch Ordinaladjektive (порядковые относительные прил.-ые), Possessivadjektive (притяжательные прил.-ые) und Gattungsadjektive (относительно-притяжательные прил.-ые).

Ordinaladjektive

Ordinaladjektive weisen auf den Platz hin, den ein Substantiv beim Zählen nach einem bestimmten Prinzip einnimmt. Bis auf третий werden alle nach dem Standardtyp dekliniert.
Abgeleitet sind die Ordinalia - bis auf первый, второй, четвёртый, сороковой - vom Genitivstamm des betreffenden Grundzahlworts, wobei der weiche Stammauslaut zu einem harten wechselt (пят-и --> пят-ый). Тысяча миллион, миллиард verwenden das Ableitungssuffix -н (тысячный, миллионный, миллиардный). Bei mehreren Tausendern usw. findet wiederum die Genitivform Verwendung (двухтысячный).
Treten zu Hundertern, Tausendern usw. kleinere Einheiten hinzu, wird nur der letzte Bestandteil als Ordnungszahl gebraucht (двести семьдесят шестой, тысяча четыреста одинадцатый).

Possessivadjektive

Possessivadjektive weisen auf die Beziehungen zu einer bestimmten Person hin und sind zumeist von Personen abgeleitet (танин муж), aber auch von Gattungsnamen (отцова куртка, мамино платье, отцовский картуз).
Das Ableitungssuffix -ов-/-ев- wie auch das unproduktive -ин- schließen sich an Maskulina der 1. Deklination an, sie flektieren dach dem 1. Sondertyp der adjektivischen Deklination. Neubildungen auf -ов-/-ев- finden sich hauptsächlich in der Wissenschaft (рентгеновы лучи).

Gattungsadjektive

Gattungsadjektive weisen auf die Beziehung zu einer durch ein Substantiv bezeichnete Art von Lebewesen oder auf ein oder mehrere unbestimmte Exemplare einer Art hin (материнская любовь, рыбачий посёлок, мышина нора, лисья нора, крокодилова кожа).
Eine typische Form der Ableitung geht mithilfe von -j- vor sich. Diese Adjektive werden nach dem 2. Sondertyp dekliniert.


Literatur:
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2009 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 29.05.2013 12:34 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag