RSG Nomen - Adjektiv (имя прилагательное)

Skript "Verwendung der Lang- und Kurzformen"

Kurzformen treten immer in prädikativer, nicht in attributiver Form auf, Langformen können beides. Das Ausgangsproblem bei der Entscheidung, ob Kurz- oder Langform gebraucht werden sollen, beschränkt sich also auf den prädikativen Gebrauch, wobei die Langform in zwei unterschiedlichen Kasusformen (Nominativ oder Instrumental) vorkommen kann, vgl.:
Жизнь прекрасна. Погода завтра будет прекрасная. Жизнь будет прекрасной.

Für den Gebrauch der Lang- und Kurzformen ist es schwer, feste Regeln angeben zu wollen, da ihre Verwendung stetigen Veränderungen unterworfen ist, stilistische Faktoren nicht unbedingt für feste Normierungen taugen. Daher werden in Handreichungen nur Grundregeln angeführt. Dazu gehören die folgenden:

Der Gebrauch der Kurzform ist in folgenden Fällen obligatorisch:
- Das hat Adjektiv keine Langform. Я этому очень рад.
- Die Langform wird in einer Teilbedeutung des polysemen Lexems nicht gebraucht. Бабушка плоха. Der Großmutter geht es schlecht
- Es wird ein Uebermaß einer Eigenschaft ausgedrückt. Рубашка узка. Das Hemd ist zu eng.
- Das Adjektiv enthält ein Suffix, das mit dem Part. Präs. Pass. identisch ist. Наша дружба нерушима.
- Wenn in der Subjektposition это, что, ein Infinitiv oder ein Nebensatz steht und das Prädikat nicht mit einer analytischen Superlativform besetzt ist. Это очень интересно. Что интересно?
Кататься на коньках не трудно. Мне приятно, что вы пришли.
Der Gebrauch der Langform ist in folgenden Fällen obligatorisch:
- Das Adjektiv hat keine (maskuline) Kurzform. Комната была большая.
- Die Kurzform wird in einer Teilbedeutung des polysemen Lexems nicht gebraucht. Какая она бедная!
- Es wird die analytische Superlativform gebraucht. Эта книга самая интересная.
Die Langform wird bevorzugt verwendet, wenn
- eine substantivische Wortfügung, in der eine Averbialbestimmung des Ortes oder der Zeit Attribut ist, Subjektfunktion hat;

Платье на ней было старое. Дома в городе были новые. Лекция сегодня интересная.

- ein Substantiv des neutralen Genus als Subjekt auftritt. Это помещение холодное.
Vorstehende Regel gilt nicht im wissenschaftlichen Stil. Это превращение непрерывно.

Treten Lang- und Kurzformen in Konkurrenz züinander, d.h., können sie in ein und demselben Kontext verwendet werden, verbinden sich mit ihrem Gebrauch entweder keine oder sehr feine Unterschiede.

Letztere können darin bestehen, dass mit der Kurzform ein(e) zeitweilige(r) und mit der Langform ein(e) andauernde(r) Eigenschaft/Zustand bezeichnet werden. (Он болен. Он Больной.)

Mit der Verwendung der Kurzform kann sich auch ein Urteil/Werturteil verbinden (Великие истины примитвны.), mit der Verwendung der Langform hingegen nur die Konstatierung einer Tatsache (Изумительный наш народ. И. Эренбург).
Mit der Tendenz, dass Kurzformen wertende Nuancen in die Aussagen hineintragen können, hängt auch die Beobachtung zusammen, dass bei Adjektiven mit negativer Wertung die Verwendung der Kurzform beleidigender ist (Ты глупа.) als die der Langform (Ты глупая.).

Im Falle der Verwendung des Nominativs oder des Instrumentals als adjektivisches Prädikatsnomen können folgende Fälle unterschieden werden:
Im Präsens, im Falle einer Nullkopula, wird der Instrumental niemals verwendet. Ребята весёлые. Aber: Ребята были весёлыми. Neben: Ребята были весёлые.
Es gibt die Tendenz, den Instrumental zur Bezeichnung zeitweiliger Eigenschaften zu verwenden. Тогда я был ещё очень молодым. В ваши годы я был предприимчивым.
In Verbindung mit der Infintivform von быть wird der Instrumental der Langform bevorzugt. Надо быть трудолюбивым. Он старался быть гостеприимным. Дело обещает быть интересным.
In Verbindung mit vielen halbabstrakten Kopulae wird im Prädikatsnomen der Instrumental gebraucht. становиться/стать, казаться, оказываться, считаться, притворяться
Zum Ausdruck des Intensitätsgrades stehen bei der Kurzform die Adverbien так oder как, bei der Langform die Pronomen такой oder какой. Как хорошо, что ты здесь. Он был так счастлив.
Какой ты хороший! Он такой некрасивый.

Literatur:
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Russische Sprache der Gegenwart. Bd. 2. Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. K. Gabka. Kommentare und Aufgaben zur Morphologie. Leipzig: Enzyklopädie, 1988.
Autorenkoll. u. d. Ltg. v. H. Schlegel. Компендиум лингвистических знаний для практических занятий по русскому языку. Volk und Wissen: Berlin, 1992.
Костомаров, В.Г., Максимов, В.И. (ред.). Современный русский литературный язык. Москва: Гадарики, 2003.
Шведова, Н.Ю, Лопатин, Н.Н. (ред.). Краткая русская грамматика. Москва: РАН, 2002.
Шелякин, М.А. Справочник по русской грамматике. Москва: Русский язык, 2000.

Copyright © 2004 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 23.04.2015 10:29 PM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag