RSG Morphologie - Wortdefinition

Mit dem, was man landläufig als "Wort" bezeichnet, tut sich die Sprachwissenschaft schwer. Beim näheren Hinsehen erweist sich, dass es gar nicht so einfach ist, diese sprachliche Einheit zweifelsfrei zu definieren. Im vorliegenden Fall wird kein weiterer Klärungsversuch unternommen, sondern nur auf Implikationen verwiesen, die die grammatische und lexikalische Sicht auf sprachlichen Einheiten betreffen. Für einen Einstieg in die allgemeine Problematik sei auf den Wikipedia-Eintrag verwiesen, der phonetisch-phonologische, orthographische, morphologische, syntaktische und semantische Argumente für die Kriterienbildung anführt (Wort. <http://de.wikipedia.org/wiki/Wort>. Letzter Besuch: 05.11.09).

In einem konkreten Satz, wie in Только за 2008 год в Россию было ввезено 70 тонн афганского героина, что в три раза больше, чем в США и Канаду вместе взятые, ist das, was wir zwischen den grafischen Lücken sehen, im sprachwissenschaftlichen Sinne nicht das/ein Wort. Только, за, 2008, год, в, Россию, было, ввезено, 70, тонн, афганского, героина usw. gelten - wenn man sie als grammatische Einheiten charakterisieren will - als Vertreter von Wortklassen, die entweder flektiert oder nichtflektiert auftreten. Wenn man sie als lexikalische (nominative) Einheiten betrachtet, sind sie Vertreter von Lexemen. Die beschriebene Dialektik von Allgemeinem und Einzelnen wird in der angloamerikanischen Literatur versucht, mit dem Begriffspaar type vs. token zu fassen. Das, was wir konkret vorfinden, sind die sog. tokens, die dann im entsprechenden type repräsentiert sind.

In der russistischen Sprachwissenschaft hat sich bei der grammatischen Sichtweise eingebürgert, die konkret vorfindlichen Einheiten Wortformen zu nennen. Haben sie eine Flexion, fügen sie sich im sog. Paradima zusammen, und dieses Paradigma - die Gesamtheit aller möglichen Wortformen - bildet dann im grammatischen Sinne das Wort.
In der lexikalischen Sicht werden die in einem konkreten Text auftretenden Vertreter (tokens) von Lexemen (types) gewöhnlich als "lexikalisch-semantische Varianten" (manchmal aus als "Sememe") des Lexems bezeichnet. Damit fasst man neben der grammatischen Seite auch das Charakteristikum der Polysemie (Mehrdeutigkeit). Ein Lexem umfasst somit nicht nur alle möglichen grammatischen Abwandlungen, sondern auch alle möglichen lexikalisch-semantischen Varianten.

Wort.
<http://de.wikipedia.org/wiki/Wort>. Letzter Besuch: 05.11.09
 

Copyright © 2009 Universität Potsdam, Rolf-Rainer Lamprecht.
Letzte Aktualisierung: 01.05.2013 11:53 AM

Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag