zurück zur Arbeitsgruppe



Dr. Bettina Scholtka


Forschungsgebiet:
Darmkrebs (kolorektales Karzinom) ist die zweithäufigste maligne Tumorerkrankung sowie die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Als Risikofaktoren gelten vor allem eine zu fettreiche bzw. ballaststoffarme Ernährung, rotes Fleisch, Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsmangel sowie chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Da Darmkrebs sich aus kleinen Vorstufen, den zunächst gutartigen Polypen oder Adenomen, über einen langen Zeitraum von über 10 Jahren entwickelt, wären bei adäquater Krebsvorsorge mindestens die Hälfte der Erkrankungsfälle vermeidbar. Die von den gesetzlichen
Krankenkassen finanzierten Vorsorgemöglichkeiten sind einerseits die Koloskopie (Darmspiegelung), bei der der Dickdarm endoskopisch untersucht wird und ggf. kleine Polypen direkt entfernt werden können, andererseits der HaemOkkult-Test, bei dem Blut im Stuhl nachgewiesen wird. Da die Koloskopie nur von ca. 5 % der berechtigten Personen wahrgenommen wird und der HaemOkkult-Test eine äußerst unzureichende Sensitivität aufweist, besteht dringender Bedarf an der Entwicklung nicht-invasiver Verfahren, mit denen ein beginnender Dickdarmkrebs möglichst früh in seiner Entstehung, idealerweise bereits im Stadium der Krebsvorstufen, der fortgeschrittenen Adenome, nachgewiesen werden kann. Von unserer Arbeitsgruppe wurde ein Genmarker-Panel zusammengestellt, mit dem in Pilotstudien anhand von Mutationsanalysen in 80 % der Patienten mit Krebsfrühstadien (Stadium 1) sowie in 70 % der Krebsvorstufen der beginnende Tumor nachgewiesen werden konnte. Weitere genetische und epigenetische Marker werden daraufhin geprüft, ob sie geeignet sind, als Ergänzung des implementierten Markerpanels zu einer Erhöhung der Sensitivität des Verfahrens beizutragen. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Erhöhung der Detektionsempfindlichkeit bzw. die Anreicherung von Mutationen in Gemischen mit hohem Wildtyp-Hintergrund, um einen sensitiven Nachweis der Mutationen in Stuhlproben und anderen Körperflüssigkeiten erreichen zu können.


Veröffentlichungen:

Originalarbeiten:

Melcher R, Hartmann E, Zopf W, Herterich S, Wilke P, Müller L, Rosler E, Kudlich T, Al-Taie O, Rosenwald A, Katzenberger T, Scholtka B, Seibold S, Scheppach W, Scheurlen M and Lührs H: LOH and copy neutral LOH (cnLOH) act as alternative mechanism in sporadic colorectal cancers with chromosomal- and microsatellite instability. Carcinogenesis (2011), 32(4), 636-42.

Schneider M, Scholtka B, Gottschalk U, Faiss S, Schatz D, Berghof-Jäger K and Steinberg P: Detection of up to 65% of precancerous lesions of the human colon and rectum by mutation analysis of APC, K-Ras, B-Raf and CTNNB1. Cancers (Basel), (2011), 3(1), 91-105, Epub 2010, Dec 29.

Scholtka B, Schneider M, Melcher R, Katzenberger T, Friedrich D, Berghof-Jäger K, Scheppach W and Steinberg P: A gene marker panel covering the Wnt and the Ras-Raf-MEK-MAPK signalling pathways allows to detect gene mutations in eighty percent of early (UICC I) colon cancer stages in humans. Cancer Epidemiol (2009), 33(2), 123-129.

Kühnel D, Taugner F, Scholtka B and Steinberg P: Inflammation does not precede or accompany the induction of preneoplastic lesions in the colon of 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo [4,5-b] pyridine-fed rats. Arch Toxicol (2009), 83(8), 763-768.

Abstracts:

Gerecke C, Löwenstein Y, Fait I and Scholtka B: Comparison of three putative methylation markers for the early detection of colon cancer. J Cancer Res Clin Oncol (2012), Suppl 1, P0187, 41-42.

Gerecke C and Scholtka B: Detection of low level Adenomatous Polyposis Coli (APC) gene Mutations by Wild-Type Blocking PCR and High Resolution Melting Analysis. Clin Chem Lab Med (2011), 49 (Special Suppl), P0809, 603.

Scholtka B, Gerecke C and Löwenstein Y: Evaluation of two suitable methylation markers for the early detection of colon cancer. Clin Chem Lab Med (2010), 48 (9), B07, A109.

Gerecke C, Schneider M and Scholtka B: Vimentin promoter methylation analysis is a suitable complement of a gene mutation marker panel for the detection of preneoplastic and neoplastic colonic lesions. Onkologie (2010), 33 (Suppl. 2), PO 124, 64.

Scholtka B and Broßuleit K: Procedure for the highly sensitive enrichment and detection of the K-RAS codon 12 mutation in faeces from patients with colorectal cancer precursors. Onkologie (2010), 33 (Suppl. 2), PO 127, 65.

Scholtka B and Gerecke C: Vimentin promoter methylation and BRAF mutation status of different cancer cell lines.
Clin Chem Lab Med (2009), 47 (9), O16, A62.

Schneider M, Steinberg P and Scholtka B: Enrichment of mutated K-RAS from human stool DNA by a combined magnetic capture hybridization and PCR-RFLP assay. Onkologie (2008), 31 (Suppl. 1), PO 349, 59.

Schneider M, Scholtka B, Friedrich D, Berghof-Jäger K and Steinberg P: High rate detection of gene mutations in preneoplastic and early neoplastic lesions of the human colon and rectum. Onkologie (2008), 31 (Suppl. 1), PO 343, 57-58.

Kühnel D, Steinberg P, Dombrowski F, Evert M and Scholtka B: 2-Amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridin (PhIP) in humanrelevanten Dosen induziert nach 6-monatiger Exposition lymphoepitheliale Läsionen im Darm von Ratten. Naunyn-Schmiedeberg´s Archive of Pharmacology (2004), 369 (Suppl. 1), R 143.

Vorträge:

Scholtka B: Vergleichende Bewertung zweier putativer Methylierungsmarker zur Früherkennung des kolorektalen Karzinoms. 7. Jahrestagung der DGKL, Mannheim (2010).

Postervorträge:

Scholtka B, Gerecke C and Löwenstein Y: Evaluation of two suitable methylation markers for the early detection of colon cancer. 7. Jahrestagung der DGKL, Mannheim (2010).

Gerecke C, Schneider M and Scholtka B: Methylierungsanalyse des Vimentin-Promotors als Ergänzung eines Mutationsmarkerpanels zur Detektion von präneoplastischen und neoplastischen Läsionen des Kolons. 29. Deutscher Krebskongress, Berlin (2010).

Scholtka B and Broßuleit K: Verfahren zur hochsensitiven Anreicherung der K-RAS Codon 12-Mutation aus Fäzes von Patienten mit kolorektalem Karzinom sowie Krebsvorstufen. 29. Deutscher Krebskongress, Berlin (2010).

Broßuleit K, Schneider M and Scholtka B: Comparison of two magnetic capture hybridisation based approaches for the enrichment of K-RAS codon 12 mutations from a high background of wild-type DNA. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Gen-Diagnostik e.V. (AGD), Potsdam (2009).

Gerecke C and Scholtka B: Methylierung des Vimentin-Promotors und BRAF-Mutationsstatus in verschiedenen Krebszelllinien. 6. Jahrestagung der DGKL, Leipzig (2009).

Schneider M, Steinberg P and  Scholtka B: Enrichment of mutated K-RAS from human stool DNA by a combined magnetic capture hybridization and PCR-RFLP assay. 28. Deutscher Krebskongress, Berlin (2008).

Schneider M, Scholtka B, Friedrich D, Berghof-Jäger K and Steinberg P: High rate detection of gene mutations in preneoplastic and early neoplastic lesions of the human colon and rectum. 28. Deutscher Krebskongress, Berlin (2008).

Schneider M, Scholtka B, Friedrich D, Berghof-Jäger K and Steinberg P: Development of a multitarget assay to detect mutations in preneoplastic and neoplastic lesions of the human colon and rectum. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Gen-Diagnostik e.V. (AGD), Potsdam (2007).



 

Abteilungen

Kontakt

Universität Potsdam
Institut für Ernährungswissenschaft
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal
OT Bergholz-Rehbrücke
Tel: 033200/885-269
Fax: 033200/885-541
E-Mail: hmahler@uni-potsdam.de

Anfahrt zum Institut

 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
F