Editions: Alexander von Humboldt: “Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung”, Ediert und mit einem Nachwort versehen von Ottmar Ette und Oliver Lubrich. Eichborn Verlag 2004

Book Details

Editions: Alexander von Humboldt: "Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung", Ediert und mit einem Nachwort versehen von Ottmar Ette und Oliver Lubrich. Eichborn Verlag 2004

Editions: Alexander von Humboldt: "Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung", Ediert und mit einem Nachwort versehen von Ottmar Ette und Oliver Lubrich. Eichborn Verlag 2004

Alexander von Humboldt: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Ediert und mit einem Nachwort versehen von Ottmar Ette und Oliver Lubrich. Frankfurt am Main: Eichborn Verlag (Die Andere Bibliothek) 2004 [944 + XXXII p.] 2. Auflage 2004. 3. Auflage 2004.

[Mit Berghaus-Atlas, 94 Tafeln im Original-Kolorit – im Schuber.]

Content (in German)

Während die Bibel im Supermarkt verramscht wird, ist Humboldts Gegenentwurf zur Heiligen Schrift selbst in den größten Buchhandlungen kaum zu finden. Soviel zur deutschen Wissensgesellschaft. Armes Deutschland! Humboldts Kosmos gehört zum unverzichtbaren Kanon unserer Zivilisation und die Zeit ist reif, dieses Werk wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Die Bedeutung des Kosmos kann nicht besser beschrieben werden als mit Humboldts eigenen Worten: Continue reading

12/03-12/04/2004, Conference: “ArabAmericas. Literatures without a fixed abobe”, Berlin

ArabAmericas. Literatures without a fixed abobe.

03/12-04/12/2004, Conference: "ArabAmericas. Literatures without a fixed abobe", Berlin

03/12-04/12/2004, Conference: "ArabAmericas. Literatures without a fixed abobe", Berlin

International Conference, Reading and Roundtable organized by Ottmar Ette, Friederike Pannewick, Andreas Pflitsch, and Felicitas Hentschke at the Ethnologisches Museum, Berlin Dahlem.

Research Statement

We will make “Arab-American” literatures the subject of study in all their diversity. Since these literatures have been undergoing significant changes, the work methods, readings and interpretative approaches developed over the years cannot be taken as fixed constants and applied without further questioning. Categories such as “national-” or “world literature” are only effective to a limited degree and in specific contexts. Our goal is to search for adequate intellectual categories, the “in between” and the crossovers of national and world literature. The workshop “ArabAmericas” will seek alternatives amidst transregionally constituted cultures. Continue reading