HBPG Potsdam MMZ Potsdam Altlandsberg Angermünde Bad Freienwalde Bad Wilsnack Beelitz Beeskow Bernau Brandenburg/Havel Calau Cottbus Eberswalde Forst Frankfurt/Oder Friedland Friesack Fürstenberg/Havel Fürstenwalde/Spree Gartz Groß Neuendorf Guben/Gubin Kremmen Kyritz Lehnitz Lindow/Mark Lübben Luckenwalde Mittenwalde Müncheberg Nauen Neuruppin Oderberg Oranienburg Pereleberg Potsdam Prenzlau Rathenow Schwedt/Oder Seelow Storkow Strausberg Templin Treuenbrietzen Wittstock/Dosse Wriezen Wusterhausen/Dosse Zehdenick Perleberg Templin Oranienburg Eberswalde Brandenburg Potsdam Luckenwalde Calau Frankfurt/Oder Wriezen Wittstock Bad Wilsnack Brandenburg/Havel Nauen Falkensee Lehnitz Prenzlau Oderberg Schwedt/Oder Eberswalde Bad Freienwalde Wriezen Strausberg Potsdam Beelitz Luckenwalde Neuendorf im Sande Lübben Fürstenwalde Frankfurt/Oder Eisenhüttenstadt Guben Tröbitz Calau Cottbus Synagogen in Brandenburg
Logo

Glossar

→ Verweise innerhalb des Glossars

Davidstern (hebräisch: Magen David) blauer Stern aus zwei ineinander verschlungenen Dreiecken, Symbol des Judentums, oft als Schmuckelement an Synagogenbauten sichtbar angebracht

Diaspora (hebräisch: Galut) Zerstreuung des jüdischen Volkes in der Welt

Emanzipation rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von Minderheiten; Befreiung aus einer Abhängigkeit

Emanzipationsedikt 1812 erhalten die Juden die gleichen Rechte und Pflichten wie die christlichen Untertanen in Preußen

Emigration Verlassen der Heimat und Niederlassen (Immigration) in einem anderen Land

Exil (lateinisch: Verbannung) Vertreibung bzw. erzwungene Auswanderung von Juden aus Nazi-Deutschland

Frauenempore Frauen sitzen in der Synagoge getrennt von den Männern auf einer Empore

Gesetzestafeln Gott gab Mose am Berg Sinai die beiden Gesetzestafeln mit den zehn Geboten für das Volk Israel

Ghetto separates Wohngebiet für Juden

Guter Ort Bezeichnung für den jüdischen Friedhof

Halacha (hebräisch: Gehen, Wandeln) religionsgesetzliche Überlieferung, das gesamte jüdische Religionssystem

Haskala bezeichnet die jüdische Aufklärung und ihre Akteure im 18. und 19. Jahrhundert. Ihr Ziel war die Emanzipation der Juden, d.h. ihre rechtliche Gleichstellung und Eingliederung in der Gesellschaft. Die Anhänger der Haskala nannten sich Maskilim (Plural von Maskil). Der bedeutendste Vertreter der jüdischen Aufklärungsbewegung war Moses Mendelssohn

Hebräische Bibel Tanach

Hebräischer Buchdruck Das Judentum gilt als Buchreligion. Durch den Buchdruck erlangten die heiligen Schriften eine weite Verbreitung, was zu einer frühen Lese– und Schreibfähigkeit der Gläubigen führte. Neben Amsterdam war Frankfurt/Oder eine der ersten Städte in Mitteleuropa, in der hebräische Bücher gedruckt wurden

Hofjude oder Hoffaktor führte in der Frühen Neuzeit für Fürstenhäuser finanzielle, politische und diplomatische Dienste aus, u.a. Münzherstellung, Warenbeschaffung, Kreditvermittlung

Hostienschändung christlicher Vorwurf seit dem späten Mittelalter. Juden wurden beschuldigt, Hostien geschändet und damit den Leib Christi entehrt und verspottet haben. Derartige Beschuldigungen hatten häufig Pogrome zur Folge

Universität Potsdam