Zum Inhaltsbereich Zur Hauptnavigation Zur Suche

Lehramt (ab WiSe 2013/2014)

Das Brandenburgische Lehrerbildungsgesetz vom 18.12.2012 (GVBl. I Nr. 45), das am 1. Juni 2013 in Kraft getreten ist, bildet die gesetzliche Grundlage für die inhaltliche und strukturelle Weiterentwicklung der Lehrkräfteausbildung im Land Brandenburg.

Zum Wintersemester 2013/2014 wird das Bachelorstudium an der Universität Potsdam für die neu strukturierten Lehrämter erstmalig angeboten. Das aufbauende Masterstudium beginnt im Wintersemester 2016/2017. Für folgende Lehrämter wird die Universität Potsdam ein Lehrangebot unterbreiten:

Lehramt für die Primarstufe (LPri)

Bachelor of Education | 180 LP
Fach 1 Deutsch,
Englisch,
Mathematik
33 LP
Fach 2 Deutsch,
Englisch,
Mathematik,
Musik,
Sachunterricht,
Sport
33 LP
Grundschulbildung Fachwissenschaftliche und -didaktische Grundlagen für den Anfangsunterricht in den Fächern:
Deutsch,
Englisch,
Mathematik,
Sachunterricht,
Ästhetische Bildung (Kunst, Musik, Bewegung)
Allgemeine Grundschulpädagogik und -didaktik
87 LP
Bildungswissenschaften inkl. inklusionspädagogischen und -didaktischen Grundlagen   18 LP
Bachelorarbeit   9 LP
Master of Education | 120 LP (ab Wintersemester 2016/2017)
Fach 1 Deutsch,
Englisch,
Mathematik
24 LP
Fach 2 Deutsch,
Englisch,
Mathematik,
Musik,
Sachunterricht,
Sport
24 LP
Grundschulbildung Allgemeine Grundschulpädagogik 12 LP
Bildungswissenschaften inkl. inklusionspädagogischen und -didaktischen Grundlagen   18 LP
Schulpraktikum   24 LP
Masterarbeit   18 LP

Eine Besonderheit ergibt sich inhaltlich im Studium (nicht bei Bewerbung und Immatrikulation), wenn das Fach Sachunterricht gewählt wird. Das Fach Sachunterricht wird in der Jahrgangsstufe 1 bis 4 an den Schulen im Land Brandenburg unterrichtet, in den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden die Unterrichtsfächer Biologie, Physik, Wirtschaft-Arbeit-Technik (WAT), Geografie, Politische Bildung, Geschichte und Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde (LER) unterrichtet. Im Rahmen des Studiums des Faches Sachunterricht ist von jedem Studierenden ein Bezugsfach zu wählen, das einem dieser Unterrichtsfächer entspricht, wobei die Wahl abhängig vom gewählten Erstfach ist.

Bezugsfächer im Studium
Fach 1 Mögliche Bezugsfächer im Rahmen des Studiums von Sachunterricht
Mathematik Biologie, Physik, Wirtschaft-Arbeit-Technik
Deutsch/Englisch Geografie, Geschichte, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Politische Bildung

 

 

Bachelor of Education | 180 LP
     
Fach 1 Deutsch 36 LP
Fach 2 Mathematik 36 LP
Inklusionspädagogik Förderschwerpunkt Sprache,
Förderschwerpunkt Lernen,
Förderschwerpunkt Emotional-soziale Entwicklung,
Allgemeine Inklusionspädagogik und -didaktik
75 LP
Bildungswissenschaften   24 LP
Bachelorarbeit   9 LP
Master of Education | 120 LP (ab Wintersemester 2016/2017)
     
Fach 1 Deutsch 21 LP
Fach 2 Mathematik 21 LP
Inklusionspädagogik Förderschwerpunkt Sprache,
Förderschwerpunkt Lernen,
Förderschwerpunkt Emotionale-soziale Entwicklung,
Allgemeine Inklusionspädagogik und -didaktik
24 LP
Bildungswissenschaften   12 LP
Schulpraktikum   24 LP
Masterarbeit   18 LP

 

 

Lehramt für die Sekundarstufen I und II (allgemeinbildende Fächer) (LSek)

Bachelor of Education | 180 LP
   
Fach 1
69 LP
Fach 2 69 LP
Bildungswissenschaften (inkl. inklusionspädagogische und -didaktische Grundlagen) 30 LP
Bachelorarbeit 9 LP
Akademische Grundkompetenzen 3 LP

Vor der Aufnahme des lehramtsbezogenen Masterstudiums erfolgt die Schwerpunktsetzung im Studium auf die Sekundarstufe I oder auf die Sekundarstufe II.

Master of Education | 120 LP: Schwerpunktbildung Sekundarstufe I (LSek/SI) (ab Wintersemester 2016/2017)
   
Fach 1
21 LP
Fach 2 21 LP
Bildungswissenschaften (inkl. inklusionspädagogische und -didaktische Grundlagen) 36 LP
Schulpraktikum 24 LP
Masterarbeit 18 LP
Master of Education | 120 LP: Schwerpunktbildung Sekundarstufe II (LSek/SII) (ab Wintersemester 2016/2017)
   
Fach 1
30 LP
Fach 2 30 LP
Bildungswissenschaften 18 LP
Schulpraktikum 24 LP
Masterarbeit 18 LP

Folgende Fächer können Sie im Rahmen des Lehramtsstudiums für die Sekundarstufen I und II wählen (Bitte beachten Sie bei Ihrer Fächerwahl die unten aufgeführten Einschränkungen!):

Kombinationseinschränkungen im Lehramtsstudium für die Sekundarstufen I und II (allgemeinbildende Fächer)
Folgende Fächer können nicht miteinander kombiniert werden:
• Russisch mit Polnisch
• Geschichte mit Politische Bildung
• Geschichte mit Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde (LER)
• Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde mit Politische Bildung
Bitte beachten Sie darüber hinaus folgende Fachwahleinschränkungen:
• Latein setzt eine Schwerpunktbildung auf Sekundarstufe II im Masterstudium voraus
• Wirtschaft-Arbeit-Technik (WAT) setzt eine Schwerpunktbildung auf Sekundarstufe I im Masterstudium voraus
• Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde setzt die Schwerpunktbildung auf die Sekundarstufe I im Masterstudium voraus
Da Latein im Masterstudium ausschließlich mit Schwerpunkt Sekundarstufe II, LER und WAT aber ausschließlich mit Schwerpunkt Sekundarstufe I gewählt werden kann, ist ein lehramtsbezogenes Masterstudium im Land Brandenburg bei Wahl der Kombination von Latein und LER bzw. Latein und WAT nicht möglich!
Bitte informieren Sie sich vor der Aufnahme Ihres Masterstudiums erneut, falls es hier zu Änderungen kommt.

Bitte berücksichtigen Sie, dass es noch zu Änderungen und Ergänzungen zum Beispiel in Bezug auf mögliche Fächerkombinationen geben kann und informieren Sie sich aktuell vor einer geplanten Bewerbung bei der Zentralen Studienberatung.

Der Weg ins Lehramt im Land Brandenburg

Die Informationen in diesem Material beschreiben den Weg ins Lehramt auf der Grundlage des Brandenburgischen Lehrerbildungsgesetzes vom 18. Dezember 2012. welches ab dem 01. Juni 2013 in Kraft ist.

Die Broschüre gibt darüber hinaus zusätzliche wichtige Informationen, beispielsweise eine Übersicht zur Schulstruktur im Land Brandenburg.

Zentraler Kontakt

Universität Potsdam
Dezernat für Studienangelegenheiten
Am Neuen Palais 10, Haus 8
14469 Potsdam
Fax: +49 331 977-1065

Alle Ansprechpartner auf einen Blick

Impressum

Letzte Aktualisierung: 02.05.2016Autor: C. Beier