uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Informatik/Computational Science | Ein-Fach-Bachelor

Das Bachelorstudium im Fach Informatik/Computational Science an der Universität Potsdam ist ein Informatikstudium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Anwendungsbezug. Der Begriff „Computational Science“, der die zwei Bedeutungen der Wissenschaft von der Verarbeitung von Informationen und der Informatik-basierten Methoden in den Naturwissenschaften in sich trägt, verdeutlicht diese Ausrichtung.

STUDIENGANG AUF EINEN BLICK
BezeichnungInformatik/Computational Science
AbschlussBachelor of Science
Regelstudienzeit6 Semester
Leistungspunkte180
LehrspracheDeutsch & Englisch
Studienbeginn zum 1. FachsemesterWintersemester
CampusGriebnitzsee

Robert Mileski, Student

"Dank meines B.Sc. am Institut für Informatik (IfI) und meines derzeit angestrebten Masterabschlusses bin ich in der Gründungsphase (Beginn 01.08.2012) meines eigenen IT-Unternehmens. Geplant sind vier neue Informatik-Arbeitsplätze in Potsdam, und drei in Mazedonien. Das Studium und das erworbene Wissen am IfI haben mir geholfen, meine Gründungsidee praktisch durchzusetzen."

Inhalt des Studiums

Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen.

Die Informatik ist als eigenständige Wissenschaft noch jung; dennoch hat sie eine Reihe von Ergebnissen hervorgebracht, die das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben und andere Wissenschaftszweige fundamental verändert haben. Die Entwicklung des Internet hat einen universellen Zugang zu Informationen geschaffen. Neue Kommunikationsmedien und soziale Netzwerke verändern, wie Menschen miteinander interagieren. Computergraphik und Bildverarbeitungstechnologien haben Unterhaltungsmedien revolutioniert. In der Wirtschaft werden Geschäftsprozesse mit abstrakten Modellen abgebildet und dann durch angepasste Software unterstützt oder automatisiert. Die Kryptographie hat sichere Methoden der Informationsübertragung und Methoden für das Angreifen unsicherer Informationskanäle hervorgebracht. Computersimulationen haben Schlüsselrollen in vielen Wissenschaftszweigen übernommen, beispielsweise in den Geowissenschaften, der Meteorologie, Physik, Chemie und in den mechanischen Ingenieurswissenschaften.

Die theoretische Informatik hat die Begriffe der Berechnung und der Berechenbarkeit formalisiert und bewiesen, dass es Klassen unlösbarer und Klassen nicht effizient lösbarer Probleme gibt. Programmiersprachen, Kommunikations- und Betriebssysteme  und Methoden des Software Engineering vereinfachen die Entwicklung von Software, ermöglichen Entwicklung noch komplexerer Programmsysteme und machen die Informatik für viele weitere Anwendungsbereiche zugänglich. Methoden des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz ermöglichen die Automatisierung von Problemen, deren Lösung mit Computern sehr schwierig ist: beispielsweise Sprachverstehen, das Wiedererkennen von Personen auf Bildern, das Steuern eines Autos im Straßenverkehr und das Gewinnen von Spielen wie Poker und Go.

Der Bachelorstudiengang vermittelt  Ihnen ein breites und integriertes Verständnis der Informatik, einschließlich der theoretischen und methodischen Grundlagen und der praktischen Anwendungen. Zusätzlich erwerben Sie ein grundlegendes Verständnis zweier naturwissenschaftlicher Fachgebiete sowie fachgebietsübergreifendes Wissen an den Schnittstellen zwischen Informatik und naturwissenschaftlichen Disziplinen. Durch die Wahl Ihrer naturwissenschaftlichen Vertiefungsfächer aus den Wahlmöglichkeiten Physik, Chemie, Biologie, Geowissenschaften und kognitive Neurowissenschaften können Sie sich ein spezielles Profil aneignen.

Studienziel und zukünftige Arbeitsfelder

Als Absolvent des Bachelorstudiums verfügen Sie über ein breites Spektrum an Methoden zur Bearbeitung komplexer Probleme. Sie können natur- und ingenieurwissenschaftliche Problemstellungen durchdringen und mit geeigneten mathematischen Modellen sowie Methoden und Techniken der Informatik bearbeiten.

Sie können in Expertenteams arbeiten und Gruppen verantwortlich leiten, komplexe, fachbezogene Probleme und Lösungen gegenüber Fachleuten argumentativ vertreten und gemeinsam mit ihnen weiterentwickeln. Der Abschluss des Bachelorstudiengangs ermöglicht Ihnen den direkten Einstieg in den Beruf. Er erschließt Ihnen den Arbeitsmarkt für hochqualifizierte Experten in der IT-Branche; dieser Markt ist durch einen gravierenden Fachkräftemangel gekennzeichneten. Berufsfelder für zukünftige Absolventen finden sich überall dort, wo Spitzentechnologien für den Alltagseinsatz verfügbar gemacht werden; beispielsweise in den Bereichen Suchmaschinen, Online-Handel, Telekommunikation, Online-Dienste, Soft- und Hardware, Medien, Unterhaltungselektronik, Bio-, Pharma- und Chemieindustrie.

Robert Mileski, Student

"Dank meines B.Sc. am Institut für Informatik (IfI) und meines derzeit angestrebten Masterabschlusses bin ich in der Gründungsphase (Beginn 01.08.2012) meines eigenen IT-Unternehmens. Geplant sind vier neue Informatik-Arbeitsplätze in Potsdam, und drei in Mazedonien. Das Studium und das erworbene Wissen am IfI haben mir geholfen, meine Gründungsidee praktisch durchzusetzen."

Nicole Luckow, Absolventin

"Dank meines Informatikstudiums bin ich heute IT-Analystin bei BMW. Gerade Frauen sollten sich nicht von technischen Studiengängen abschrecken lassen, sondern es einfach mal ausprobieren. Mir macht die Arbeit in der IT heute immer noch viel Spaß! Ohne IT geht nichts mehr - ich kann in neuen, spannenden Projekten arbeiten - egal ob im Bereich SAP-Software oder Web-Applikationen - und so die Zukunft mit gestalten."

Voraussetzungen für das Studium

Wenn Sie Interesse an mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern und Spaß am logischen Denken haben und gerne selbstständig wie auch im Team Lösungswege für knifflige Probleme erarbeiten, bringen Sie beste Voraussetzungen mit. Gute Grundkenntnisse in Mathematik sind hilfreich; Wissenslücken lassen sich vor Studienbeginn in einem von der Universität angebotenen Brückenkurs schließen. Nicht zuletzt sind für das vertiefte Studium gute Englischkenntnisse wichtig. Sie müssen nicht über Vorkenntnisse in Informatik verfügen.

Für das Bachelorstudium an der Universität Potsdam ist der Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung erforderlich. Mehr Informationen zu möglichen Arten der Hochschulzugangsberechtigung erhalten Sie hier.

Aufbau des Studiums

Der Bachelorstudiengang Computational Science/Informatik ist als Ein-Fach-Bachelor konzipiert. Das Bachelorstudium ist modular aufgebaut. Innerhalb der Module werden in unterschiedlichen Studien- und Lehrformen die Studieninhalte thematisch zusammengefasst vermittelt. In jedem Modul sind eine festgelegte Anzahl von Leistungspunkten sowie bestimmte Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen. Weitere Informationen zum Bachelorstudium und zum Aufbau des Ein-Fach-Bachelorstudiums gibt es hier.

Insgesamt hat der Studiengang einen Umfang von 180 Leistungspunkten und umfasst die in der nachstehenden Übersicht dargestellten Inhalte. Die Abschlussarbeit im Bachelorstudiengang (Bachelorarbeit) soll zeigen, dass die Kandidatin bzw. der Kandidat in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus der Informatik mit wissenschaftlichen Methoden selbstständig zu bearbeiten und die Ergebnisse sachgerecht darzustellen. Mehr dazu finden Sie in der fachspezifischen Ordnung.

Nicole Luckow, Absolventin

"Dank meines Informatikstudiums bin ich heute IT-Analystin bei BMW. Gerade Frauen sollten sich nicht von technischen Studiengängen abschrecken lassen, sondern es einfach mal ausprobieren. Mir macht die Arbeit in der IT heute immer noch viel Spaß! Ohne IT geht nichts mehr - ich kann in neuen, spannenden Projekten arbeiten - egal ob im Bereich SAP-Software oder Web-Applikationen - und so die Zukunft mit gestalten."

STUDIENINHALTE UND LEISTUNGSUMFANG

Module

Leistungspunkte

Pflichtmodule90 LP

Grundlagen der Programmierung

Algorithmen und Datenstrukturen

Theoretische Grundlagen: Modellierungskonzepte der Informatik

Theoretische Grundlagen: Effiziente Algorithmen

Informationsverarbeitung

Betriebssysteme und Rechnernetze

Konzepte paralleler Programmierung

Datenbanken und wissensbasierte Systeme

Software Engineering

Intelligente Datenanalyse

KomputationaleIntelligenz

Mathematik für Informatiker I, II, III

Grundlagen der Stochastik

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

je 6 LP

6 LP

Aufbaumodule Informatik
Es  müssen zwei Aufbaumodule  im  Umfang  von  insgesamt 12 Leistungspunkten aus  einer Auswahl von  Wahlpflichtmodulen erfolgreich absolviert werden. Das wählbare Angebot umfasst 13 Module mit insgesamt 78 Leistungspunkte.
12 LP
Grundlagenmodule Naturwissenschaften
Es  müssen  zwei  Module im Umfang von 6 oder 12 Leistungspunkten  erfolgreich absolviert werden. Durch die Wahl dieser Grundlagenmodule im Umfang von insgesamt 12-24 Leistungspunkten werden zugleich die  zwei  naturwissenschaftlichen Bereiche aus Physik, Chemie, Geowissenschaften, Bioinformatik oder kognitive  Neurowissenschaften gewählt,  aus  denen  in  Bereich  IV dann Aufbaumodule gewählt werden können.
12-24 LP
Aufbaumodule Naturwissenschaften
Es müssen Aufbaumodule aus einem oder beiden der naturwissenschaftlichen Bereiche gewählt werden, die durch die Wahl der Grundlagenmodule in Bereich III festgelegt wurden. Die Summe der Leistungspunkte der Module aus den Bereichen III und IV muss 30 ergeben.
6-18 LP
Wahlpflichtmodul
Es muss ein Wahlpflichtmodul im Umfang von 6 LP aus einer Angebotsliste erfolgreich absolviert werden.
6 LP
Schlüsselkompetenzen
Drei Pflichtmodule und ein Modul einer Angebotsliste muss erfolgreich absolviert werden.
30 LP

Mentoring und Praxis der Programmierung

Praktikum

Wissenschaftliches Arbeiten

Schlüsselkompetenzen

Sprachkurs Englisch allgemeine Wissenschaftssprache UNICert III

Sprachkurs Englisch der Naturwissenschaft UNICert III

6 LP

12 LP

6 LP

6 LP

6 LP

6 LP

Bachelorarbeit 12 LP
Summe180 LP

Weiter im Studium

Der international anerkannte Abschluss qualifiziert Sie auch zur Aufnahme eines Masterstudiums in der Informatik und in informatiknahen naturwissenschaftlichen Fachgebieten – beispielsweise des forschungsorientierten Masterstudiengangs Computational Science an unserem Institut.

Vorteile auf einen Blick

Das Institut für Informatik und Computational Science ist hervorragend ausgestattet und verfügt über Labore mit modernster Technik. Das Institut ist auf dem im Grünen gelegenen Campus am Griebnitzsee in eine erstklassige universitäre Infrastruktur eingebettet; der Campus ist mit der S-Bahn aus Berlin und Potsdam hervorragend erreichbar.

Kleine Kurse stellen eine intensive Betreuung sicher. Die große und forschungsstarke mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät, der Profilbereich Dynamik komplexer Systeme und der Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften der Universität Potsdam tragen auf den Studiengang abgestimmte Lehrangebote bei.

Mit  Blick auf die tatsächliche Lebenssituation von Studierenden hat die Universität Potsdam bei vielen Studiengängen die Möglichkeit zum Teilzeitstudium eingeführt. Das betrifft auch das Studienfach Informatik/Computational Science. Näheres dazu unter Teilzeitstudium an der Universität Potsdam.

Kontakt

Studienfachberatung

Dipl.-Math. Petra Vogel

 

Campus Griebnitzsee | Haus 4, Zi. 0.14

Bewerbung und Immatrikulation

Sie haben sich entschieden, den Ein-Fach-Bachelor Informatik/Computational Science an der Universität Potsdam zu studieren? Dann sollten Sie sich im nächsten Schritt auf den Bewerbungsseiten über das aktuelle Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren informieren.

Dort erhalten Sie ab Mitte Mai auch alle Informationen über die Zulassungsbeschränkungen (NC) zum Wintersemester.

Kontakt

Studienfachberatung

Dipl.-Math. Petra Vogel

 

Campus Griebnitzsee | Haus 4, Zi. 0.14

Diese Beschreibung basiert z.T. auf Angaben der Studien- und Prüfungsordnung für das Bachelorstudium im Fach Informatik/Computational Science und das Masterstudium im Fach Computational Science an der Universität Potsdam vom 23. Januar 2013 (AmBek Nr. 6/13, S. 180).