uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Dr. Hans Fernández

Ausbildung

2000-2005: Studium des Spanischen auf Lehramt an der Universidad de Concepción (Chile)
2011: Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt-Universität zu Berlin
2014: Beginn der Arbeit am Habilitationsvorhaben

Forschungsschwerpunkte bzw. wissenschaftliche Interessen

-Bayerische Kapuziner in Südchile
-Literatur und Forschung zur Zeugenschaft in Lateinamerika
-Indigene Kulturen Lateinamerikas, überwiegend des Andenraums und des chilenischen Territoriums
-Literarische Darstellung der Mündlichkeit und des Sprachkontaktes des Spanischen mit autochthonen Sprachen Lateinamerikas
-Kinderliteratur Lateinamerikas (insb. Gabriela Mistral)
-Lateinamerikanisches Kino (insb. Raoul Ruiz)

Veröffentlichungen

Monographie

De migrantes, cuentistas, abigeos y cantores. El enfoque culturalista en los testimonios andinos Gregorio Condori Mamani y Nosotros los humanos, Logos Verlag, Berlin (2012).

Aufsätze

„"Los astros son rondas de niños". Darstellung der Kinderwelt im Frühwerk Gabriela Mistrals.“ In: Ißler, Roland/Scherer Ludger (Hrsg.): Akten der Sektion zur romanistischen Kinderliteratur des XXXIII. Romanisten­Tages (eingereicht) (2014).
„Drei Momente einer Hermeneutik des Anderen in Lateinamerika: Sahagún, Moesbach und Valderrama/Escalante.“ In: Ortiz Wallner, Alexandra/Nickel, Claudia (Hrsg.): Akten der Sektion zur roma­nischen Zeugenschaft des XXXII. Romanisten­tages (eingereicht) (2014).
""Que se conozcan los sufrimientos de los paisanos". Posiciona­mientos lingüísticos en Gregorio Condori Mamani." In: Sanhueza Carvajal, María Teresa (editora): Ecos y estelas de un maestro. Homenaje a Mauricio Ostria González, Cosmigonon Ediciones, Concepción, Chile: 113-132 (2012).
"Prácticas textuales quechuas en los testimonios editados por Ricardo Valderrama y Carmen Escalante." In: Piotrowski, Bogdan (editor): Los indígenas en la literatura hispanoamericana. Aproxi­maciones axiológicas. Actas del V Congreso Internacional, Tomo I, Universidad de la Sabana, Colombia: 213-232 (2011).
"Consideraciones sobre la oralidad en el testimonio andino Gregorio Condori Mamani." In: Revista Asia y América, Vol. 11, N° 1, junio 2011: 239-250 (2011).
""The moment of testimonio is over": problemas teóricos y perspectivas de los estudios testimoniales." In: ÍKALA, Revista de Lenguaje y Cultura, vol. 15 (24): 47-71 (2010).
"Representación del contacto lingüístico español-guaraní en "La rogativa" de Augusto Roa Bastos." In: Revista Asia y América, Vol. 10, N° 1, mayo 2010: 201-220 (2010).
"Presencia de la oralidad en Se ha despertado el ave de mi corazón de Leonel Lienlaf." In: Actas del Congreso Cátedra UNESCO para la Lectura y la Escritura, Universidad de Concepción, Chile: 1-16 http://www2.udec.cl/catedraunesco/21Fernandez.pdf (2006).

Weitere Publikationen

Rezension des Buches Arpillera sobre Chile. Cine, teatro y literatura antes y después de 1973 (Paatz, Annette/Reinstädler, Janett (eds.), 2013, edition tranvía/Verlag Walter Frey, Berlin). In: Iberoromania, Heft 79 (eingereicht) (2014).
Rezension des Buches Raúl Ruiz (Marías, Miguel/Martin, Adrian/Rosenbaum, Jonathan/Margolin, François/Arriagada, Jorge/Claro, Andrés, 2012, Cátedra/Filmoteca Española, Madrid). In: Iberoromania, Heft 78: 284-289 (2013).
Klappentext des Buches El azote y otros de esos cuentos de pájaros von Carlos Molina Molina, Escaparate Verlag, Concepción (2009).
Klappentext des Buches Antologías von Ricardo Espinaza, Literatura Americana Reunida Verlag, 2006, Concepción (2006).

Vorträge

"Los astros son rondas de niños". Darstellung der Kinderwelt im Frühwerk Gabriela Mistrals“. Beitrag zum XXXIII. Romanistentag an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in der Sektion Kinder- und Jugendliteratur der Romania (2013).
„Drei Momente einer Hermeneutik des Anderen in Lateinamerika: Sahagún, Moesbach und Valderrama/Escalante“. Beitrag zum XXXII. Romanistentag an der Humboldt-Universität zu Berlin in der Sektion Möglichkeiten und Grenzen von Zeugenschaft in den romanischen Literaturen (2011).
"Dos aspectos de los testimonios de Ricardo Valderrama y Carmen Escalante." Beitrag zum internationalen Kolloquium "Los indígenas en la literatura hispanoamericana" an der Universität Passau (2009).
"Biculturalidad en los textos de Ricardo Valderrama y Carmen Escalante. Nuevas perspectivas para los estudios testimoniales." Beitrag zum binationalen Doktoranden-Workshop „(Kon-) Figurationen interkulturellen Wissens / (Con-) figuraciones del saber inter­cultural“ an der Humboldt-Universität zu Berlin (2009).
"Edición textual, tratamiento del quechua y nuevas relaciones entre testigos y gestores en Gregorio Condori Mamani y Nosotros los humanos." Beitrag zum VIII. Forschungstag „Lateinamerika/ Iberische Halbinsel“ an der Humboldt-Universität zu Berlin (2009).
"Acerca de los textos bilingües de Carmen Escalante y Ricardo Valderrama en el marco dialectológico del español  latinoamericano." Beitrag zum Kolloquium "El español en América: variedad lingüística y contacto de lenguas en la literatura hispano­americana" an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (aus Anlass der wissenschaftlichen Begrüßung) (2008).
"Imaginario de la oralidad en Gregorio Condori Mamani." Beitrag zur Tagung REELA (Red Europea para el Estudio de las Lenguas Andinas/European Network for the Study of Andean Languages) an der Newcastle University, Großbritanien (2007).
"Presencia de la oralidad en Se ha despertado el ave de mi corazón de Leonel Lienlaf." Beitrag zum Fachkongress Cátedra UNESCO an der Universidad de Concepción, Chile (2005).
"Hacia una comprensión del discurso testimonial." Beitrag zum studentischen Fachkongress JALLA-E (Jornadas Andinas de Literatura Latinoamericana-Estudiantiles) an der Univer­sidad Nacional Mayor de San Marcos in Lima, Perú (2004).

Lehrveranstaltungen

Außeruniversitäre Lehre (Sprachpraxis)

September 2013 Lehrbeauftragter für Spanisch-Handelskorrespondenz an der DIDACTICA private kaufmännische Berufsbildungs GmbH im Rahmen der Ausbildung für Fremdsprachenkorrespondenten in Berlin  

Dezember 2006 - August 2008 
Lehrer für Spanisch in  El Patio/Der Innenhof e. V. in Berlin

August 2006 - Februar 2007
Lehrbeauftragter für Spanisch an der bbw. Akademie im Rahmen der Ausbildung für Tourismusassistenten in Berlin

Dezember 2004 - Juli 2005
Lehrer für Spanisch als Fremdsprache am Goethe Institut in Concepción, Chile

Universitäre Lehre

Oktober 2008 - September 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für hispanoamerikanische Sprach- und Kulturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bei der Professur für Romanische Sprachwissenschaft (Prof. Dr. Miorita Ulrich)

Sommersemester 2011
Vorlesung „Latinoamérica en el siglo XX: sociedades, idiomas y culturas / Lateinamerika im 20. Jahrhundert: Länder, Sprachen und Kulturen“
Vorlesung "Criollos de base hispana"
Vorlesung "Lenguas y culturas indígenas de América: historia y actualidad"
Proseminar „Sprachkontakte des Spanischen in Lateinamerika“

Wintersemester 2010/2011                                 
Vorlesung "Centroamérica y Caribe hispánico: historia, culturas, e idiomas"
Proseminar „Spanisch in Lateinamerika: Geschichte und dialektale Variation“ 

Sommersemester 2010                  
Vorlesung "Presencia indígena y africana en Hispanoamérica: lenguas, culturas, sociedades"
Proseminar „Sprachkontakte des Spanischen in Lateinamerika: Geschichte und Gegenwart“

Wintersemester 2009/2010                                
Proseminar „Spanisch in Lateinamerika: Geschichte und dialektale Variation“
Vorlesung "Chile: cultura, sociedad e idiomas"

Sommersemester 2009                                   
Vorlesung „Lektüre und sprachwissenschaftliche Interpretation europäisch-spanischer und lateinamerikanischer Texte“  (zusammen mit Prof. Dr. Miorita Ulrich) 
Vorlesung "Cultura, sociedad e idiomas en los Andes"
Proseminar „Einführung in die Textlinguistik am Beispiel latein­amerikanischer und spanischer Autoren“
Hauptseminar "Contactos lingüísticos del español en América Latina: historia y actualidad" (zusammen mit Prof. Dr. Miorita Ulrich)  

Wintersemester 2008/2009                     
Vorlesung
 „Ereignisse und Persönlichkeiten Lateinamerikas (Geschichte und Gegenwart)“
Proseminar „Das Spanische in Lateinamerika: die dialektale Variation“
Hauptseminar "Lenguas indígenas de América Latina y discurso literario" (zusammen mit Prof. Dr. Miorita Ulrich)

Wintersemester  2006/2007                     
Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität zu Berlin für die                                  
Übung „Einführung in die spanische Sprachwissenschaft“

* als studentischer Mitarbeiter an der Universidad de Concepción in den Lehrveranstaltungen:
II. Semester 2003 Mauricio und 2004  "Introducción al análisis de textos literarios" (bei Prof. Ostria) 
I. Semester 2003 und 2004 "Obras clásicas de la literatura chilena" (bei Prof. Mauricio Ostria)                   
II. Semester 2002  "Español como idioma extranjero" (bei Dr. Omar Salazar)

Habilitationsprojekt

Bayerische Kapuziner in Chile Anfang des 20. Jahrhunderts:
transkulturelle Bewegungen, intellektuelle Produktion und Zusammenlebenswissen

Das vorliegende Forschungsprojekt zielt darauf ab, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Chile existierenden komplexen kulturellen Netzwerke zu untersuchen, in denen Chilenen, deutsche Kapuziner und autochthone Gruppen des Landes (Mapuche und später auch Pascuen­se) interagierten. In einer durch intensive kulturelle Kontakte und Konflikte geprägten Situation erfüllten die Missionare, die vom chilenischen Staat beauftragt wurden, die Mapuche zu zivilisieren, nicht nur ihre evangelisierenden Pflichten, sondern führten auch wich­tige Forschungs­tätigkeiten im Bereich der Kultur- und Sprachwissenschaft durch. Sie er­lern­­ten die Sprache der von ihnen zu christianisierenden Gesellschaften und erforschten diese, in­dem sie sie in Form von Grammatiken und Wörterbüchern systematisierten, zudem sam­mel­ten sie mündliche Überlieferungen dieser Kulturen (ihre Literatur) mit einer ethno­gra­fi­schen Absicht, dies alles nicht – zumindest nicht ausschließlich – mit dem Zweck der Erleich­terung der Kolonisierung, sondern als Würdigung des Kulturgutes dieser von der chi­le­ni­schen Welt jener Epoche diskriminierten Gesellschaften. In diesem Sinne bewegten sich die Kapuziner und „schrieben zwischen Welten“ (Ette 2005) in verschie­denen Sprachen; außerdem bereiteten sie im spezifischen Fall der Araukanie die Mapuche, durch ihr Schulsystem, auf ein Über­leben im modernen Chile vor (Arellano Hoffmann, Kohut 2006). Das zu untersuchende Korpus beruht auf Kulturkontaktsituationen, deren Komplexität in der Tatsache besteht, dass die Absicht der Chilenen und Europäer darin bestand, die Autochthonen mittels der Religion umzuwandeln (kolonisieren, zivilisieren, christianisieren) und gleichzeitig seitens der Deutschen auch darin, die Kultur dieser zu würdigen, wie es in den zweisprachigen Sammlungen mündlicher Literatur sowie in den Ergebnissen ihrer ethnographischen Forschungen oder ihrer philologischen Studien deutlich wird.
Mit dieser For­schung soll ein Beitrag zum Verständnis der Kapuzinerwelt und deren Zusammenlebensprojekt jener Zeit geleistet werden, sowie der in diesem Kontext entstandenen Publikationspalette, die nicht nur die prestigeträchtige philologisch-ethnografischen Tätigkeiten von Félix de Augusta in der Araukanie und Sebastián Englert auf der Osterinsel (Wörterbücher, Grammatiken, mündliche Literatur, Geschichte) umfasst, sondern auch Missionsberichte und eine botanische Studie. In der vorliegenden Arbeit soll das Thema aus der Sichtweise der inter-/transkulturellen Beziehungen und des Zusammenlebens menschlicher Gruppen mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen fokussiert werden. Die theoretische Vorgehensweise ist grundsätzlich inter- und transdisziplinär und beruht auf Beiträgen der Geschichte, der Anthro­pologie sowie der Literatur- und Kulturwissenschaft: Inter- und Trans­kulturalitäts­theorien, Kultur­transfer, Fragestellungen des Postkolonialismus, transarealer Ansatz, Theorien zum Zusammenleben.
Zentrale Fragestellungen dieser Forschung lauten: 1) wie trugen die Kapuziner mittels ihres „Zusammenlebenswissens“ (Ette), welches sie zu ihren Forschungen bzw. Veröffentlichungen bewog, zu den Beziehungen des Zusammen­lebens im multi/inter/transkulturellen und mehrsprachigen Chile bei; 2)  inwiefern trugen die Kapuziner aus der Araukanie und von der Osterinsel zur Kulturgeschichte Chiles bei, durch die Bewahrung der mündlichen Literatur dieser Gesellschaften und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit deren Wissen, Kulturen und Sprachen; 3) worin besteht das sich in ihren Schriften befindliche Zusammenlebensprojekt; 4) verstehen wie die Welt der deutschen Kapuziner in Chile in dieser Epoche funktionierte: die gewobenen kulturellen Netzwerke und deren Konflikte: Kontakte mit ihren religiösen Vorgesetzen in Deutschland und mit dem chilenischen Staat, mit den Mapuche und Pascuense, sowie mit den Chilenen und den zeitgenössischen europäischen Forschern und Intellektuellen in Südamerika, wie etwa Rodolfo Lenz, Robert Lehmann-Nitsche, Thor Heyerdahl (die ebenfalls wissenschaftliches Interesse an den autochthonen Kulturen Lateinamerikas hatten). In diesem Kontext entsteht ihr breites Publikationsspektrum auf der Grundlage eines Ideals der Interaktion mit dem Anderen als Ergebnis inter- und transkultureller Prozesse.