uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Dr. Patricia A. Gwozdz

Foto Dr. Patricia A. Gwozdz

Dr. Patricia A. Gwozdz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch / Spanisch)

Universität Potsdam

 

Institut für Romanistik
Komplex I, Haus 19, (Raum 4.27)
Am Neuen Palais 10
D-14476 Potsdam

 

Sprechzeiten
Dienstags von 12-13 Uhr (Anmeldung per Mail: gwozdz@uni-potsdam.de)

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: Mittwochs 13-14 Uhr

 

Kurzvita

Patricia A. Gwozdz (*1985, Pyskowice/Polen)

  • 2005-2010 Magisterstudium der Fächer Germanistik/Komparatistik, Psychologie und Philosophie an der WWU Münster
  • 2010 Abschluss mit einer komparatistischen Arbeit über Walter Benjamin und Jorge Luis Borges („Topographien des Verschwindens“)
  • 2011-2014 Promotionsstudium an der Universität Potsdam im Fach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft am Institut für Romanistik
  • 2011-2014 Promotionsstipendiatin des „DFG-Graduiertenkollegs „Lebensformen+Lebenswissen“
  • 02/2013-04/2013 Visiting Scholar an der New York University, Comparative Literature Department (Prof. Dr. Jacques Lezra)
  • 02/2015 Abschluss der Promotion „Homo academicus goes Pop. Geschichte, Struktur und Kritik populärwissenschaftlicher Subfelder akademischer Wissensproduktion“ (Prädikat: summa cum laude)
  • seit 02/2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Universität Potsdam mit Schwerpunkt der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft 
  • seit 09/2015 Initiatorin der öffentlichen und interdisziplinären Schreibplattform academia-goes-pop.de
  • 09/2016 DAAD Gastdozentur in Brasilien/Curitiba an der Universidade Federal do Paraná (Seminar: La ciencia del lector como traductor de las letras en la obra de Walter Benjamin y Jorge Luis Borges)
  • 02/2017 Koordinatorin der Internationalen Institutspartnerschaft zwischen der Universität Potsdam und der Universidade Federal do Paraná (Brasilien/Curitiba) in zwei Projekten a) Guimaraes Rosa und Meyer-Clason: Deutsch-brasilianischer Diskurs um Literatur und ZusammenLebensWissen gefördert von der Alexander von Humboldt Stiftung und b) Archivpelagos Literatur: deutschbrasilianische Inselwelten der Forschung gefördert von der DAAD/Probral
Foto Dr. Patricia A. Gwozdz

Dr. Patricia A. Gwozdz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch / Spanisch)

Universität Potsdam

 

Institut für Romanistik
Komplex I, Haus 19, (Raum 4.27)
Am Neuen Palais 10
D-14476 Potsdam

 

Sprechzeiten
Dienstags von 12-13 Uhr (Anmeldung per Mail: gwozdz@uni-potsdam.de)

Aktuelle Forschungsprojekte

Postdoc-Projekt:

FIGURA. Eine vergleichende Studie zur Theorie und Geschichte des "Figura"-Begriffs in Literatur, Philosophie, Wissenschaft und Kunst (1500-1900)

Buchprojekt:

Texturen gelebten Lebens. Essays zur literarischen Theorie der Medical Humanities ausgehend von den romanischen Literaturen des 20. Jahrhunderts (seit 2015)

Forschungsschwerpunkte

  • Bild- und Wissensgeschichte des Figuralen/Figurativen von der Frühen Neuzeit bis zur Moderne
  • Medical Humanities
  • Beziehungen zwischen Literatur, Naturwissenschaft und Popularisierung
  • Theorie und vergleichende Geschichte der Populärwissenschaft (Feldtheorie, Expertenkulturen)
  • Literaturtheorien im Kontext des Strukturalismus/Poststrukturalismus
  • Intermedialität zwischen Literatur und Film
  • Poetologien der Erinnerung, Gedächtnistheorien

Publikationen

a) Monographien

Homo academicus goes Pop. Zur Kritik der Life Sciences in Populärwissenschaft und Literatur. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2016. 

Auszug aus Prolog online hier 

Inhaltsverzeichnis online hier

 

Topographien des Verschwindens. Lektüren der Erinnerung und Lektoren des Erinnerns bei Walter Benjamin und Jorge Luis Borges. München: Akademische Verlagsgemeinschaft München 2011. 

b) Sammelbände

Gwozdz, Patricia/Lenz, Markus (Hg.): Weltliteratur(en). Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang. Heidelberg: Winter Verlag [in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich Ende 2017].

Gwozdz, Patricia/Sparenberg, Tim/Heller, Jakob C.: Maschinen des Lebens - Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben. Berlin: Kadmos 2017 [im Druck]

c) Aufsätze

In Vorbereitung: 

14. How to make a Making Of… Becoming-Novel in Denis Diderots „Jacques, le fataliste“, in: Emerging Possibilities, ed. by Elizabeth Bonapfel et al. [Frühjahr 2018]

13. Figura transamericana: William Faulkner, José Lezama Lima und die Erfindung des epischen Barock, in: Patricia A. Gwozdz, Markus Lenz (Hg.): Weltliteratur(en). Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang. Heidelberg: Winter Verlag [Ende 2017]

12. Feld und Stil. Textsoziologische Anmerkungen zum Übergang zwischen „Scientific Paper“ und „Popular Science Writing“ innerhalb des wissenschaftlich-akademischen Feldes. In: Kirsten Adamzik und Mikaela-Kessanlis (Hg.): Stilwechsel und ihre Funktionen in Textsorten der Fach- und Wissenschaftskommunikation. Reihe: Europäische Studien zur Textlinguistik. Tübingen: Narr Verlag [angenommen, erscheint Frühjahr 2018].

11. Autopoiesis als kybernetisches Modell interdiskursiver Selbstübersetzung, in: Selbstübersetzung als Wissenstransfer, hrsg. von Stefan Willer und Andreas Keller. Berlin: Kadmos [voraussichtlich 2017].

10. Science Celebrities als Ikonen des Knowledge Gossip, in: Populäre Wissenschaftskulissen. Wissens(schafts)formate in Populären Medienkulturen, hrsg. von Markus S. Kleiner und Thomas Wilke. Bielefeld: Transcript [Dezember 2017]. 

9. Die Geburt der „Man-Machine Unit“ aus dem Geiste des „Mental Engineering“, in: Maschinen des Lebens – Leben der Maschinen. Zur historischen Epistemologie und Metaphorologie von Maschine und Leben, hrsg. von Patricia A. Gwozdz, Tim Sparenberg und Jakob C. Heller. Berlin: Kadmos [Herbst 2017].

8. Fixiertes Bild/Fixierendes Zeichen. Das „Disegno“-Konzept zwischen Linie, Buchstaben und Figur bei Leonardo da Vinci und Walter Benjamin. In: Literatur und Malerei, hrsg. von Pawel Piszczatowski et al. Warschau [Herbst 2017].

7. Monströse Mutterschaften. Theoretische Überlegungen zur Figuration eines Konzepts. In: Till Breyer, Rasmus Overthun, Philippe Roepstrorff-Robiano, Alexandra Vasa (Hg.): Monster & Kapitalismus. Zeitschrift für Kulturwissenschaften, hrsg. von Karin Harrasser. Bielefeld: Transcript [peer-review im double-blind-Standard, erscheint Oktober 2017]. 

Erschienen:

6. Vom "Kurz-Gesagten" im "Lang-Gedachten". Friedrich Nietzsches Aphorismus-Kataloge als zyklisch-serielles Erzählnetzwerk, in: Kurz & Knapp. Zur Mediengeschichte kleiner Formen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, hrsg. von Michael Camper und Ruth Mayer. Bielefeld: Transcript 2017, S. 85-96.

5. "Scheppern für die Wissenschaft". Der Chemiker Walter E. Richartz und die literarische Kritik populärer Wissenschaftskommunikation, in: Wissenschaftskommunikation, Utopien und Technikzukünfte, hrsg. von Andreas Böhn, Andreas Metzner-Szigeth. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing 2017, S. 243-264.

4. Am Nullpunkt der Philologien. Les écritures des logothètes, in: Albrecht Buschmann, Julian Drews, Tobias Kraft, Anne Kraume, Markus Messling, Gesine Müller (Hrsg.): Literatur leben. Frankfurt am Main: Vervuert 2016, S. 415-426.

3. The Rise of the Third Culture. Transnationale Überlegungen zur Erschaffung eines intellektuellen Mythos, in: Carsten Gansel / Werner Nell (Hrsg.): Vom kritischen Intellektuellen zum Medienpromi. Zur Rolle der Intellektuellen in Literatur und Gesellschaft vor und nach 1989. Bielefeld: Transcript 2015, S. 377-397. Online hier 

2. Welles'sche Ethik im kafkaesken Reallabyrinth: Der polytechnische Künstler im Netz der intermedialen Referenz, in: Kobuk, Zeitschrift für Literatur und Wissenschaft, Wien 2011, S. 13-65. Online hier

1. Poetics of Memory – Poetics of Science. Praktiken der Wissenspoetologie bei Walter Benjamin und J. L. Borges, In: Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2008/2009, hrsg. von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron Publishers 2010, S. 219-232. Online hier 

d) Rezensionen

Aleatorischer und anthropologischer Materialismus: Althusser und Benjamin im Dialog, in: Zeitschrift für philosophische Literatur, Rezension zu: Berdet, Marc/Ebke, Thomas: Anthropologischer Materialismus & Materialismus der Begegnung. Vermessung der Gegenwart im Ausgang von Walter Benjamin und Louis Althusser. Berlin: Xenomoi 2013. 724 Seiten. Online unter: http://zfphl.de/index.php/zfphl/article/view/71/151

„Die Komplexität der Psyche“, in: Laborjournal vom 24.04.2012 (Rezension zu: Hans-Ulrich Wittchen & Jürgen Hoyer (Hrsg.): Klinische Psychologie und Psychotherapie. Gebundene Ausgabe: 1168 Seiten Verlag: Springer Berlin Heidelberg; Auflage: 2., vollst. überarb. und aktual. Aufl. (28. Juli 2011). Online unter: http://www.laborjournal.de/rubric/buch/2012/b_04_03.lasso

Konzeption und Organisation von Konferenzen

Übergänge. Theorien & Praktiken der Literaturen der Welt

Organisation & Konzeption: Dr. Markus Lenz & Dr. Patricia A. Gwozdz

Ort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 8, Auditorium & Foyer

Zeit: Festakt, am 14.12.16 ab 16 Uhr im Auditorium Maximum Haus 8

Konferenz, am 15.12. und 16.12.16 ab 09:00 Uhr bis 18 Uhr, Haus 8 Foyer

Donnerstagabend, am 15.12.16, ab 20 Uhr Abendveranstaltung mit Yoko Tawada und Emine Sevgi Özdamar im Gespräch mit Ottmar Ette, Moderation: Dr. Tobias Kraft, Ort: Wissenschaftsetage, Am Kanal 47, 14467 Potsdam Link zur Tagung

Thinking the Vital: Art, Science, Anthropology

deutsch-französischer Workshop organisiert und konzipiert vom Institut für Romanistik und dem Institut für Philosophie der Universität Potsdam in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität

Ort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais Haus 11, Raum 1.26

Zeit: 23. Juni 2016, von 11:00 bis 16:00 Uhr

Organisation & Konzeption: Thomas Ebke, Moritz Gansen und Patricia Gwozdz

Ma(n)chines: Life, Forms, Machine - Machine, Forms, Life

konzipiert und organisiert im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs "Lebensformen und Lebenswissen" der Universität Potsdam und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt und dem Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte

5.-7. Dezember 2013 im Haus der Kulturen der Welt Berlin
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Vorträge

20. Vom anatomischen Zeichnen zur Figur als Zeichen: Techniken des Figurativen und Figuralen in Kunst und Literatur, Konferenz: Das anatomische Zeichnen, Symposium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, 16-17. November 2017

19. Das Auge fühlt, die Hand sieht. Von der Hierarchie der Sinne bei Niccolò Machiavelli und Baltasar Gracián, Konferenz: Tangibilität. Handgreifliche Beispiele ästhetischen Wissens, Bochum, 12.-14. Juli 2017.

18. Zeichnen, Zeichen, Zeichnung: Überlegungen zu Walter Benjamins Theorie figuraler Evidenz am Beispiel von Leonardo da Vinci und Giordano Bruno, Konferenz: Literatur und Malerei, Universität Warschau/Polen, 01.04.-02.04.2017

17. "Evolutions of Science" – Tandem-Gespräch zusammen mit Elie During von der Université Paris Ouest Nanterre La Défense, deutsch-französischer Workshop "Thinking the Vital: Art, Science, Anthropology", 23. Juni 2016, Universität Potsdam Neues Palais, Haus 11, Raum 1.26

16. Absorbing Time through the Porosity of Space. Reading Benjamin with Borges, Konferenz der Internationalen Walter Benjamin Gesellschaft zum Thema „Räume und Räumlichkeit“, Tel-Aviv University, Jerusalem, 13.-16. Dezember 2015

15. Hilfe, ich bin ein Philologe! Holt mich aus den Geisteswissenschaften heraus, Philologie und Gesellschaft: Imagination – Legitimation – Integration, 16.-18. September 2015, Hannover (Herrenhausen)

14. Aphorismus, Denkbild, minificción: Von der Kunst zu dichten, ohne zu richten, Tagung: Kurz und Knapp. Erzählen und Wissen in kleinen Formen, 08.07.2015-11.07.2015 in Hannover

13. Monströse Mutterschaften, Tagung: Monster und Kapitalismus, HU Berlin, PhD Netzwerk „Das Wissen der Literatur“, 7.-9. Mai 2015 Berlin

12. „La ciencia amena“. Das translationale Programm lateinamerikanischer Wissenschaftspopularisierung, Konferenz: Selbstübersetzung als Wissenstrafer/Self-Translation as Transfer of Knowledge, am ZfL in Berlin 27.-29. November 2014.

11. Resurrection of the clinical subject from the realm of clinical tales. Oliver Sacks and the Legacy of Writing Popular Pathobiographies, 6. ESHS (European Society for the History of Science) in Portugal/Lissabon: Communicatong Science, Technology and Medicine, 4-6 September 2014.

10. Referentin bei Podiumsdiskussion „Publish or Perish? Wissenschaftliches Publizieren im Umbruch“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, veranstaltet vom Schreibzentrum der Graduierten-Akademie unter der Leitung von Dr. habil. Peter Braun, 01/2014.

9. „Man-Machine Unit“. „Mental Engineering“ in Kontext amerikanischer Militärpsychologie, Berlin im Haus der Kulturen der Welt Tagung “Ma(n)chines: Life-Forms-Machine/Machine-Forms-Life” vom DFG-Graduiertenkolleg „Lebensformen & Lebenswissen“ in Kooperation mit MPI für Wissenschaftsgeschichte 12/2013.

8. The Rise of the „Third Culture“. Zur öffentlichen Erschaffung eines intellektuellen Mythos, 6. Hans Werner Richter Literaturtage „Vom kritischen Intellektuellen zum Medienpromi“ Usedom/Basin 11/2013.

7. Detour as Retour? Mapping the Reader’s Mind (Friedrich Nietzsche), Brown University (German Department) “Umwege: Detours in German Literature and Thought” 04/2013.

6. Hacerse molecular. Bio-poetologias del saber in vitro en las novelas „Die Abschaffung der Arten“ de Dietmar Dath y „No será la tierra” de Jorge Volpi, Internationale Komparatistik Tagung “Despues de Babel” Universidad Nacional de Columbia/Bogota 03/2013.

5. Pop/Science/Writing: Der dritte Code oder wie Literatur dein Erbgut verändert, Berlin Akademie der Künste Jahrestagung der Populärkultur AG „Was erzählt Pop?“ 01/2013.

4. „La estructura obliga.“ Möglichkeiten einer lateinamerikanischen Geschichtsschreibung der Wissenschaftspopularisierung, Universität Rostock Doktoranden-Workshop „Kontakt, Transfer, Zirkulation. Denkfiguren kultureller Beziehungen zwischen Europa und Lateinamerika 11/2012.

3. Der Text als “Lebensmaschine”. Fritz Kahns ikonographische Textverfilmung, Karlsruher Institut für Technologie und Institut für zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung von der Hochschule Bochum (IZK), Workshop: „Wissenschaftskommunikation, Utopien, Technikzukünfte“ 09/2012.

2. “Parnassius Mnemosyne: Morphogenetic fields and the feeling of what happened in the works of Walter Benjamin, Vladimir Nabokov and Jorge Luis Borges”, Cornell University Ithaca (NY), “Jetzt-Conference” (German Department) 03/2012.

1. Feder ohne General. Das hierarchielose Benjamin-Archiv im Zeichen von „Erinnerung und Freiheit”, Erster Studierenden Kongress Komparatistik Wien "Spannungsfelder: Literatur und Freiheit" 01/2010.

Lehre

  • SS 2017 Der fiktive Mensch. Die Erfindung der Gefühle im französischen und spanischen Roman (17.-19. Jahrhundert)
  • WS 2016/17 Barock ist Pop. Theorien des Barock als ästhetische Kategorie von der Frühen Neuzeit bis zur Postmoderne
  • Sept 2016 La ciencia del lector como traductor de las letras en la obra de Walter Benjamin y Jorge Luis Borges (Seminar zur Allgemeinen Literaturwissenschaft, Universidad Federal Paraná, Curitiba/Brasilien)
  • SS 2016  Yoknapatawpha County. Fiktionen südlicher Hemisphären bei William Faulkner und den lateinamerikanischen Autoren des Boom
  • WS 2015/2016  Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten
  • SS 2015  Utopien urbaner Konvivenz: Die Metropolen des 19. und 20. Jahrhunderts im Spiegel der Künste
  • SS 2013  Jorge Luis Borges: Die mobilen Archive der Literatur zwischen Argentinien und Europa
  • WS 2011/2012  Lektürekurs zur Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten