Logo alumni
6. Ausgabe: Dezember 2008
Linie links Aktuelle Pressemitteilungen der Universität Potsdam Linie mitte Startseite der Universität Potsdam Linie mitte Referat für Presse-, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit Linie rechts

Die Geschäftsfrau in sich entdecken

In der Kreativwirtschaft fand Anglistin Tania Peitzker eine Nische für geschäftlichen Erfolg und Raum für innovative Ideen

Zur Geschäftsfrau fühlte sich Tania Peitzker ursprünglich gar nicht berufen. Und so war es auch kein direkter Weg vom Studium bis zu ihrer international agierenden Firma EU public relations. Mittlerweile ist die gebürtige Australierin damit so erfolgreich, dass sie nun auch ihren Traum - eine eigene unabhängige Zeitung mit einem einmaligen Konzept - umsetzen kann. Noch in diesem Dezember wird eine Beta-Version der Zeitung zunächst online lanciert.

Bild
Kommunikation professionell:
Tania Peitzker (Mitte) im Gespräch mit Kunstsammlern.
Foto: privat

Dass der Lebens- und Geschäftsmittelpunkt heute in Deutschland liegt, ergab sich zunächst durch einen Zufall, der sie 1996 an die Universität Potsdam führte. Jedoch kehrte sie damit auch zu ihren Wurzeln zurück, denn ihre Vorfahren stammen ursprünglich aus Preußen.
Das Geschäftsfeld von Tania Peitzker ist breit gefächert: Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für Künstler, Sportsponsoring, vor allem für Tennis- und Yachtsportturniere sowie die Akquise von Startkapital für Unternehmen im Bereich digitale Medien - kurzum die so genannte Kreativwirtschaft und angrenzende Bereiche. Der Hauptsitz ihrer Firma EU public relations ist Berlin. Das Betätigungsfeld der 2006 gegründeten Firma ist aber ganz Europa. Und die Geschäftsbeziehungen von Tania Peitzker reichen sogar bis ans andere Ende der Welt, in ihr Geburtsland Australien.
In ihrer Heimat studierte sie an der Universität Queensland Anglistik. Dass sie nun in Deutschland, der Heimat ihrer Vorfahren ihren Lebensmittelpunkt hat, war nicht geplant. "Eigentlich wollte ich in Italien in englischer Literatur promovieren", erinnert sich die 38-Jährige. "Während eines Verwandtenbesuchs in Würzburg erfuhr ich zufällig aus einer Zeitungsmeldung, dass an der Universität Potsdam einen intensiven Forschungsaustausch mit Australien gab." So ging sie nach Potsdam und promovierte hier mit einem Stipendium der Universität in Literatur- und Kulturwissenschaften. Deutsch gelernt hat sie erst in ihrer Zeit an der Uni - weitgehend im Selbststudium. "Die fünf Jahre in Potsdam waren mit die schönste Zeit in meinem Leben", resümiert Tania Peitzker.
Nach dem Studium gab sie zunächst Kommunikationstraining- und e-Learning-Seminare für Manager. Anschließend ging sie in die Schweiz und arbeitete als Journalistin, unter anderem für The Times. Hier lernte sie auch eine Unternehmerin kennen, die ihre Mentorin wurde und sie ermutigte, sich selbst als Geschäftsfrau zu sehen.

Bild
Von Australien nach Deutschland:
PR-Fachfrau und Verlegerin
Tania Peitzker blieb
nach der Promotion hier.
Foto: E.A.Jung-Wolf

2006 wagte sie dann den Schritt und gründete EU public relations. Ihre zahlreichen Kontakte zu Entscheidern in Wirtschaft und Politik aus ihrer Zeit als Kommunikationstrainerin und Journalistin waren und sind ihr sehr nützlich für ihre Tätigkeit. "Eigentlich weiß ich erst jetzt die Kompetenzen zu schätzen, die man sich durch ein geisteswissenschaftliches Studium erwirbt, nämlich grenzübergreifendes, analytisches und konzeptionelles Denken", sagt die Unternehmerin. Neben EU public relations hat sie ein Projekt "My Own Reporter" vorangetrieben, das ihr mehr als alle anderen am Herzen liegt. Es handelt sich dabei um einen zunächst als E-Paper konzipierten Informationsservice. Im Unterschied zu herkömmlichen Zeitungen im Internet handelt es sich bei "My Own Reporter" um ein interaktives Medium. Das E-Paper erscheint seit November als Beta-Version. Mitte 2009 wird dann eine vollständige käufliche Ausgabe von My Own Reporter lanciert, die Abonnenten vorbehalten ist. Diese erhalten zusammen mit dem Nachrichtendienst auch ein bestimmtes Kontingent für Fragen, die dann von Journalisten aus der ganzen Welt beantwortet werden. Ab 2010 soll es auch eine gedruckte Version geben, wofür Tania Peitzker im nächsten Jahr drei Erfindungen für ein originelles Druckverfahren über das Europäische Patentamt schützen lässt.
Bereits seit 2004 trug sich Tania Peitzker mit der Idee. "Hintergrund dafür ist die Erfahrung, dass es in meiner Heimat Australien praktisch keine vielfältige und kritische Presse gibt, so wie etwa in Deutschland oder England. Die Medien sind vollständig in der Hand einiger weniger Medienhäuser", weiß die frisch gebackene Verlegerin. Zunächst fehlte ihr für die Umsetzung ihrer Idee das nötige Startkapital. Einen Prototypen konnte sie schließlich mithilfe mehrerer schweizer Unternehmen und Institute realisieren, die in dem Prototypen inserierten. Nachdem sie großen Medienunternehmen den Prototypen vorgestellt hatte und dort auf Begeisterung stieß, fand sie die nötigen strategischen Allianzen für die Weiterentwicklung. Bezüglich der inhaltlichen Quellen verhandelt sie demnächst mit den Vereinten Nationen, Human Rights Watch, Greenpeace, Ärzte ohne Grenzen und Reporter ohne Grenzen. Zudem will Tania Peitzker einen Hollywood-Star für eine Fundraising-Veranstaltung im nächsten Mai in Berlin gewinnen. Die Spenden gehen zu gleichen Teilen an ihr Projekt My Own Reporter und eine Klimaschutz-Allianz. Wer der Star ist, kann sie noch nicht verraten. Voraussichtlich im Frühjahr 2009 wird es Karten für das Event unter www.eupublications.com geben.
"Das Medienmanagement ist eine fast ausschließlich von Männern beherrschte Welt", weiß Tania Peitzker. Als Frau müsse man erst einmal lernen, in diesen Kreisen die Scheu abzulegen und selbstbewusst aufzutreten. Wie man sich als Geisteswissenschaftlerin zur Unternehmerin entwickelt und in der männlich dominierten Geschäftswelt behauptet, hat sie selbst nicht zuletzt durch die Unterstützung ihrer Mentorin gelernt. Nun gibt Tania Peitzker dieses Wissen weiter. Ihr Mentee ist eine Anglistik-Studentin, die gerade an der Universität Potsdam ihre Magisterarbeit schreibt. Beide hatten sich zufällig kennen gelernt und die gemeinsame Verbindung zur Universität Potsdam festgestellt.
EU public relations hat sich in der Kreativ-Branche mittlerweile international einen Namen gemacht und ist auch personell expandiert. Auf insgesamt zwölf freie Mitarbeiter in Deutschland, der Schweiz, England, Frankreich, Spanien und Australien soll das Team in der nächsten Zeit anwachsen. Gerade hat sie zudem die "Australien New Zealand Chamber of Commerce and Culture" für den deutschsprachigen Raum gegründet. Bei all den Projekten fällt es schwer zu glauben, dass Tania Peitzker die Geschäftsfrau in sich erst entdecken musste.

Bettina Micka

Kontakt: Dr. Tania Peitzker, E-Mail: director@eupublicrelations.com
Internet: www.eupublications.com; http://www.myownreporter.com; www.anzchamdeutsch.com

CopyrightŠ 2001 Universität Potsdam, Armbruster
[Letzte Aktualisierung 12.12.2008, Schroeter]