Logo alumni
3. Ausgabe: Dezember 2005
Linie links Aktuelle Pressemitteilungen der Universität Potsdam Linie mitte Startseite der Universität Potsdam Linie mitte Referat für Presse-, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit Linie rechts

Neu ernannt

Ende 2004 beziehungsweise im Jahre 2005 wurden folgende Professorinnen und Professoren an der Universität Potsdam ernannt:


Jens Tronicke
Foto: Fritze

Klaus H. Goetz hat eine Professur für das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland in der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät inne.
Andreas Köstler übernahm eine Professur für Kunstgeschichte in der Philosophischen Fakultät.
Ralf Stoecker wurde zum Professor für Angewandte Ethik in der Philosophischen Fakultät berufen.
Jens Tronicke bekleidet eine Professur für Angewandte Geophysik im Institut für Geowissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät.

Folgende Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren wurden ernannt:


Ulrike Herzschuh
Foto: privat

Romain Bousquet, Petrologie und thermodynamische Modellierung
Ulrike Herzschuh, Statistische und dynamische Integration von Paläoumweltdaten
Ulf Kieschke, Psychologische Diagnostik
Alexander Wacker, Theoretische Aquatische Ökologie


Nadine Spörer und Elton Prifti
Foto: Fritze

Preise beim Neujahrsempfang 2005
Die Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. vergab im Rahmen des Neujahrsempfangs den mit 2.500 Euro dotierten Preis für die beste Promotion des Jahres 2003/2004. Den Preis erhielt Nadine Spörer für ihre Dissertation "Strategie und Lernerfolg: Validierung eines Interviews zum selbstgesteuerten Lernen".
Der mit 800 Euro dotierte Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes 2004 für besondere Leistungen eines ausländischen Studierenden ging an Elton Prifti aus Albanien.


Martin Sabrow
Foto: ZZF

Martin Sabrow neuer Direktor
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF) ist seit Januar 2005 Prof. Dr. Martin Sabrow. Der Historiker leitet das Institut gemeinsam mit Co-Direktor Prof. Dr. Konrad H. Jarausch. Der Wissenschaftler war als Projektleiter am ZZF beschäftigt und hat dort Forschergruppen zur DDR-Geschichtswissenschaft und zum Thema "Herrschaft und Legitimation im 20. Jahrhundert" aufgebaut. Er lehrt an der Universität Potsdam Neueste Geschichte und Zeitgeschichte.


Roland Oberhänsli
Foto: Fritze

Preis für Roland Oberhänsli
Für seine Verdienste um die Deutsch-Französische Wissenschaftskooperation erhielt Prof. Dr. Roland Oberhänsli aus dem Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam Anfang 2005 vom französischen Ministerium für Bildung, Hochschule und Forschung den Gay-Lussac Humbold Preis. Die französische Seite anerkannte damit Oberhänslis Tätigkeit für verschiedene Wissenschaftsorganisationen sowie seine aktive Zusammenarbeit in richtungsweisenden Projekten mit mehreren französischen Einrichtungen.



Dr. Bodo Bookhagen
Foto: Fritze

Bernd Rendel-Preis 2004
Dr. Bodo Bookhagen, Postdoc an der University of California, Santa Barbara/USA, gehört zu den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft Ende Februar 2005 mit dem Bernd Rendel-Preis Geehrten. Bodo Bookhagen erhielt den Preis für seine Dissertation, die er 2005 an der Universität Potsdam abgeschlossen hat. Hierin beschäftigte er sich mit den klimatisch-tektonischen Wechselwirkungen bei der Entstehung des Himalaja-Gebirges. Zu den Betreuern seiner Dissertation gehörte der Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Manfred Strecker von der Universität Potsdam. Die Preise sind mit je 2000 Euro dotiert.


Frank Scherbaum
Foto: Fritze

Frank Scherbaum Akademiemitglied
Der Geowissenschaftler Prof. Dr. Frank Scherbaum von der Universität Potsdam ist im März 2005 als Mitglied in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Sektion Geophysik/Meteorologie, aufgenommen worden. Zu Mitgliedern werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen gewählt, die sich durch bedeutende Leistungen ausgezeichnet haben. Die Deutsche Akademie der Naturforscher ist die älteste naturwissenschaftliche Akademie in Deutschland und hat etwa 1.000 Mitglieder aus aller Welt.


Prof. Dr. Wolfgang Loschfelder
Foto: Fritze

Ehrung für Rektor
Aus Anlass seines 65. Geburtstages wurde der Rektor der Universität Potsdam, Prof. Dr. Wolfgang Loschelder, am 30. Juni 2005 mit einem wissenschaftlichen Symposion geehrt. Dabei überreichte der Erzbischof von Berlin, Georg Kardinal Sterzinsky, Wolfgang Loschelder die päpstliche Auszeichnung "Pro Ecclesia et Pontifice".


Claudia Breuninger
Foto: privat

Förderpreis Wissenschaft
Die Gregor Louisoder Umweltstiftung verlieh im Juni 2005 zum vierten Mal die "Förderpreise Wissenschaft" an Studierende in umwelt- beziehungsweise naturschutzrelevanten Studiengängen. Zu den drei Preisträgern gehört Claudia Bräuniger, die dem mit 2.500 Euro dotierten Preis für ihre Diplomarbeit erhielt, die sie im Bereich Geoökologie der Universität Potsdam erstellte. Die Geehrte arbeitet heute als Doktorandin im Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle.


Lise Christensen und Dr. Bodo Bookhagen
Foto: Fritze

Publikationspreis des Leibniz-Kollegs
Im Rahmen des 9. Leibniz-Kollegs Potsdam im Juni 2005 wurden die mit jeweils 2.500 Euro dotierten Publikationspreise für Nachwuchswissenschaftler vergeben. Die Preise erhielten Lise Christensen und Dr. Bodo Bookhagen. Lise Christensen begann ihre nur knapp dreijährige Promotionszeit als Doktorandin am Astrophysikalischen Institut Potsdam. Ihr Promotionsprojekt befasst sich mit der Spektroskopie schwacher Galaxien. Bodo Bookhagen verbindet in seinen Forschungsarbeiten die Hydrologie und Geologie mit der Klimatologie.


Dr. Carsten Dosche
Foto: Fritze

Michelson- und Jacob-Jacobi-Preis
Im Rahmen der Veranstaltung zur Verabschiedung ihrer Absolventen verlieh die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät im Juni 2005 den Michelson-Preis und der Jacob-Jacobi-Preis. Mit dem Michelson-Preis wurde Dr. Carsten Dosche aus dem Institut für Chemie für seine Forschungsarbeit auf dem Fachgebiet der elektronisch angeregten Zustände und Deaktivierungsprozesse von [N]Phenylenen geehrt. Der insgesamt mit 1.000 Euro dotierte und nach dem Physiker Albert Abraham Michelson benannte Preis für die beste Promotion des Jahrgangs 2004/2005 wurde von der Hasso Plattner Förderstiftung gGmbH gesponsert. Der Jacob-Jacobi-Preis für den besten Studienabschluss des Jahrgangs 2004/2005 wurde an die Diplom-Biochemikerin Verena Finder überreicht. Die Ausgezeichnete forschte im Rahmen ihrer experimentellen Diplomarbeit erfolgreich an Themenstellungen aus den Fachbereichen Molekularbiologie und Biophysik. Der nach dem Mathematiker Carl Gustav Jacob Jacobi benannte Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird vom Leibniz-Kolleg Potsdam gesponsert.


Prof. Dr. Rüdiger Kunow
Foto: Fritze

Kunow Präsident
Prof. Dr. Rüdiger Kunow aus dem Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Potsdam übernahm im Juli 2005 für zunächst drei Jahre das Amt des Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien e.V. (DGfA). Die DGfA ist ein Zusammenschluss von nahezu 780 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich an universitären Instituten und Forschungseinrichtungen mit (Nord)Amerika-Studien beschäftigen. Ziel ist es, American Studies in Deutschland zu fördern sowie die wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten zu intensivieren.


Andreas Pawlik
Foto: Fritze

Physik-Studienpreis
Andreas Pawlik, Absolvent der Universität Potsdam, wurde im Juli 2005 mit dem Physik-Studienpreis der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung ausgezeichnet. Er gehört zu den zehn Absolventen der Berliner Universitäten und der Universität Potsdam, die die mit jeweils 1.500 Euro dotierte Ehrung erhielten. Der Preis würdigt herausragende Leistungen im Diplomstudiengang Physik. Er erfordert den Abschluss des Studiums in maximal zehn Semestern und eine Gesamtnote von mindestens "gut". Andreas Pawlik studierte bis 2005 Physik an der Universität Potsdam. Seit Mai dieses Jahres ist er Doktorand am Leiden Observatory in den Niederlanden.

Internationaler Physik-Preis
Dr. Niels Wessel, Corinna Raab und Prof. Dr. Jürgen Kurths aus dem Institut für Physik der Universität Potsdam gewannen im September 2005 gemeinsam mit Dr. Alexander Schirdewan von der Charité Berlin den "Computers in Cardiology Challenge 2005". Es handelt sich um einen internationalen Preis auf dem Gebiet der Kardiovaskulären Physik, einem interdisziplinären Forschungsgebiet aus Medizin, Physik und Mathematik. Mit der Auszeichnung würdigen die Preisrichter den Beitrag der Potsdamer Forscher "Large-Scale Dimension Densities for Heart Rate Variability Analysis", in dem eine neue Methode der Datenanalyse eingeführt wird.


Prof. Dr. Julius H. Schoeps
Foto: Fritze

Bundesverdienstkreuz für Julius H. Schoeps
Prof. Dr. Julius H. Schoeps, Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam (MMZ), wurde im Oktober 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Erhalten hat der Potsdamer Historiker diese hohe Ehrung in Anerkennung seines herausragenden gesellschaftlichen Engagements.


Prof. Dr. Bernd Müller-Röber
Foto: Fritze

Müller-Röber acatech-Mitglied
Prof. Dr. Bernd Müller-Röber von der Universität Potsdam wurde im Oktober 2005 als Ordentliches Mitglied in den Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften acatech aufgenommen. Er gehört damit zu jenen sieben Persönlichkeiten, die im Jahre 2005 zu Mitgliedern ernannt wurden. Der Biologe wird innerhalb von acatech das Themennetzwerk Biotechnologie aufbauen. Der gemeinnützige Verein acatech steht für die Symbiose von Akademie und Technik.


Dr. Ilka Bischofs-Pfeifer
Foto: privat

Carl-Ramsauer-Preis
Dr. Ilka Bischofs-Pfeifer erhielt im November 2005 einen der vier Carl-Ramsauer-Preise 2005. Die 1976 geborene Physikerin promovierte an der Universität Potsdam und am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und arbeitet gegenwärtig als Postdoc Fellow an der University of California at Berkeley/USA. Der angesehene und mit je 1.500 Euro dotierte Preis wird seit 1988 jährlich verliehen. Die Physikalische Gesellschaft ehrt mit diesem Preis hervorragende junge Wissenschaftler für ihre bahnbrechenden, zumeist in Englisch verfassten Promotionsarbeiten. Ausgezeichnet wird die jeweils beste Dissertation in Physik und angrenzenden Naturwissenschaften an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität und der Universität Potsdam.

CopyrightŠ 2001 Universität Potsdam, Glaesmer
[Letzte Aktualisierung 27.11.2005, Bültge]