Logo der Universität Potsdam

Medieninformation der Universität Potsdam

Nr. 2011-212 vom 19.10.2011


Welche Rolle spielen Menschenrechtsschutzverträge?

Potsdamer Menschenrechtstag am 26. Oktober auf Uni-Campus Griebnitzsee

Das Menschenrechtszentrum der Universität Potsdam richtet am 26. Oktober auf dem Campus Griebnitzsee den Potsdamer Menschenrechtstag aus. Anlass der öffentlichen Veranstaltung ist die Tatsache, dass die Einrichtung in jüngster Zeit zwei neue Direktoren erhielt. Prof. Dr. Andreas Zimmermann nahm 2010 seine Tätigkeit im Zentrum auf, 2011 kam Prof. Dr. Logi Gunnarsson hinzu. Beide Wissenschaftler werden bei der um 18.15 Uhr im Haus 6 beginnenden Vortragsveranstaltung aus Sicht ihrer jeweiligen Disziplin zu aktuellen Fragen des Menschenrechtsschutzes Stellung beziehen.

Der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Zimmermann untersucht in seinem Vortrag, inwieweit Menschenrechtsschutzverträge wie etwa die Europäische Menschenrechtskonvention oder der Internationale Pakt über Bürgerliche und Politische Rechte das tradierte Völkerrechtssystem weiterentwickelt haben. Zum Beispiel im Hinblick auf Vorbehalte zu völkerrechtlichen Verträgen, die dynamische Weiterentwicklung von Verträgen oder bei der Frage, ob neu entstehende Staaten automatisch an die Verträge ihres Vorgängerstaates gebunden sind. Der Wissenschaftler diskutiert außerdem, ob Menschenrechtsschutzverträge Sonderfälle bilden, die nicht auf das allgemeine Völkerrecht übertragbar sind. Dabei untersucht er auch, welches die Initiatoren, die treibenden Kräfte und maßgeblichen Gestaltungsfaktoren einer solchen wechselseitigen Befruchtung sind.

Der Philosoph Prof. Dr. Logi Gunnarsson betrachtet Fragen der Begründung und der Universalgültigkeit von Menschenrechten, wobei er vom Verbot grausamer und erniedrigender Strafen in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ausgeht. In der Diskussion der Begründungsfrage steht unter anderem die Rolle der Menschenwürde im Mittelpunkt. Die Frage der Universalgültigkeit behandelt der Wissenschaftler ausgehend von der Kairoer Erklärung über Menschenrechte im Islam.

Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Empfang statt.

Hinweis an die Redaktionen:

Zeit: 26. Oktober 2011, 18.15 Uhr
Ort: Campus Griebnitzsee, August-Bebel-Straße 89, Haus 6, Raum S15
Kontakt: Adda Grauert, Tel.: 0331/977-3450, E-Mail: grauert@uni-potsdam.de

Zurück zu Archiv-Liste


Herausgegeben: 19.10.2011, 13:08, Autor: Görlich/Peter

Kontakt

Universität Potsdam

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10, Haus 9
14469 Potsdam
Tel.: 0331/977-1474, -1665, -1675
Fax: 0331/977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.de

 

 

 

 

Universität Potsdam, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Medieninformationen