uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

„Refugee Teachers Welcome“ ausgezeichnet

Qualifizierungsprogramm Zweiter bei der Wahl zur „Hochschulperle des Jahres“

Das Qualifizierungsprogramm für geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer an der Universität Potsdam hat bei der Wahl zur „Hochschulperle des Jahres 2016“ einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Mit diesem Titel ehrt der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. innovative Projekte,  die die Vielfalt an Hochschulen fördern und zur Wertschätzung von Diversität beitragen. Im Frühjahr war das bundesweit einzigartige Programm bereits als „Hochschulperle divers“ des Monats Mai gekürt worden. „Refugee Teachers Welcome“ erhielt 25,1 Prozent der per SMS abgegebenen 2070 Stimmen und landete damit knapp hinter dem „Lernprojekt für Studierende mit Kind“ an der Technischen Hochschule Köln (30,6 Prozent). Der dritte Platz ging an die „Kinderferienbetreuung“ an der TU Dresden (15,2 Prozent).

„Das ist ein zweiter Platz, auf den wir sehr stolz sein können und der nochmals unterstreicht, dass die Universität Potsdam mit dem Programm für geflüchtete Lehrkräfte ein außergewöhnliches und wichtiges Programm ins Leben gerufen hat.“, so Prof. Andreas Musil, Vizepräsident für Lehre und Studium der Universität Potsdam.

Im Refugee Teachers Program qualifizieren sich derzeit 60 zumeist aus Syrien kommende Lehrkräfte für den baldigen Einsatz in deutschen Schulen. Die Deutschkurse führten dazu, dass die überwiegende Mehrheit bereits das Sprachniveau B1 erreicht hat und auf dem Weg zum Niveau B2 ist. „Es ist eine Freude, in unseren pädagogischen Lehrveranstaltungen mit den  geflüchteten Lehrkräften nun auf Deutsch über pädagogische Fragen diskutieren zu können“, sagen die Initiatoren Prof. Miriam Vock und Dr. Frederik Ahlgrimm. Inzwischen haben auch die Hospitationen und Praktika in den Schulen begonnen. Aufgrund der überaus positiven Resonanz und Dank der Förderung durch das brandenburgische Wissenschaftsministerium kann das Programm 2017 fortgesetzt werden.

Text: Antje Horn-Conrad/Matthias Zimmermann
Online gestellt: Juliane Thiem
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de