uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Universität Potsdam stärkt Forschung, Lehre und Infrastruktur mit drei Millionen Euro

Die Universität Potsdam will die Rahmenbedingungen für Studium und Forschung weiter verbessern. Über drei Millionen Euro stellt die Hochschulleitung in diesem Jahr zusätzlich zur Verfügung, um die in den Hochschulverträgen zugesagten Landesmittel direkt in die Qualität von Lehre, Forschung, Verwaltung und Infrastruktur zu investieren. „Damit sollen die Studienbedingungen verbessert, die zentralen Dienstleistungen gestärkt und Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in den Fakultäten gezielt gefördert werden“, sagte der Präsident der Universität Potsdam, Prof. Oliver Günther, Ph.D., heute im Senat. „Ein Signal, dass die größte Hochschule des Landes Brandenburg ihre Rolle als Wachstumsmotor ernst nimmt und weiter ausbaut“, so Günther. 

Die zusätzlichen Investitionen sollen in drei Bereiche fließen: Die Forschung und der wissenschaftliche Nachwuchs werden durch die Vergabe zusätzlicher Doktorandenstellen gestärkt. Die Sachmittel der Fakultäten für Forschung und Lehre erhöhen sich um gut 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 
Die Fakultäten werden unterstützt, um die Studienbedingungen in hoch ausgelasteten Fächern, u.a. den Lehramtsstudiengängen, zu verbessern. Geplant sind beispielsweise zusätzliche Mittel für Tutorien und für Maßnahmen zur Förderung eines erfolgreichen Studienabschlusses.
Zusätzlich sollen die Universitätsverwaltung gestärkt und mehr Mittel in die Instandhaltung und Erneuerung der baulichen und gerätebezogenen Infrastrukturen investiert werden. „Die wachsenden Aufgabenzuweisungen an die administrativen Services und der Modernisierungsbedarf bei den Gebäuden und Geräten machen dies dringend nötig“, erklärt der Uni-Präsident.
Mit den Mitteln in Höhe von über drei Millionen Euro will die Universität einen weiteren Schritt tun, um ihre im bundesweiten Vergleich vorhandenen Ausstattungsnachteile weiter abzubauen. Sie reagiert damit auf die konstant hohe Nachfrage an Studienplätzen und rüstet sich für die laufenden bundesweiten Wettbewerbe wie Exzellenzstrategie, Förderinitiative Innovative Hochschule und die Personaloffensive für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Kontakt: Dr. Silke Engel, Universitätssprecherin und Referatsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de 

Medieninformation 22-02-2017 / Nr. 025
Silke Engel 

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1474
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse