uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Hochschulbaupreis für IKMZ

Universität Potsdam wird für das Informations-, Kommunikations- und Medien-Zentrum (IKMZ) in Golm ausgezeichnet
IKMZ Lesesaal, Foto: UP/Thomas Roese

IKMZ Lesesaal, Foto: UP/Thomas Roese

Der „Deutsche Hochschulbaupreises 2014“ geht an die Universität Potsdam. Ausgezeichnet wird das 2011 eröffnete Informations-, Kommunikations- und Medien-Zentrum auf dem Campus Golm. Den mit 15 000 Euro dotierten Preis übergibt der Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Florian Pronold, heute an Uni-Präsident Prof. Oliver Günther, Ph.D. im Rahmen der sechsten Gala der Deutschen Wissenschaft im Frankfurt am Main.

Die Universität Potsdam konnte sich mit ihrem Vorschlag gegen 35 Bewerbungen von 33 Hochschulen aus zwölf Bundesländern durchsetzen. Das vom Berliner Architektenbüro „Staab Architekten“ entworfene Gebäude beeindrucke „durch sein vielfältiges Innenleben und dessen räumliche Verzahnung mit dem Außenraum“, so die Jury unter dem Vorsitz des Kölner Architekten Professor Gernot Schulz. Auf fünf Etagen finden Besucher im IKMZ mehr als 470 inselförmig angeordnete Arbeits- und Leseplätze, einen von Oberlicht erhellten Lesesaal, einen Vortragssaal, Einzelstudienkabinen und Gruppenarbeitsräume. Das Haus beherbergt mehr als 900.000 Bücher und andere Medien. Für Komfort sorgen Lounges, ein Eltern-Kind-Zimmer, eine Cafeteria und eine begrünte Dachterrasse.
Den Hochschulbaupreis hat die Deutschen Universitätsstiftung unter der Schirmherrschaft des Bundesbauministeriums ausgelobt. Ausgezeichnet werden beispielhafte Hochschulgebäude oder -ensembles, die eine besondere baukulturelle Qualität aufweisen. Neben gestalterischen Aspekten berücksichtigt die Jury auch funktionale und ökologische Gesichtspunkte. Das Preisgeld in einer Gesamthöhe von 25.000 Euro stiftet die Eberhard-Schöck-Stiftung. Zwei weitere Auszeichnungen erhalten in diesem Jahr die TU München und die Hochschule Bochum. Weitere Informationen zum Hochschulbaupreis sind im Internet unter www.deutsche-universitaetsstiftung.de zu finden.

Kontakt: Matthias Jaroch, Pressesprecher Deutscher Hochschulverband
Telefon: 0228 902 6615
E-Mail: jaroch@hochschulverband.nomorespam.de
Birgit Mangelsdorf, Universitätssprecherin
Telefon: 0331 977-1474
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.deutsche-universitaetsstiftung.de

Medieninformation 24-03-2014 / Nr. 038
Heike Kampe

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-1869
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Edda Sattler

onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de