Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

WiSe 2013

Genozid, IdentitÀt und Anerkennung

Roy Knocke | Mi 16 - 18 Uhr | Raum: 1.11.1.25 | Erste Veranstaltung: 16.10.2013

PULS

Der Zusammenhang von Genozid und IdentitÀt ist in den "Genocide-Studies" bisher
ĂŒberwiegendam Beispiel der Nachwirkungen genozidaler Ereignisse diskutiert worden. Der "Kampf um Anerkennung" (Axel Honneth), die "Konkurrenz der Opfer" (Jean-Michel Chaumont) und gegenwĂ€rtige Leugnungsdebatten - wie der Umgang mit dem Völkermord an den Armeniern exemplarisch zeigt - stellen IdentitĂ€tsdiskurse in den Mittelpunkt der Analyse. Dabei werden aber immer auch Deutungen bzw. Narrative des Geschehenen mitverhandelt, was die Phasen nach genozidalen Verbrechen mit den eigentlichen Gewaltereignissen in historiographischer Hinsicht verbindet.
In dem Kurs sollen die EntstehungszusammenhÀnge genozidaler Handlungen und deren
Nachwirken in Anerkennungs - bzw. Verkennungsdiskursen in identitÀtstheoretischer Hinsicht grundlegend und interdisziplinÀr erarbeitet werden, wobei zur Vertiefung Beispiele aus dem Völkermord an den Armeniern, der Shoah und dem Völkermord in Rwanda herangezogen werden.
Zu diskutierende Fragen werden u.a. sein: Wie nehmen sich Gruppen gegenseitig war und wie radikalisieren sich diese Bilder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen? Welche Rolle spielt die Sprache bei der Bildung genozidaler IdentitÀten? Welche Bedeutungszuschreibungen verbinden sich
mit den semantischen Feldern "Opfer" und "Anerkennung"? Welche Mechanismen der Leugnung von Genozid gibt es und wie werden sie reprÀsentiert?

Es wird die Bereitschaft vorausgesetzt, englische Texte zu lesen und sich auf Arbeits- und Denkweisen anderer FĂ€cher einzulassen.

Literatur

Taylor, Charles: Die Politik der Anerkennung. In: Ders., Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung, Frankfurt am Main 2009, S.11-68.
Fraser, Nancy: Zur Neubestimmung von Anerkennung, in: Christoph Schmidt am Busch/Christopher F. Zurn (Hrsg.), Anerkennung, Berlin 2009, S. 201-212.
Tatz, Colin: Reflecting on genocide: Denialism, Memory and the Politics of Apology, in: Ders., With Intent to Destroy: Reflecting on Genocide, London 2003 S. 122- 170.
Chaumont, Jean-Michel: SchĂ€bigkeit, Scham und GrĂ¶ĂŸe: Mechanismen der Nicht-Anerkennung, in: Ders., Die Konkurrenz der Opfer, LĂŒneburg 2001, S. 207-258.

Leistungspunkterwerb

2 LP: aktive Mitarbeit und Impulsreferat
3 LP: aktive Mitarbeit, Impulsreferat und 1 Essay (5-6 Seiten)
4 LP: aktive Mitarbeit, Impulsreferat + Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit (10-12 Seiten)

StudiengÀnge und Module

LPSWSbenotet
B2 JĂŒdische Studien 2006
  0 
1102 Seminar, Überblick: Geschichte und Politik
4
2
ja
  0 
1402 Seminar, Entwicklungslinien: Geschichte und Politik
2
2
nein
B2 JĂŒdische Studien 2010
  111 
Seminar, Grundmodul Geschichte
2
2
nein
  230 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  231 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein
  232 
Seminar / Vorlesung, Erweiterungsmodul 2
2
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo