Vorlesungs- und Lehrendenverzeichnis

WiSe 2012

Religiöse Kriminal- und Verschwörungsliteratur

Johann Ev. Hafner, Almut-Barbara Renger

Fr 16 - 18 Uhr | Raum: √É‚Äö√ā¬†.Extern | 26.10.2012

Fr 09:00 - 16 Uhr | Raum: 1.08.0.64 | 30.11.2012

Fr 16 - 20 Uhr | Raum: 1.08.0.64 | 30.11.2012

Fr 16 - 20 Uhr | Raum: √É‚Äö√ā¬†.Extern | 14.12.2012

Fr 16 - 20 Uhr | Raum: 1.08.0.64 | 18.01.2013

So 16 - 20 Uhr | Raum: N.N. | 20.01.2013

Mo 16 - 20 Uhr | Raum: N.N. | 21.01.2013

PULS

Das vermeintliche Gegensatzpaar Religion-Aufkl√§rung wirft bis heute immer wieder kritische Fragen nach der menschlichen Natur, Moral und Verantwortlichkeit im Verh√§ltnis zu einer transzendenten Realit√§t auf - Fragen, die als ein Charakteristikum der Moderne Eingang in die popul√§re Kriminal- und Verschw√∂rungsliteratur gefunden haben. Der um Aufkl√§rung eines Verbrechens bem√ľhte "geistliche Ermittler" fungiert hier nicht nur als Instanz der Vernunft und der logischen Deduktion, der Aufdeckung von Geheimnissen und der Wiederherstellung gest√∂rter Gleichgewichtsverh√§ltnisse. Als Priester, M√∂nch oder Rabbiner, der Verbrechen aufkl√§rt, ist er auch mit einer besonderen moralischen Autorit√§t ausgestattet, als Experte f√ľr religi√∂ses Wissen √ľber die Abgr√ľnde der menschlichen Seele er√∂ffnet er zudem die M√∂glichkeit einer theologischen und religi√∂sen Reflexion √ľber Fragen der Schuld, der Gerechtigkeit und des B√∂sen. Im Seminar wird dieser religi√∂sen und zugleich zutiefst s√§kularen Figur nachgegangen und gezeigt, dass sie mit Chestertons Father Brown, Hollands Reverend Claire Aldington oder Kemelmans Rabbi Small als Repr√§sentationsfigur verschiedener religi√∂ser Traditionen und Denominationen verbreitet ist und auch Eingang ins Genre der belletristischen Verschw√∂rungsliteratur gefunden hat, zu der z.B. Umberto Ecos "Das Foucaultsche Pendel" und "Sakrileg" von Dan Brown gerechnet werden. Zu untersuchen sind nicht zuletzt Setting und Umfeld des Tatorts, da das aufzukl√§rende Verbrechen in der Regel im Feld und Umfeld von St√§tten geschieht, die als heilig wahrgenommen werden: Kirchen, Synagogen, Tempeln oder Moscheen. Sie stehen einerseits f√ľr Sicherheit und g√∂ttliche Pr√§senz, andererseits verleihen sie als Orte des Verbrechens und der Angst einer tiefgreifenden Verunsicherung des Menschen Ausdruck, der in der s√§kularisierten Moderne an religi√∂sen Gewissheiten zweifelt, sich aber gleichzeitig nach ihnen sehnt.

Literatur

Zur Vorbereitung vor Seminarbeginn sind zu lesen: "Sakrileg" (Textausgabe: Dan Brown: Sakrileg, Bastei L√ľbbe 2006, engl. Originaltitel: The Da Vinci Code), ein Kriminalroman, der die Verschw√∂rung eines Sions-Ordens mit dem Entstehen der christologischen Dogmen, den j√ľngeren Funden in Qumran und Nag Hammadi, der Geschichte der fr√§nkischen Dynastie der Merowinger und dem Opus Dei verquickt, sowie "Verschlu√üsache Jesus" (Textausgabe: Michael Baigent, Richard Leigh: Verschlusssache Jesus. Die Qumranrollen und die Wahrheit √ľber das fr√ľhe Christentum, M√ľnchen 1991). Weitere Texte werden in der ersten Sitzung festgelegt.

Leistungspunkterwerb

Obligatorische Teilnahme am Kongress "Geistliche Ermittler" am 20./21. Januar 2013 (MMZ), Paper-Präsentation

Studiengänge und Module

LPSWSbenotet
LA LER 2003
  82201 
Grundfragen der Religionen im interreligiösen Vergleich, Hauptstudium: Religionswissenschaft
3
2
ja
ML LER 200
  2021 
Grundfragen 2, Themen der Religion
3
2
ja
ML LER 2011
  1101 
Seminar (121), Aufbaumodul Religionswissenschaft LG (MAR)
3
2
nein
  1121 
Seminar, Berfusfeldbezogenes Vertiefungsmodul LG (MV)
3
2
ja
  1112 
Seminar Philosophie oder Religionswissenschaft (152), Aufbaumodul Fachwissenschaften f√ľr LSIP 1
3
2
nein
MT Judentum und Christentum im kulturellen Kontext 2011
  150 
Lehrveranstaltung, Komparatistik, Dialog und Polemik
3
2
nein
  151 
Lehrveranstaltung, Komparatistik, Dialog und Polemik
3
2
nein
  152 
Lehrveranstaltung, Komparatistik, Dialog und Polemik
3
2
nein
MT J√ľdische Studien 2012
  2091 
Lehrveranstaltung, Judentum, Christentum und Islam im Vergleich (Wahlpflichtbereich)
3
2
nein
  2092 
Lehrveranstaltung, Judentum, Christentum und Islam im Vergleich (Wahlpflichtbereich)
3
2
nein

Kontakt

Universität Potsdam
Philosophische Fakultät
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Logo